Logo - Journal der Monderkundungen - Apollo 11

Überarbeitete Transkription und Kommentare © Eric M. Jones

Übersetzung © Thomas Schwagmeier u. a.

Alle Rechte vorbehalten

Bildnachweise im Bilderverzeichnis

Filmnachweise im Filmverzeichnis

Die MP3-Audiodateien der Kommunikation mit Apollo 11 hat Ken Glover erstellt.

Die ursprünglichen Dateien dafür wurden von John Stoll, leitender ACR-Techniker im Johnson Raumfahrtzentrum der NASA, zur Verfügung gestellt.

Zurück in den Orbit

  1. Audiodatei (, MP3-Format, 47 Mb) Die Aufnahme der Kommunikation mit dem Raumschiff beginnt bei . Mit freundlicher Genehmigung von John Stoll, leitender ACRNASAACRAudio Control Room-Techniker im Johnson Raumfahrtzentrum der NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration.

    Audiodatei (, RA-Format)

    Astronaut Ron Evans übernimmt als CapComNASACapComCapsule Communicator und weckt Mike.

  2. Evans: Columbia, Columbia. Houston sagt Guten Morgen.

  3. Collins: Morgen, Ron.

  4. Evans: Hey, Mike. Wie geht's heute Morgen?

  5. Collins: (hat Ron Evans noch nicht gehört) Wie geht's?

  6. Evans: Hey, sehr gut. Während du

  7. Collins: (antwortet auf das Wie geht's? von Ron Evans) Das weiß ich noch nicht, wie geht es bei euch?

  8. Evans: (lacht) Uns hier geht's wirklich gut. (Pause) Columbia, erbitten P-00NASAP-00Program Zero-Zero und Akzeptieren. Wir laden dir jetzt gleich den Statusvektor hoch. (keine Antwort, lange Pause) Okay, hier kommt er, Columbia. Wir werden dich gleich etwas beschäftigen. Sobald der Statusvektor drin ist, möchten wir, dass du ein P-52 Option 3 durchführst, während du über die Nachtseite fliegst. Und wenn du auf der anderen Seite wieder auftauchst, gibt es für dich ein paar Peildaten zur Landmarke Primär 130 von uns.

  9. Collins: Okay.

  10. Evans: Und zu deiner Information. Wir werden veranlassen, dass Basis Tranquility auch ein P-52 (meint P-22, Bahnverfolgung des CSMNASACSMCommand and Service Modules mit dem Rendezvousradar am LMNASALMLunar Module) ausführt, wenn du das nächste Mal herumkommst. Und ich habe die Informationen zum P-22 (Landmarkenpeilung und Nachführung aus dem CSMNASACSMCommand and Service Modules), wenn du mitschreiben kannst. (Pause)

  11. H. David Reed war als FIDONASAFIDOFlight Dynamics Officer im Team der Flugkontrolle verantwortlich, als das LMNASALMLunar Module Eagle vom Mond gestartet ist. Er erzählt uns in From the Trench of Mission Control to the Craters of the Moon (Aus dem Graben im Kontrollzentrum zu den Kratern des Mondes), erschienen , die Geschichte hinter dieser ungeplanten Aufforderung, einen Orbit vor dem Start des LMNASALMLunar Module noch ein P-22 auszuführen. Kurz gesagt, er und sein Team brauchten eine genaue Bestimmung der Landestelle, um die optimale Startzeit für einen minimalen Treibstoffverbrauch bestimmen zu können. Die bis dahin vorliegenden Vermutungen zur Position waren über ein recht großes Gebiet verteilt. Etwas genauer musste es schon sein. Nach ausführlichen Diskussionen mit dem Team hat sich Reed für eine Methode entschieden, die von Pete Williams, verantwortlich für die Computer, vorgeschlagen wurde: Zunächst würden sie das CSMNASACSMCommand and Service Modules mit dem Rendezvousradar des LMNASALMLunar Module verfolgen. Danach verwenden sie eine separate genaue Bestimmung der orbitalen Flugbahn des CSMNASACSMCommand and Service Modules über der Landestelle (siehe Funkverkehr ab und Kommentar), um zurückzurechnen und so das LMNASALMLunar Module zu finden.

    In einer fügt Reed im hinzu: Wie Sie wissen, wollten wir bei Apollo 12 (und den folgenden Missionen) eine Punktlandung schaffen. Wir hatten herausgefunden, dass dies nur dann möglich ist, wenn noch vor der Landung eine wirklich exakte Positionsbestimmung des LMNASALMLunar Module erfolgt. Erreicht wurde das, indem wir nach DOINASADOIDescent Orbit Insertion ein Doppler-Bahnverfolgungsschema anwendeten, das sich Emil Scheisser von der MPADNASAMPADMission Planning and Analysis Division ausgedacht hatte. Von der Bodenstation wird die voraussichtliche Zielabweichung in Flugrichtung berechnet und der Korrekturwert vor dem Beginn des Landemanövers (PDINASAPDIPowered Descent Initiation) an die Besatzung gesendet. Dadurch war es möglich, mit einer Abweichung von vielleicht hundert Metern oder weniger im geplanten Gebiet zu landen.

  12. Collins: Kann losgehen.

  13. Evans: Okay. Peilung Landmarke Primär 130 mit P-22, und übrigens, dadurch wird der Transponder von deinem Rendezvousradars richtig eingestellt. Upps, okay. Einen Moment. (lange Pause)

  14. Evans: Columbia, Houston. Der Computer gehört dir. (Pause)

  15. Collins: Okay. Und ich hätte gerne die Gitternetzkoordinaten von diesem Krater Primär 130. Ende. (Pause)

  16. Evans: Columbia, Houston. Bitte wiederholen, was du zu Primär 130 gesagt hast.

  17. Collins: Ich möchte die Gitternetzkoordinaten davon, bitte.

  18. Evans: Verstanden. Bitte warte kurz.

  19. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  20. Evans: Columbia, Houston. (Pause)

  21. Collins: Bitte kommen.

  22. Evans: Verstanden. Ich habe die Zeiten für T-1 und T-2 sowie den Längen- und Breitengrad von Primär 130. An den Gitternetzkoordinaten arbeiten wir noch, haben sie aber gleich.

  23. Collins: Okay. Ich schreibe mit.

  24. Evans: Okay. . Tango 2 (für T-2) ist , und 6 Meilen (nautische, 11 km) nördlich der Flugbahn. Möchtest du auch die Zahlen für dein Noun 89?

  25. Collins: Ja, bitte.

  26. Evans: Verstanden. Breitengrad: plus 01,243. Längengrad-geteilt-durch-Zwei: plus 11,844. Höhe: minus 001,46. Ende.

  27. Collins: Habe notiert: , , 6 Meilen (11 km) nördlich, Noun 89 ist plus 01243, plus 11844, minus 00146.

  28. Evans: Columbia, ist bestätigt. Und stell bei T-1 den Transponder vom Rendezvousradar auf Betrieb.

  29. Collins: In Ordnung.

  30. Evans: Und Primär 130 ist derselbe Krater, den du vor der Landung angepeilt hast. Ende. (Pause)

  31. Collins: Okay. (Pause) Ihr habt eure Daten zur Position des LMNASALMLunar Module aktualisiert und dies sind eure genauesten Vermutungen darüber, wo sich die Landestelle befindet, ist das richtig?

  32. Evans: Columbia, nein, Negativ. 130 ist der ganz kleine Krater, den duJohn Youngs Kraterden du vor der Landung angepeilt hast. (Pause) Und wir möchten, dass

  33. John Young hat bei Apollo 10 diesen Krater für Peilungen verwendet.

  34. Collins: Schön. Okay. Ihr habt es aufgegeben, nach dem LMNASALMLunar Module zu suchen.

  35. Evans: Bestätigt. Wir möchten damit noch ein letztes Mal deine (orbitale) Bahnebene genau bestimmen.

  36. Houston möchte sich versichern, dass man über die orbitalen Bahndaten von Columbia so genau wie möglich Bescheid weiß. Mit den Daten der Peilungen auf John Youngs Krater werden Berechnungen ergänzt und verfeinert, die auf Bahnverfolgungsdaten des CSMNASACSMCommand and Service Modules von der Erde aus beruhen. Ist der Orbit des CSMNASACSMCommand and Service Modules exakt bestimmt, kann das FIDONASAFIDOFlight Dynamics Officer-Team die Position des LMNASALMLunar Module mit ausreichender Genauigkeit ermitteln. Bei berichtet Mike, dass er fünf gute Peilungen (Positionsbestimmungen) von diesem Krater hat.

  37. Collins: In Ordnung, schön. Ich verstehe. Danke.

  38. Evans: Und wenn das LMNASALMLunar Module sein P-22 auf deinen Transponder ausführt, also, das ist dann unser letzter Versuch, die Position zu ermitteln.

  39. Collins: In Ordnung. Verstanden. (Pause)

  40. Die Astronauten im LMNASALMLunar Module werden die Bahn des Kommandomoduls mit dem Rendezvousradar verfolgen, während es zum letzten Mal vor dem Start die Landestelle überfliegt. Ist der Orbit des CSMNASACSMCommand and Service Modules genau bekannt, werden die Daten des Radars dazu beitragen, die genaue Landestelle zu ermitteln. Eine halbe Stunde vor dem Start gibt Ron bei mit J,5/7,7 zum letzten Mal eine Position für das LMNASALMLunar Module an Mike durch. Diese Koordinaten weichen nur ca. 200 Meter von der tatsächlichen Landestelle bei J,65/7,54 ab. Beim folgenden Überflug des Landegebiets wird Mike aber zu beschäftigt sein, um nach der Landestufe zu suchen.

  41. Collins: Kümmert ihr euch darum, dass mein Transponder bei T-1 eingeschaltet ist? (Pause)

  42. Evans: Verstanden. Er wird bis dahin auf Vorwärmen stehen und du kannst dann irgendwann kurz vorher auf Betrieb gehen.

  43. Collins: Ja. Ich habe ihn jetzt in der 24-Minuten-Vorwärmphase.

  44. Evans: Verstanden. (Pause) Und (Columbia), Houston. Der Computer gehört dir, du kannst jetzt auf Blockiert stellen.

  45. Collins: Verstanden. Blockiert. Mache weiter mit P-52 Option 3.

  46. Evans: Verstanden. Und wir sehen dich dann auf der anderen Seite wieder. Noch ungefähr , und bei deinen Systemen sieht alles gut aus.

  47. Collins: Danke, Ron.

  48. Sehr lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Ron Evans weckt jetzt Neil und Buzz.

  49. Evans: Basis Tranquility, Basis Tranquility, Houston. Ende.

  50. Armstrong: Guten Morgen, Houston. Basis Tranquility. Ende.

  51. Audiodatei (, RA-Format)

  52. Evans: Verstanden. Laut und deutlich. Habt ihr gut geschlafen? Konnte man sich's auf der Triebwerksdose einigermaßen bequem machen?

  53. Aldrin: Verstanden. Neil hat auf der Triebwerksabdeckung gelegen und sich aus der Sicherungsleine eine ganz brauchbare Schlinge für seine Beine gemacht. Ich habe mich auf dem Boden zusammengerollt. Ende.

  54. In der Tasche für die LEC lagen auch die zwei Sicherungsleinen, die hauptsächlich gebraucht wurden, falls zum Umsteigen in das CMNASACMCommand Module eine EVANASAEVAExtravehicular Activity nötig gewesen wäre. Eine der Leinen hat Neil gesichert, als er die Leiter nach unten geklettert ist. Buzz hat sie später mit raus genommen und am Geländer eingehakt, vielleicht um etwas daran hochzuziehen. Das könnte auch die Sicherungsleine gewesen sein, die Neil später als Schlinge für seine Füße benutzt hat. Hier ein Ausschnitt von AS11-40-5868, eins der Bilder die Neil fotografiert hat, als Buzz ausgestiegen ist.

  55. Evans: Verstanden, Buzz. Ich habe hier ein paar Änderungen für eure Mondoberflächen-Checkliste. Hauptsächlich wollen wir für einen letzten Versuch, eure Position zu bestimmen, dass ihr P-22 ausführt und das Kommandomodul verfolgt. Und das wirdMit anderen Worten, P-57, P-22 und dann weiter mit der Checkliste.

  56. Erläuterungen dazu sind im Kommentar nach zu lesen.

  57. Evans: Der Rest sind nur ein paar geringfügige Änderungen. Die Wichtigste ist, wir wollen das Rendezvousradar während der Aufstiegsphase nicht eingeschaltet haben. Wir denken, dass dadurch die vielen Programmalarme vermieden werden, die ihr beim Landemanöver hattet.

  58. Fred Martin behandelt dieses Problem in Apollo 11: 25 Jahre Danach (Apollo 11: 25 Years Later). Er gehörte selbst zu den Leuten, die herausfinden sollten, warum es während des Landemanövers zu diesen Programmalarmen gekommen ist.

  59. Aldrin: Okay. Beim Landemanöver hatten wir das Rendezvousradar aber auf Schwenken.

  60. Evans: Basis Tranquility, Houston. Das habe ich verpasst. Bitte wiederholen.

  61. Aldrin: Ich wollte das nur mit ihm diskutieren.

    Programm 22 verwendet das Rendezvousradar, um die Flugbahn des Kommandomoduls zu verfolgen. Mit Programm 57 wird die Plattform ausgerichtet. Bemerkenswert ist hier, dass sich Neil und Buzz sofort erinnern konnten, was die grundlegenden Funktionen dieser Programme betrifft, auch wenn sonst das eine oder andere Detail nach 22 Jahren etwas verblasst ist.

    Armstrong: Ich glaube, das (P-57) war die Ausrichtung am Gravitationsfeld und einem Stern.

  62. Aldrin: Verstanden. Ich wiederhole. Wir hatten den Schalter für das Rendezvousradar in der Stellung Schwenken, nicht auf LGCNASALGCLunar Module Guidance Computer.

  63. Evans: Verstanden. Ist angekommen. Aber die größere AuslastungDas Programm für den Wiederaufstieg hat einen um 15% höheren Auslastungsgrad, lasst es also einfach ausgeschaltet. Und ich habe hier die Änderungen. Wenn ihr die Oberflächen-Checkliste rausholen wollt, kann ich sie euch geben.

  64. Aldrin: In Ordnung. Mach weiter. Ich habe sie draußen.

  65. Evans: Okay. Bevor wir anfangen, hätten wir gerne P-00NASAP-00Program Zero-Zero und Daten. Ihr bekommt von uns ein paar Vektoren. (lange Pause)

  66. Während sich Neil und Buzz für die Aufgaben an diesem Morgen bereit machen, wird Houston einen neuen Statusvektor in den Computer des Raumschiffs laden. Sie sind jetzt oben auf Seite SUR-48 der Checkliste.

  67. Aldrin: Ihr habt P-00NASAP-00Program Zero-Zero und Daten.

  68. Evans: Okay. Und die erste Änderung ist auf (Checklistenseite für die Mond-)Oberfläche-50 (SUR-50). (Pause)

  69. Aldrin: Okay. Und ich verstehe euch so, dass wir ein P-57 Option 3 durchführen sollen und danach ein P-22, ist das die Idee? Ende.

  70. Neil und Buzz kennen die Verfahrensweisen und eventuellen Abweichungen, die von Houston angewiesen werden, sehr gut. Auch wenn ihnen die Absichten dahinter klar sind, können sie solche Anweisungen trotzdem hinterfragen und sich versichern, dass diese Änderungen sinnvoll sind.

  71. Evans: Das ist richtig. Also, unten auf Oberfläche-50 (SUR-50), gleich unter PRONASAPROProceed nach zwei Zyklen, bitte als Zeitpunkt und dann Ausführen von P-22 wie auf PGNS-20 im G&NNASAG&NGuidance and Navigation-Handbuch einfügen. Ende.

  72. Siehe auch Kommentar nach .

  73. Aldrin: Verstanden. Notiere Ausführen von P-22 wie auf PGNS-20 im G&NNASAG&NGuidance and Navigation-Handbuch.

  74. Evans: Verstanden. Okay. Es geht weiter auf Oberfläche-59 (SUR-59). (lange Pause)

  75. Ich habe nach den Schreibgeräten gefragt.

    Aldrin: Womit ich am liebsten geschrieben habe, war eine ArtEs war nicht direkt ein Filzschreiber, aber so ähnlich. Es kam etwas mehr Tinte heraus als beim Fisher (Space Pen), der Strich war ein wenig stärker.

  76. Aldrin: Okay.

  77. Die nächsten Änderungen betreffen Einstellungen bei Sicherungsschaltern.

  78. Evans: Okay. Der DPSNASADPSDescent Propulsion System-Tank soll ein letztes Mal zu entlüftet werden. Deshalb bitte oben auf der Seite gleich nach EPSNASAEPSElectrical Power System INV 1NASAINVInverter – Geschlossen hinzufügen(Pause) Okay, nach EPSNASAEPSElectrical Power System INV 1NASAINVInverter – Geschlossen bitte die Zeile (spricht sehr langsam) Treibstoff Helium Regulator/Auslass bei Landestufe – Geschlossen hinzufügen. (Pause) Und dann nach STABNASASTABStabilization/CONTNASACONTControl AELDNASAAELDAscent Engine Latching Device – Geschlossen bitte eintragen Treibstoff Anzeigen/Triebwerk Übersteuerung/Logik – Geschlossen. Ende.

  79. Als Antwort auf die Frage, was die Abkürzung AELDNASAAELDAscent Engine Latching Device bedeutet, schreibt Frank O'Brien: Der Kommandospeicherkreis des Triebwerks der Aufstiegsstufe war die Steuerelektronik zum Auslösen der Sprengbolzen für die Stufentrennung und die anschließende Zündung des Triebwerks der Aufstiegsstufe. Da dieses Triebwerk absolut zuverlässig funktionieren musste (man bedenke, wie es einem den Tag verderben könnte, wenn das Triebwerk zu früh abschaltet und nicht wieder gestartet werden kann), wurde das Kommando Triebwerk Zünden in einem Speicher festgeschrieben. Im Handbuch ist die Rede von einem Speicherkreis, der dieses Kommando für den Fall behält, dass das automatische Kommando Zünden verlorengegangen ist. Das Abschalten des Triebwerks konnte nur durch ein ausdrückliches Kommando Triebwerk Aus erfolgen, entweder durch ein automatisches (vermutlich vom PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System/AGSNASAAGSAbort Guidance System) oder ein manuelles Abschaltkommando. O'Brien meint, so ein Speicherkreis entspricht sicher nicht dem, woran wir heutzutage bei dem Begriff Speicher denkenhöchstwahrscheinlich war es eine Flipflop-Schaltung.

    Phil Karn meint, es war möglicherweise ein gutes altes elektromechanisches Relais. Die Kontakte, um die Spule nach dem An-Impuls unter Spannung zu halten, wären einfach zu verschalten gewesen. Es hat mich wirklich etwas überrascht, wie viele solcher Relais in den Apollo-Systemen verwendet wurden, betrachtet man ihre begrenzte Zuverlässigkeit. Man hat sie damals wohl immer noch für sicherer gehalten als die frühen Halbleiterchips (ICNASAICIntegrated Circuit) dieser Tage.

    O'Brien stimmt zu, dass der Speicherkreis auch ein Relais gewesen sein könnte, sagt jedoch weiter: Mein Argument für eine nicht-elektromechanische Lösung war, dass in den Handbüchern normalerweise genau dokumentiert ist, wenn ein Relais verwendet wurde. Dazu kommt, Transistoren wurden Mitte der 60er Jahre zu Hunderttausenden, wenn nicht millionenfach, produziert und hatten die meisten Kinderkrankheiten überwunden. Anders als bei den frühen Mikrochips, die um und im AGCNASAAGCApollo Guidance Computer verbaut wurden. Deutliche Fortschritte bei der Herstellung waren nötig, um die Zuverlässigkeit auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

  80. Aldrin: Verstanden. Notiert. Das sind zwei Sicherungsschalter, richtig?

  81. Aldrin: Der Grund für die Rückfrage war, dass es eine Menge Schalter und Sicherungen gab, die mitunter dieselbe Bezeichnung hatten. Deshalb haben wir in der Checkliste bei Sicherungen immer CB(11) dahintergeschrieben, was bedeutete, dass es eine Sicherung war, auf welcher Seite (bei Paneel 11 also auf der Seite von Neil) sie sich befand und was passieren sollte. Wenn nichts dahinterstand [CB(11) oder CB(16)NASACBcircuit breaker (panel 16)], war es ein Schalter, und auf welchem Paneel dieser Schalter wo zu finden war, wussten wir. Nach vielen Verwechslungen und Fragen wie Also, meinst du jetzt die Sicherung oder den Schalter? hatten wir uns eigentlich darauf geeinigt. Und es wäre einfacher gewesen, wer er (Ron Evans) gesagt hätte Sicherung so und so. Aber vielleicht bin ich hier auch zu pingelig.

    Der Artikel Schalter oder Sicherung (Using Circuit Breakers as Switches) geht näher darauf ein, warum an bestimmten Stellen Schalter benutzt wurden und man woanders eine Sicherung als Schalter verwendet hat.

  82. Evans: Basis Tranquility, ist bestätigt. Das sind erst mal nur die Sicherungsschalter. (lange Pause) Basis Tranquility. Habt ihr die zwei bei den Triebwerkssicherungen?

  83. Aldrin: Verstanden. Ich habe die zwei.

  84. Evans: Okay. Weiter auf Oberfläche-60 (SUR-60) und dort in der Mitte der Seite nach System zur FlugsteuerungEmpfehlungen vom MSFN. Ich sage euch die Schalter, wenn ihr da seid. (Pause)

  85. Aldrin: Verstanden. Mach weiter da.

  86. Evans: Okay. Nach Flugleitsystem beim StartEmpfehlungen vom MSFN bitte ergänzen (spricht sehr langsam) Auslass bei Treibstoff für LandestufentriebwerkOffen, ergänzen Auslass bei Oxidator für LandestufentriebwerkOffen, ergänzen Bestätigung IndikatoranzeigeGrau. Ende. (Pause)

  87. Aldrin: Das ist wie ein kleines Fensterchen. Man muss wissen, worum es geht. Indikatoranzeigen sind eine oder zwei Anzeigen hinter kleinen Fenstern. Manchmal waren sie rot und manchmal gestreift, und wenn sie Neutral angezeigt haben, waren sie normalerweise grau.

    Das heißt, in dem Fenster erschien eine rote oder rot-weiß gestreifte Anzeige für die positive Meldung und grau als neutrale Anzeige.

  88. Aldrin: Verstanden. Auslass bei Treibstoff für LandestufentriebwerkOffen. Auslass bei Oxidator für LandestufentriebwerkOffen. Bestätigung IndikatoranzeigeGrau.

  89. Evans: Verstanden. Das hast du. Das ist die letzte Entlüftung und der Auslass bleibt dann offen. Weiter auf Oberfläche-61 (SUR-61) bei TIGNASATIG oder TigTime of Ignition −17. (lange Pause)

  90. Aldrin: Verstanden. Ich hab es. Du kannst weitermachen.

  91. Evans: Okay. Bei TIGNASATIG oder TigTime of Ignition −17 bitte streichen CB(11), ACNASAACAlternating Current-BUS A: Rendezvousradar – Geschlossen, warten, streichen PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System: RendezvousradarGeschlossen, und dann ergänzen Schalter für Datenverbindung zum Raumschiff auf Sprechfunk-Reservesystem. Ende.

  92. Aldrin: Verstanden. Ich hab's. Wir lassen die beiden Sicherungen offen und stellen den Schalter für Datenverbindung zum Raumschiff auf Sprechfunk-Reservesystem, und wir ändern auf der nächsten Seite (SUR-62) auch das Sicherungsschema entsprechend.

  93. Diese Schemen zeigen die erforderlichen Einstellungen auf den jeweiligen Paneelen. Weiß steht für eine offene Sicherung und Schwarz bedeutet, dass sie geschlossen sein soll.

    Aldrin: Die Idee (mit den Sicherungsschemen in der Checkliste) kam von uns. Ich glaube, (bei den Flügen) davor hat es das nicht gegebenoder vielleicht doch. Aber es war so verdammt viel zu beachten, da wollte man wenigstens gelegentlich einen Überblick. Deshalb haben wir diese Sicherungsschemen drucken lassen und sie Schwarz ausgefüllt oder Weiß gelassen, damit alles auf einen Blick zu erkennen war. Mit einer schriftlichen Übersicht muss man ständig hin und her wechseln, die Seite lesen, auf das Paneel schauen, lesen, schauenGott, war das umständlich! So konnte man einfach die Reihen abfahren und hat sofort gesehen, welche offen sein sollten. Die Änderungen, die er (Ron Evans) uns durchgegeben hat, waren aber im Text. Wir mussten sie also auch noch auf das Schema übertragen. Da kann man mal sehen, dass die Aktualisierung von Checklisten schon recht umständlich war. Irgendwann, da bin ich sicherfalls es nicht schon so weit istmacht das ein Computer, oder der Computer macht beides.

    Aldrin: Und, im Nachhinein, es gab auch eine Menge Ventile, bei denen die Stellung Geschlossen oder Offen war. Ich glaube, es gab kaum welche die Drin bzw. Draußen waren. Möglicherweise wären Bezeichnungen mit Drin und Draußen bei den Sicherungen vorteilhafter gewesen (als Geschlossen und Offen). Weniger Verwechslungen.

  94. Evans: Verstanden. Dann solltet ihr unten auf der Seite noch etwas notieren, Hinweis Das heißt unten auf Seite 61 (SUR-61). Hinweis: Laufskalenanzeige nicht für PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System verwenden, d. h. den Modusschalter nicht auf PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System stellen. Ende.

  95. Aldrin: Okay. Wir stellen ihn auf AGSNASAAGSAbort Guidance System. (Paneel 1)

  96. Von der Laufskalenanzeige können beim Aufstieg sowohl die Entfernung als auch die Änderungsrate für die Entfernung abgelesen werden, basierend auf Daten, die entweder vom PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System oder vom AGSNASAAGSAbort Guidance System kommen.

    Armstrong: Von derselben Anzeige kann auch Höhe und Höhenänderungsrate abgelesen werden, wenn sie auf das Landeradar eingestellt ist.

  97. Evans: Verstanden. In Ordnung. Das hat auch etwas mit der Auslastung des Computers zu tun. (Pause)

  98. Houston möchte die während des Landemanövers aufgetretenen Computeralarme vermeiden und reduziert hier die Auslastung des PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System, indem die Daten für die Laufskalenanzeige vom AGSNASAAGSAbort Guidance System kommen.

  99. Evans: Okay. Das waren alle Änderungen, die wir für die Checkliste hatten. Ich habe noch ein paar Bemerkungen, die das P-22 betreffen undnur zur Information. Ende.

  100. Aldrin: Okay. Dann sollten wir jetzt vielleicht mit P-57 weitermachen.

  101. Evans: Verstanden. Wir sind ganz deiner Meinung. Und während du damit anfängst, gebe ich die Anmerkungen zu P-22 durch. P-22 aufrufen, möglicher Programmalarm 526, Entfernung größer als 400 NM (740,8 km), und dann das P-22 ausführen, wie es auf Seite PGNS-20 beschrieben ist. Wähle Option 1 in Noun 06 und stell den Modus keine Aktualisierung ein. Das Signal wird ab einer Höhe von etwa 25° über dem Horizont vom Rendezvousradar erfasst. Falls Alarm 503 erscheint, einen Fehlversuch deklarieren. Die PRONASAPROProceed-Taste drücken und das Rendezvousradar selbst nach dem CSMNASACSMCommand and Service Modules suchen lassen. Den Schalter für Anzeige Entfernung/Höhe auf Höhe/Höhenänderungsrate stellen (Paneel 1), damit die Werte nicht über den Anschlag der Anzeige hinausgehen. Dann weitermachen.

  102. Aldrin: Verstanden. Ich denke, ich hab's.

  103. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Ron meldet sich nach dem AOSNASAAOSAcquisition of Signal vom Kommandomodul bei Mike.

    Audiodatei (, RA-Format)

  104. Evans: Columbia, Columbia, Houston. Ende. (keine Antwort, lange Pause) Columbia, Columbia, Houston. Ende.

  105. Collins: Houston, Columbia.

  106. Evans: Verstanden, Columbia. Wir möchten die Kryo(gentank)s durchmischenalle vier Tanksund das für die Standarddauer von . Ende.

  107. Collins: Läuft.

  108. Mike aktiviert in den Tanks kleine Flügelräder, die den Inhalt umrühren. Wenn sich der Tank nach und nach entleert, neigt, laut Gerry Griffin, der Inhalt bei Schwerelosigkeit dazu, ein ungleichmäßiges Gemisch aus flüssigem und gasförmigem Sauerstoff (bzw. Wasserstoff, je nachdem welcher Tank gemeint ist) zu bilden. In diesem unsauberen Zustand kann Houston weder sicher sein, dass der Inhalt gleichmäßig aus dem Tank fließt, noch dass die im Tank verbleibende Menge präzise gemessen werden kann. Durch das Umrühren erhält man eine homogenere Mischung und erreicht beides, einen gleichmäßigen Abfluss und genauere Tankinhaltsanzeigen.

  109. Evans: Verstanden. Und hast du schon Stellwinkel vom P-52?

  110. Collins: Verstanden. Einen Moment noch. (lange Pause)

  111. Evans: Tranquility, Houston. Jetzt bitte ein Error Reset. Ende.

  112. Aldrin: Verstanden. Error Reset. Und sagt ihr mir, wenn ihr mit dem LGCNASALGCLunar Module Guidance Computer-Selbsttest zufrieden seid? (Pause)

  113. Evans: Tranquility, LGCNASALGCLunar Module Guidance Computer ist in Ordnung.

  114. Aldrin: Verstanden.

  115. Sie sind jetzt etwa in der Mitte auf Seite SUR-48 der Checkliste.

  116. Collins: Ich habe die Stellwinkel, wenn ihr so weit seid.

  117. Evans: Columbia, Houston. Du kannst anfangen.

  118. Collins: Verstanden. Sterne 25 und 42, Sternwinkeldifferenz 5 Bälle (meint 5 Nullen), Noun 93 plus 00165, plus 00186, minus 00039, nachgestellt bei . Ende.

  119. Evans: Columbia, Houston. Wir haben es. Danke. (Pause)

  120. Collins: Und das Durchmischen der Kryo(gentank)s ist abgeschlossen.

  121. Evans: Verstanden. Danke, Columbia.

  122. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Frank O'Brien schreibt: Buzz ist gerade dabei, die Trägheitsplattform des LMNASALMLunar Module auszurichten. Anstelle von P-52, wo zwei Sterne mit dem AOTNASAAOTAlignment Optical Telescope angepeilt werden müssen, führt er hier die Ausrichtung mit P-57 durch. Für eine Plattformausrichtung ist die Bestimmung der exakten Position von zwei Bezugspunkten im Raum erforderlich. Mehr ist nicht nötig, um ihre Orientierung festzulegen. Normalerweise werden dafür Sterne benutzt, weil sie sich fest auf genau bekannten Positionen am Himmel befinden und damit den Voraussetzungen entsprechen. In Programm 57 wird nur ein Stern für die Ausrichtung gebraucht und weil das LMNASALMLunar Module auf der Oberfläche steht, kann eine weitere Bezugsgröße zur Anwendung kommen, die ebenfalls gut bekannt ist: das Gravitationsfeld des Mondes. Indem man also die Position in Bezug auf einen Stern bestimmt und den Gravitationsvektor verwendet, werden dem Computer alle nötigen Informationen zur Verfügung gestellt, um die Plattform in einer bestimmten Orientierung auszurichten.

    Die Schwerkraft für die Ausrichtung der Trägheitsplattform zu nutzen, ist keine unübliche Methode. Etwas Ähnliches kam vor dem Start auch beim Kommandomodul zur Anwendung, indem mithilfe von Gyroskop und Beschleunigungssensoren die Richtung nach Norden genau bestimmt wurde (Gyrocompassing). Weil es die erste Landung ist, sind die Ingenieure besonders gespannt, wie gut eine Plattformausrichtung am Gravitationsfeld auf dem Mond funktioniert. Um Programm 57 für einen weiteren Durchlauf wiederzuverwenden muss Buzz im Computer ein Verb 32 eingeben, wodurch einige der zuvor gemachten Eingaben erhalten bleiben und das Programm neu gestartet wird. Eine Wiederverwendung spart Zeit und ermöglicht es den Ingenieuren auf der Erde, die Abläufe während der Ausrichtung genau zu verfolgen. Falls die Daten zeigen, dass in Programm 57 etwas danebenläuft, kann es abgebrochen und die Ausrichtung wie gewohnt mit Programm 52 durchgeführt werden.

    Wenn Buzz in seinem nächsten Funkspruch von Verb 604 spricht, ist das lediglich eine Kurzform für Verb 06 Noun 04 (erscheint als Zeile 06 04 + Gravity Err(or) Angle im oberen Bereich auf Seite SUR-50 der Checkliste), ein Aufruf an den Computer, die Differenz zwischen der Orientierung der Plattform und dem Berechnungsergebnis der Ausrichtung am Gravitationsfeld anzuzeigen.

  123. Aldrin: Houston, Tranquility. Wollt ihr einen weiteren Durchlauf mit Verb 604? Ende.

  124. Evans: Tranquility, Houston. Verstanden. Einen Moment bitte. (Pause) Tranquility, Houston. Wir möchten einen weiteren Durchlauf.

  125. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Aldrin (Technische Nachbesprechung, ): Bis zum P-57 vor dem Start hatte sich die Sonne in das Sichtfeld bewegt, genauso wie die anderen Sterne auch. Die Erde befand sich noch in derselben Position und verdeckte die vordere und die rechte Stellung. Die Sonne war jetzt in der hinteren Stellung und verdeckte aus irgendwelchen Gründen auch die hintere linke Stellung (Stellung 6), in der ich eigentlich Rigel anpeilen wollte. Rigel hatten wir vorher schon angepeilt und daher war ich etwas überrascht. Die Sonne war nicht mehr als 15° innerhalb des gesamten Sichtfeldes, aber die Stellung hinten links war vollständig verdeckt. Dadurch standen uns eigentlich nur noch zwei von sechs Stellungen zur Verfügung, um Sterne anzupeilen. In diesen beiden Stellungen war aber kein Stern in der Nähe der Mitte. Je näher man an der Mitte ist (d. h. je näher der angepeilte Stern dem Mittelpunkt des Sichtfelds ist), umso genauer ist das Ergebnis der Peilung. Den Tag vorher hatten wir Navi angepeilt, aber Navi war nicht besonders hell. Deswegen habe ich mich wieder für Capella entschieden, obwohl der Stern ziemlich weit außen am Rand war.

    Der Stern Navi ist nach Virgil Ivan Gus Grissom benannt. Navi steht für Ivan, wenn man es rückwärts liest.

    Aldrin (Technische Nachbesprechung, ): Wir haben eine Plattformausrichtung mit dem Gravitationsfeld und einem Stern durchgeführt und die erste Ausrichtung hat 00010 ergeben. Verb 32 hat 00001 ausgegeben. Wir verwendeten eine Reihe von Messungen, bei denen ein Mittelwert aus fünf aufeinanderfolgenden Kreuz-Peilungen gebildet und anschließend die Mark-Taste gedrückt wurde. Danach kamen fünf aufeinanderfolgende Spiral-Peilungen, die Neil nach meiner Ansage aufgeschrieben hat. Anschließend hat er den Durchschnitt ermittelt und eingegeben. Wir haben je nachdem mal mit der Spirale oder mal dem Kreuz angefangen. Ich denke, die Methode mit der Durchschnittsbildung war besser, als wenn wir es mit dem Computer gemacht hätten. Dabei hätten wir das Spiral-und-Kreuz-Sichtfeld sehr oft hin und her drehen müssen, um eine Spiral-, dann eine Kreuz-, dann wieder eine Spiral-Peilung usw. vorzunehmen und wieder von vorne zu beginnen. Wie auch immer, es gab die Option, es so oder so zu machen. Das war eine REFSMMATNASAREFSMMATReference (to) Stable Member Matrix-Ausrichtung. Die Stellwinkel waren ziemlich groß (d. h. der angezeigte Wert für die Änderung der Plattformorientierung). Die Sternwinkeldifferenz war 00007 (eine Differenz von 0,7° zwischen der gemessenen Position eines Sterns und der aufgrund der Plattformausrichtung angenommenen Position) was vor dem Flug dem erwarteten Wert bei einer Zwei-Sterne-Ausrichtung entsprach. Die Stellwinkel betrugen in allen drei Achsen beinah 0,7, was bedeutete, dass die Plattform zwischenzeitlich (seitdem sie vor dem Beginn der Vorbereitungen für die EVANASAEVAExtravehicular Activity zum letzten Mal ausgerichtet wurde) deutlich abgewichen war.

  126. Collins: (Störgeräusche) Houston, Columbia. Mein Rendezvousradar-Transponder ist in Betrieb.

  127. Evans: Das Raumschiff, das eben Houston angefunkt hat, bitte wiederholen.

  128. Collins: Hier ist Columbia. Ich sagte, dass mein Rendezvousradar-Transponder in Betrieb ist.

  129. Evans: Verstanden. Ist notiert, Columbia.

  130. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  131. Evans: Tranquility, Houston. Wir möchten die Sicherungen vom Rendezvousradar jetzt drin (d. h. geschlossen) haben. (lange Pause) Columbia, Houston. Wir möchten Omni D. Omni Delta.

  132. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Houstons Aufforderung, die Sicherungsschalter des Rendezvousradars zu schließen, gehört zu den Vorbereitungen auf P-22, das entsprechend der Seite PGNS-20 im Handbuch zur Flugsteuerung und Navigation für das LM bei Apollo 11 ausgeführt werden soll. Der entsprechende Eintrag in die Checkliste wurde bei unten auf Seite SUR-50 handschriftlich hinzugefügt. Die Schritte zum Ausführen von P-22 sind im Handbuch zur Flugsteuerung und Navigation für das LM bei Apollo 12 (Apollo 12 LM G&N Dictionary, PDF-Datei 7 Mb) auf den Seiten PGNS-21 und PGNS-22 zu finden. Man kann davon ausgehen, dass die Verfahrensweisen bei Apollo 11 und Apollo 12 dieselben waren.

  133. Evans: (hat auf seinen vorigen Funkspruch noch keine Antwort erhalten) Basis Tranquility, Houston. Wir möchten, dass ihr mit dem Vorwärmen des Rendezvousradars beginnt.

  134. Armstrong: Verstanden.

  135. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  136. Aldrin: Houston, habt ihr Noun 93 registriert?

  137. Evans: Bestätigt, Tranquility. Ist in Ordnung.

  138. Aldrin: Verstanden. Dann stellen wir die Winkel jetzt ein.

  139. Evans: Houston. Verstanden. (lange Pause)

  140. Sie sind in der Mitte auf Seite SUR-51 bei Schritt PRONASAPROProceed (Einstellen der Kreiselwinkel überwachen). Die Messungen der Sternenposition und der Schwerkraftrichtung ergeben die neue Ausrichtung für die Trägheitsplattform. Sie machen jetzt die Eingaben, damit der Computer die Orientierung der Plattform entsprechend einstellt.

  141. Evans: Basis Tranquility, Houston. Columbia wird euch bei überfliegen. Sein LOSNASALOSLoss of Signal (vom LMNASALMLunar Module, nicht von der Erde) ist bei . Ende.

  142. Aldrin: Verstanden.

  143. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Audiodatei (, MP3-Format, 44 Mb) Die Aufnahme der Kommunikation mit dem Raumschiff beginnt bei . Mit freundlicher Genehmigung von John Stoll, leitender ACRNASAACRAudio Control Room-Techniker im Johnson Raumfahrtzentrum der NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration.

    Audiodatei (, RA-Format)

  144. Aldrin: Houston, wir möchten das auf der Laufskala mit dem AGSNASAAGSAbort Guidance System abgleichen. Wir schalten auf Höhe/Höhenveränderungsrate zurück, sobald die Rate zunimmt. Ende.

  145. Evans: Tranquility, Houston. Verstanden.

  146. Der PAONASAPAOPublic Affairs Office-Reporter der NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration meldet, das Rendezvousradar des LMNASALMLunar Module (Antenne am LM-9) hat das CSMNASACSMCommand and Service Modules-Transpondersignal erfasst.

  147. Aldrin: Andererseits, weil die Änderungsrate der Entfernung über den Anschlag hinausgeht, lassen wir das vielleicht. (Pause) Und bei der Entfernung, die das AGSNASAAGSAbort Guidance System jetzt anzeigt, 425 Meilen (nautische, 787,1 km) mit einer Signalstärke von 2,2, scheint es, dass wir damit Ausführen sollten. Ende.

  148. Evans: Verstanden. Einen Moment bitte. (Pause) Tranquility, wir stimmen zu. Ausführen. (Pause)

  149. Wie es scheint, sind sie auf Seite SUR-52.

  150. Aldrin: Bekommt ihr die Daten jetzt auch angezeigt?

  151. Evans: Tranquility, bestätigt, und wir sichern alles. (Pause) Wir haben bis jetzt vier (Daten-)Punkte bekommen, und es sieht gut aus.

  152. Aldrin: Okay. Leute, was haltet ihr davon, ein Verb 83 aufzurufen? (lange Pause)

  153. Verb 83 ist in der Checkliste für die Mondoberfläche nicht vorgesehen. Buzz hat seine Doktorarbeit über orbitale Rendezvousmanöver verfasst und wusste über Flugsteuerungsprogramme sowie die Verfahrensweisen extrem gut Bescheid. Dieser Vorschlag zeigt, wie fundamental seine Kenntnisse auf diesem Gebiet sind.

  154. Evans: Tranquility, Houston. Bitte wartet kurz. Wir bekommen gerade die Daten. Wir prüfen den Vorschlag zu Verb 83.

  155. Aldrin: Und wegen der Maximal-Rate des Radars, werden wir das Signal wahrscheinlich verlieren, wenn es direkt über uns fliegt. (Pause)

  156. Evans: Tranquility, Houston. Negativ, was das Verb 83 betrifft.

  157. Aldrin: Habe verstanden. (lange Pause)

  158. Aldrin: Soeben haben wir das (Radar-)Signal verloren.

  159. Evans: Tranquility, Houston. Alles in Ordnung. (Pause)

  160. Armstrong: Wir haben eben das Signal verloren, Ron.

  161. Evans: Verstanden. Wir hatten bereits etwas über 20 (Daten-)Punkte. Und zu eurer Information, der Grund für die kleine Abweichung beim AGSNASAAGSAbort Guidance System ist, dass der K-Faktor nicht ganz stimmt.

  162. Aldrin: Ist er schon über(hört Ron Evans sprechen) Okay. Okay. Hat er uns schon überflogen, oder sollen wir noch mal versuchen, das Signal zu erfassen?

  163. Collins: Houston, Columbia. Ihr habt Noun 49. Fünf gute Peilungen (Positionsbestimmungen auf John Youngs Krater).

  164. Evans: Tranquility, bestätigt. Bitte versucht, das Signal wieder zu erfassen, und ihr verliert ihn dann bei .

  165. Aldrin: Okay. Kennt bei euch jemand eine richtig schnelle Methode, um das hinzukriegen? (Pause)

  166. Evans: Columbia, Houston. Wegen Noun 49, bitte wiederholen.

  167. Collins: Ich sagte, ich habe fünf gute Peilungen. Ihr habt das Noun 49. Wenn ihr alles heruntergeladen habt, was ihr braucht, lasst es mich wissen und ich werde ausführen.

  168. Evans: Columbia, Houston. Bitte warte einen Moment. (lange Pause)

  169. Armstrong: Ron, was hattest du gesagt? Sollen wir bei Alarm 526 ausführen oder mit einem Verb 32 weitermachen? (Pause)

  170. Evans: Verstanden.

  171. Aldrin: (nicht zu verstehen) Radar meint jetzt, die Entfernung ist größer als 400 Meilen (nautische, 740,8 km).

  172. Evans: Basis Tranquility, Houston. Wir schlagen vor, ihr beendet P-22. Ende.

  173. Aldrin: Verstanden. Machen wir.

  174. Houston hat jetzt ausreichnend Bahnverfolgungsdaten vom Radar erhalten.

    Aldrin (Technische Nachbesprechung, ): Eigentlich wollte ich mir (während P-22 ausgeführt wurde) vom AGSNASAAGSAbort Guidance System sagen lassen, wo sich das Kommandomodul befindet. Leider hatten wir aber versäumt, das System mit dem letzten Statusvektor vom PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System zu aktualisieren und deshalb bekamen wir keine brauchbaren Entfernungs- und Entfernungsänderungsdaten. Falls jemand zukünftig ein P-22 ausführen will, würde ich das empfehlen, weil man vom PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System diese Daten nicht bekommen kann. Und das Radar kann man nicht benutzen, weil das Signal erst ab einer Annäherung auf 400 Meilen (nautische, 740,8 km) erfasst wird (wahrscheinlich weil vorher das Echo zu schwach ist). Aber das AGSNASAAGSAbort Guidance System zeigt etwas an, sobald man sich dieser Entfernung nähert. Es hat uns also ein wenig in die Irre geführt und ich dachte, dass wir noch außerhalb der Reichweite wären, als das Signal schon erfasst wurde. Man ruft das Programm auf, bevor sich das Kommandomodul bis auf 400 Meilen (nautische, 740,8 km) genähert hat. Es wartet, bis sich die Entfernung auf unter 400 verringert und dann wird das Signal automatisch erfasst. Man sieht, wie sich die Signalstärke erhöht und es fängt an, die Flugbahn zu verfolgen. Weil es aber in Modus 2 ist, bewegen sich keine Zeiger. Eine Reaktion bei den Kreuzanzeigen bedeutet, dass die Steuerung versucht, den Abstand zu halten. Die Laufskalenanzeige haben wir auf Höhe/Höhenveränderungsrate gelassen, damit sie nicht bis an den Anschlag kommt. Es sah wirklich nicht so aus, als ob irgendwelche brauchbaren Informationen geliefert wurden, abgesehen von der Signalstärke. Ich nehme an, die Bodenstation hat die Daten heruntergeladen. Als das Signal abriss, dachte ich, das Kommandomodul wäre über uns und es passiert, weil das Maximum der Veränderungsrate erreicht war. Der Radar-Fachmann von RCANASARCARadio Corporation of America hatte angedeutet, dass laut der Spezifikationen des Radarsystems ein Abreißen des Signals möglich ist, war aber der Meinung, das passiert nicht, während es durch den Zenit fliegt. Aber wegen der Anzeigen vom AGSNASAAGSAbort Guidance System nahm ich an, dass genau das den Signalverlust verursacht hat. Offensichtlich war es aus dem Erfassungsbereich herausgeflogen. (Hier irrt sich Buzz. Laut Ankündigung von Ron Evans bei hätten sie das Signal erst bei wegen zu großer Entfernung verlieren sollen. Der Signalverlust bei muss andere Ursachen gehabt haben.) Das Signal ist kurz nach dem Zeitpunkt abgerissen, den uns die Bodenstation für die Zenitpassage gegeben hatte, deshalb bin ich auch sicher davon ausgegangen, dass ich es wieder erfassen kann. Ich denke, unser AGSNASAAGSAbort Guidance System war nicht (richtig) konfiguriert und von der Bodenstation kam nicht die Hilfe, die vielleicht möglich gewesen wäre, wenn wir so einen Fall vorher mal in einer Simulation durchgegangen wären und etwas mehr Training gehabt hätten.

  175. Evans: Und, Columbia, Houston. Dasselbe bei dir. Du kannst P-22 beenden.

  176. Collins: Hab ich schon. Bin etwas voraus.

  177. Evans: Verstanden. (lange Pause)

  178. Collins: Ich bleibe noch kurz in P-22, um das Noun 89 aufzunehmen und dann kommt Verb 34.

  179. Evans: Columbia, Houston. Verstanden. Ist in Ordnung. (lange Pause)

  180. Evans: Tranquility, Houston.

  181. Aldrin: Verstanden. Bitte kommen.

  182. Evans: Verstanden. Wir hätten den S-Band-Funktionsschalter gerne auf Entfernung. Wir wollen ein paar Entfernungsmessungen durchführen. Ich habe auch den neuesten K-Faktor für das AGSNASAAGSAbort Guidance System, wenn ihr mitschreiben wollt. Ende.

  183. Aldrin: Verstanden. Bitte den K-Faktor.

  184. Evans: Verstanden. 119 plus 59 plus 59 Komma 92. Ende.

  185. Aldrin: Verstanden. Etwas genauer diesmal.

  186. Evans: Ja. Mit Sicherheit.

  187. Aldrin: 119 59 5992. Ende.

  188. Evans: Tranquility, Houston. Die Wiederholung war korrekt.

  189. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Audiodatei (, RA-Format)

  190. Evans: Columbia, Houston

  191. Aldrin: Houston, Tranquility. Ich sehe, was ihr mit dem K-Faktor gemeint habt.

  192. Evans: Verstanden. (Pause)

  193. Collins: Hier ist Columbia. Bitte kommen. Und ich wollte euch nach dem nächsten P-52 fragen. Ist es das, welches ich soeben abgeschlossen habe, oder wollt ihr ein zweites als Absicherung?

  194. Evans: Columbia, Houston. Es ist nicht nötig, dass du noch ein P-52 ausführst, außer du willst es. Ende. Und, wieder Columbia. Wenn möglich, wir hätten gerne die Anzeigewerte von BAT CNASABATBattery und den Pyros(ystemen). Ende. (Pause)

  195. Bei den Anzeigewerten der Pyrosysteme geht es um die jeweilige Spannung der Batterien, von denen verschiedene Sprengsätze mit Strom versorgt werden. Diese pyrotechnischen Systeme kommen später zum Einsatz, wenn das LMNASALMLunar Module abgeworfen wird, sowie unmittelbar vor dem Eintritt in die Erdatmosphäre, um das Servicemodul vom Kommandomodul zu trennen.

  196. Collins: BAT CNASABATBattery sagt genau 37 Volt. PYRO ANASAPYROPyrotechnics 37, PYRO BNASAPYROPyrotechnics 37.

  197. Evans: Columbia, Houston. Verstanden. Wir haben es notiert. Danke.

  198. Collins: BATNASABATBattery-Verteiler B hat 37. BATNASABATBattery-Verteiler A hat 36, oder die Anzeige hing vielleicht fest.

  199. Evans: Verstanden. Und alles sieht gut aus bei dir, Columbia.

  200. Collins: Jawohl, Sir. Sieh zu, dass es so bleibt. (lange Pause) Bei Columbia kommt jetzt gleich ein Verb 45Enter, um den Marker Oberfläche zurückzusetzen.

  201. Frank O'Brien schreibt: Mit diesem Marker (oder Bitschalter) wird im Grunde genommen nur ein Status deklariertdas LMNASALMLunar Module befindet sich auf der Oberfläche oder nicht. Leider habe ich keine Zeit, um den ganzen Code durchzugehen. Er wird aber vermutlich verwendet, um zu sehen, ob der Statusvektor des LMNASALMLunar Module aktualisiert werden muss oder nichtoder nur mit der Mondrotation abzugleichen ist. Verb 44 setzt den Marker, wahrscheinlich um anzuzeigen, dass das LMNASALMLunar Module auf der Mondoberfläche ist. Verb 45 setzt dem Marker wieder zurück, um anzuzeigen, dass sich das LMNASALMLunar Module im Flug befindet. Es ist anzunehmen, dass Mike als Vorbereitung auf den baldigen Start jetzt das Verb 45 ausführen kann, nachdem er einen aktuellen Statusvektor für das LMNASALMLunar Module bereits bekommen hat.

  202. Evans: Columbia, Houston. Negativ. Bitte mit dem Verb 45 noch warten.

  203. Collins: Verstanden. (lange Pause) Und hier ein Crew-Statusbericht. Ich glaube, ich habe etwa gut geschlafen, obwohl ihr das wahrscheinlich besser wisst als ich.

  204. Evans: Columbia. Verstanden. Ist notiert. (lange Pause) Columbia, Houston. Wir haben noch ein paar Vektordaten für dich. Sie werden gleich raufgeschickt und nachdem sie geladen sind, kannst du dein Verb xx ausführen. Ende.

  205. Collins: Okay. In Ordnung. Ich wollte nur sicher sein, dass wir synchron sind, was die Abfolge (der einzelnen Schritte) betrifft.

  206. Evans: Verstanden.

  207. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  208. Evans: Columbia und Basis Tranquility, hier ist Houston. Falls ihr es noch nicht bemerkt habt, die Weiterleitung über das MSFNNASAMSFNManned Space Flight Network ist nicht aktiviert. Aber ich kann alles weitergeben, wenn ihr direkt miteinander sprechen wollt.

  209. Collins: (Störgeräusche) Columbia. Verstanden. (Pause)

  210. Aldrin: Houston, Tranquility. Ihr solltet wissen, wir haben hier

  211. Collins: (nicht zu verstehen) zum geplanten Zeitpunkt.

  212. Aldrin: (nicht zu verstehen, weil Mike spricht) Anzeigen, die jetzt rot sind. Wir haben gerade ein Verb 77 eingegeben. Ich glaube, das ist (nicht zu verstehen). (Pause)

  213. Evans: Basis Tranquility, Houston. Wir haben hier starke Störungen. Könntet ihr das bitte wiederholen?

  214. Aldrin: Verstanden. Wir haben hier vier von acht (nicht zu verstehen) Indikatoranzeigen, die rot sind. Wir haben die Sicherungsschalter jetzt noch draußen. Ich glaube, das ist normal. Wir haben gerade das Verb 77 auf Seite Oberfläche-52 (SUR-52) eingegeben und sind bereit, mit dem heißen Manövrierdüsentest weiterzumachen. Ist es normal, dass wir diese vier roten Anzeigen haben? Ende. (Pause)

  215. Indikatoranzeigen sind kleine Fenster über den Schaltern, die den Status des entsprechenden Systems anzeigen. Es war entweder ein graue Fläche zu sehen, für den Status Normal, oder ein diagonal gestreiftes Musterals Barber Pole bezeichnetdurch das ein Fehler im System oder ein Zwischenstatus anzgezeigt wurde. Frank O'Brien hat die Schalter mit den entsprechenden Anzeigen des RCSNASARCSReaction Control System in einem LMNASALMLunar Module-Simulator fotografiert.

    Verb 77 Enter (V77E) steht etwa in der Mitte auf Seite SUR-52. Sie wollen jetzt für einen heißen Test die Manövrierdüsen (RCSNASARCSReaction Control System) feuern und sich davon überzeugen, dass alle normal funktionieren. Als wir darüber sprachen, wollte ich wissen, ob das LMNASALMLunar Module bei diesem heißen Test gewackelt hat und/oder sonst irgendwelche Erschütterungen zu spüren waren, und ob sie die Düsen jede für sich oder alle zusammen getestet haben.

    Aldrin: Wir haben den Steuergriff betätigt, damit jede ein Kommando zum Feuern bekommt. Ich glaube nicht, dass von uns bestätigt werden konnte, ob sie gefeuert haben. Aber die Bodenstation hat etwas über die Telemetrie bekommen. Ich erinnere mich nicht mehr so genau daran. Kann sein, es war ein Geräusch zu hören, aber auf keinen Fall hat irgendwas geschwankt oder gerüttelt.

    Armstrong: Ich glaube nicht, dass es sich sehr bewegt hat.

  216. Evans: Basis Tranquility, Houston. Wir denken, das ist in Ordnung. Setzt sie zurück und macht weiter mit dem heißen Manövrierdüsentest. Ende.

  217. Aldrin: Verstanden. Sind zurückgesetzt.

  218. Aldrin (Technische Nachbesprechung, ): Wir haben einen verkürzten RCSNASARCSReaction Control System-Test gemacht. Weil einer davon ein kalter Manövrierdüsentest war, haben wir die vielen roten Anzeigen bekommen.

  219. Evans: Columbia, Columbia, Houston. Erbitten P-00NASAP-00Program Zero-Zero und Akzeptieren. Wir schicken dir ein paar Statusvektoren hoch.

  220. Collins: Okay. Gehe in P-00NASAP-00Program Zero-Zero und stelle auf Akzeptieren.

  221. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Die Störgeräusche lassen nach.

    Buzz beginnt jetzt auf Seite SUR-55 mit dem letzten P-57.

    Audiodatei (, RA-Format)

  222. Aldrin: Aldrin: Houston, Tranquility. Beim letzten Mal (meint das P-57, das er vor durchgeführt hat) habe ich Capella angepeilt und der Stern war ziemlich weit außen am Rand. Ein gutes Stück außerhalb der Mitte von Stellung 4. Ich frage mich, ob es eventuell mehr bringt, Alpheratz, Stern Nr. 1, anzupeilen. Alpheratz ist möglicherweise etwas näher an der Mitte. Das würde die Sache allerdings ein wenig verzögern, weil ich erst das Radar wegdrehen muss. Ende. (Pause)

  223. Hier teilt Buzz der Bodenstation mit, dass die Stellung des AOTNASAAOTAlignment Optical Telescope, in der er Alpheratz anpeilen möchte, teilweise vom Rendezvousradar blockiert wird. Nun möchte er von Houston wissen, ob man dort den Aufwand zum Wegdrehen des Radars für gerechtfertigt hält. Die Alternative wäre, es trotzdem mit Capella zu versuchen, obwohl der Stern in Stellung 4 an einer relativ ungünstigen Position steht.

  224. Evans: Tranquility. Verstanden. Wir klären das. Warte bitte einen Moment. Ende. Columbia. Wir haben ein paar Probleme damit, die Daten reinzukriegen (d. h. den Statusvektor in den Computer zu laden). Wir hätten gerne die Richtantenne mit Neigung minus 20, Gierwinkel plus 150. Ende. (lange Pause) Und, Tranquility, Houston. Wir würden uns die Zeit gerne sparen, mach weiter mit Capella. Ende.

  225. Aldrin: Verstanden. (Pause)

  226. Evans: Und, Tranquility, Houston. Die Überprüfung des RCSNASARCSReaction Control System hat bei uns sehr gut ausgesehen.

  227. Armstrong: Hier oben auch. (Pause)

  228. Evans: Columbia, Columbia, Houston. Ende. (keine Antwort, lange Pause) Columbia, Houston. Ende. (lange Pause) Columbia, Houston, falls du uns hören kannst: Richtantenne Neigung minus 20, Gierwinkel plus 150. (lange Pause)

  229. Aldrin: Houston, Tranquility. Könnt ihr mir vom Start PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data den Teil für TIGNASATIG oder TigTime of Ignition geben, damit ich es für das P-57 laden kann? Ende.

  230. Evans: Tranquility. Verstanden. Einen Moment. Wir wollen mit dem P-57 noch warten bis TIGNASATIG oder TigTime of Ignition minus 50 Minuten. Ende.

  231. Aldrin: Verstanden. (lange Pause)

  232. Aldrin (Technische Nachbesprechung, ): Wir haben mit dem (letzten) P-57 (auf SUR-55) angefangen und gemerkt, dass es noch zu früh vor dem Start (TIGNASATIG oder TigTime of Ignition) war. Für eine gewisse Zeit haben wir eigentlich nur rumgestanden und gewartet.

    Als Zeitpunkt für das P-57 war bzw. geplant. Offensichtlich hat Houston kein Interesse daran, dem Zeitplan beinah eine Stunde voraus zu sein. Das PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data für den Start wird in ungefähr durchgegeben, wie es in der Checkliste (SUR-54) steht.

  233. Evans: Columbia, Columbia, Houston. Ende. (lange Pause) Columbia, Columbia, Houston. Ende.

  234. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  235. Aldrin: Houston, Tranquility. Es hat sich herausgestellt, dass bei unserem Gierwinkel Stellung 4 sowieso nicht verwendet werden kann, weil die Erde sowohl in Stellung 2 als auch in Stellung 3 erscheint.

  236. Evans: Basis Tranquility, Houston. Verstanden. (lange Pause) Columbia, Houston. Ende. (lange Pause) Tranquility, Houston. Ich habe die PADsNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data für den LMNASALMLunar Module-Start und mit den CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation-Daten für euch, wenn ihr bereit seid.

  237. Aldrin: Wir schreiben mit.

  238. Sie sind jetzt in der Mitte auf Seite SUR-54 der Checkliste. Weil Buzz mit dem AOTNASAAOTAlignment Optical Telescope beschäftigt ist, wird Neil das PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data für den LMNASALMLunar Module-Start notieren. Dafür hat er in der einen Hand das Buch mit den Formblättern und in der anderen einen Filzstift. Da Neil gerade nicht auf VOXNASAVOXVoice Activated Transmission ist, antwortet Buzz hier für ihn.

  239. Evans: Verstanden. PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data für LMNASALMLunar Module-Start: , Noun 76 55349, 00322, plus 0017, DEDANASADEDAData Entry and Display Assembly 47 plus 37104, minus 70470, plus 58604, plus 56936. Das LMNASALMLunar Module-Gewicht: 10837. Eure . Ende.

  240. Falls der geplante Start aus irgendwelchen Gründen verhindert wird, wäre die nächste Gelegenheit bei , wenn das CSMNASACSMCommand and Service Modules die Landestelle wieder überfliegt.

  241. Armstrong: Was istBitte die Seitenabweichung bei Noun 76 wiederholen.

  242. Evans: Verstanden. Eure Seitenabweichung für Noun 76Übrigens, das aktualisieren wir später vielleicht noch, aber jetzt ist sie plus 0017. Ende.

  243. Armstrong: Verstanden. Ich wiederhole. , 55349, 00322, plus 0017, plus 37104, minus 70470, plus 58604, plus 56936. LM-Gewicht: 10837. . Kommen.

  244. Evans: Tranquility, Houston. Verstanden. Die Wiederholung war in Ordnung. Ich habe jetzt euer CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation-PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data.

  245. Armstrong: Gehe zum CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation-PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data.

  246. Evans: Verstanden. CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation-PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data: TIGNASATIG oder TigTime of Ignition für , TIGNASATIG oder TigTime of Ignition für , Noun 81 0532, plus 0000, FDAINASAFDAIFlight Director/Attitude Indicator NANASANA oder N/ANot Applicable, DEDANASADEDAData Entry and Display Assembly 373 03196, DEDANASADEDAData Entry and Display Assembly 275 04170, Noun 86 plus 0532, plus 0000, plus 0012. Tranquility, wiederholen.

  247. Armstrong: Ich wiederhole CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation Apollo PADNASAPAD oder PadPreliminary Advisory Data: , TIGNASATIG oder TigTime of Ignition für , Noun 81 0532, plus alles Nullen, 373 03196, 275 04170, Noun 86 plus 0532, plus 0000, plus 0012. Kommen.

  248. Evans: Basis Tranquility, Houston. Die Wiederholung war korrekt. (Pause) Und, Tranquility, bei keinem der Kreisel ist ein Ausgleich nötig. Alles in Ordnung.

  249. Aldrin: Verstanden. In Ordnung. (Pause)

  250. Das Ausgleichen der Kreisel ist der Schritt direkt über auf Seite SUR-54 der Checkliste.

    Audiodatei (, RA-Format)

  251. Evans: Columbia, Houston. Ende. (Pause) Columbia, Houston, falls du uns hörst. Wir möchten die Richtantenne. Neigung minus 30, Gierwinkel plus 170. Ende. (lange Pause)

  252. Collins: Houston, Columbia über die Richtantenne. Ende.

  253. Evans: Ah! Verstanden, Columbia. Wir müssen noch das Laden (des Statusvektors) abschließen, und ich habe die Zeiten für CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation und TPINASATPITerminal Phase Initiation und auch für den Start.

  254. Collins: Kommen. Ich schreibe mit.

  255. Evans: Verstanden. Startzeit für LMNASALMLunar Module-Aufstiegsstufe: . Die CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation TIGNASATIG oder TigTime of Ignition, (ich) wiederhole, . Die TIGNASATIG oder TigTime of Ignition für . Und die Werte für Noun 81 beim LMNASALMLunar Module für CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation: 0532das heißt 53,2 für ΔVXNASAΔV (Delta-V)Change in Velocity (X-Achse), für ΔVYNASAΔV (Delta-V)Change in Velocity (Y-Achse) alles Nullen. Columbia, Houston. Ende.

  256. Collins: Verstanden. Ich wiederhole: TIGNASATIG oder TigTime of Ignition für Start , , , das Noun 81 beim LMNASALMLunar Module für CSINASACSICoeliptic Sequence Initiation: 53,2 ΔVXNASAΔV (Delta-V)Change in Velocity (X-Achse). Ende

  257. Evans: Columbia, Houston. Verstanden. Deine Wiederholung war korrekt. (lange Pause) Columbia, Houston. Wir laden jetzt den zweiten Datensatz.

  258. Collins: In Ordnung. (lange Pause)

  259. Evans: Columbia, Houston. Der Computer gehört dir und du kannst jetzt dein Verb 45Enter ausführen.

  260. Collins: Verstanden. Gehe auf Blockieren und dann Verb 45Enter.

  261. Evans: Verstanden. (Pause)

  262. Collins: Wie geht's dem Schwarzen Team heute so? Alle am Start und bereit?

  263. Evans: Darauf kannst du wetten, Mike.

  264. Collins: Gut (nicht zu verstehen).

  265. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Audiodatei (, MP3-Format, 39 Mb) Die Aufnahme der Kommunikation mit dem Raumschiff beginnt bei . Mit freundlicher Genehmigung von John Stoll, leitender ACRNASAACRAudio Control Room-Techniker im Johnson Raumfahrtzentrum der NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration.

  266. Evans: Columbia, Houston. Noch ungefähr bis LOSNASALOSLoss of Signal und ich habe den aktuellen Stand deiner Reserven.

  267. Collins: Ich schreibe mit.

  268. Evans: Verstanden. Bei RCSNASARCSReaction Control System Total minus 7 Prozent, Alpha minus 12 Prozent, Bravo plus 4,5, Charlie minus 7, Delta minus 6,5. Dein Wasserstoff Total minus 1,4 Pfund (0,64 kg), Sauerstoff plus 1,7 (0,77 kg). Ende.

  269. Collins: Wer auch immer vor ein paar Tagen die Wasserstoff- und Sauerstoffwerte berechnet hat, muss es wirklich verstanden haben.

  270. Evans: Okay. Ich glaube, ich habe den Sauerstoff (falsch) gelesen. Es sind plus 17 Pfund (7,71 kg).

  271. Collins: Verstanden. Immer noch dicht dran.

  272. Evans: Verstanden. (lange Pause)

  273. Für das LMNASALMLunar Module werden die verbleibenden Restmengen in Prozent angegeben. Dagegen werden die Reserven beim CSMNASACSMCommand and Service Modules, so scheint es hier, als Abweichung von den Restmengen (oder den Verbrauchsmengen) angegeben, die man für diesen Zeitpunkt der Mission vorausberechnet hat.

    Jim Lovell, Kommandant der Ersatzmannschaft, kommt dazu.

  274. Lovell: Eagle und Columbia, hier ist die Ersatzmannschaft. Wir gratulieren zu eurer hervorragenden Leistung gestern und wünschen euch für das Rendezvous alles Gute. Ende.

  275. Armstrong: Danke, Jim.

  276. Aldrin: Danke, Jim.

  277. Collins: Wir sind froh, einen ganzen Saal voller Leute wie euch zu haben, die uns über die Schulter schauen.

  278. Armstrong: Wir hatten jede Menge Unterstützung von euch dort unten, Jim.

  279. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Audiodatei (, RA-Format)

  280. Armstrong: Und, Houston, Basis Tranquility möchte noch einige Anmerkungen zu den geologischen Fragen von gestern Abend machen. Wir sind in einem verhältnismäßig ebenen Gelände mit gestreckten Sekundär(korrigiert sich) kreisrunden Sekundärkratern gelandet. Bei den meisten davon sind die Ränder erhaben, unabhängig von ihrer Größe. Das gilt aber nicht für alle. Es gibt ein paar kleinere Krater ohne erkennbaren Rand. Das Oberflächenmaterial in dem Gebiet besteht aus sehr feinem Sand oder Staub. Ich würde sagen, auf der Erde ist es pulverisiertes Grafit, was dem am nächsten kommt. Eingebettet in diese Grundmasse gibt es ein breite Vielfalt an Steinen verschiedenster Form, Größe und Oberflächenbeschaffenheitabgerundete und kantigeviele mit unterschiedlicher Zusammensetzung. Wie gesagt, was ich gesehen habe, sah aus wie einfacher Basalt und blasiger Basalt. Einige ohne kristalline Einschlüsse, manche mit kleinen weißen Phenocrysten, vielleicht ein bis nicht ganz fünf Prozent. Und wir stehen in einem Geröllfeld mit Brocken, die in der Regel bis zu 2 Fuß (61 cm) groß sind. Ein paar sind auch etwas größer. Manche Brocken liegen auf der Oberfläche, manche sind nur teilweise zu sehen und manche ragen kaum heraus. Und draußen bei der Arbeitvor allem wenn wir die Schaufel benutzt habensind wir auch auf Steine gestoßen, die etliche Zentimeter tief unter dem Oberflächenmaterial begraben waren.

  281. Evans: Tranquility, Houston. Verstanden. Sehr gute Beschreibung.

  282. Neil und Buzz haben wahrscheinlich einfach nicht geahnt, wie fest das Material schon in wenigen Zentimetern Tiefe sein kann. Daher verwechseln sie den Widerstand, den der kompakte Boden bietet, mit unter der Oberfläche begrabenen Steinen.

  283. Armstrong: Ich vermute, dass die Entstehung dieses Geröllfelds etwas mit dem großen, scharf umrissenen und am Rand mit Felsbrocken übersäten Krater (West-Krater) zu tun hat, den wir kurz vor der Landung überflogen haben. Nun, gestern habe ich gesagt, dass er ungefähr so groß war wie ein Fußballfeld, und ich muss zugeben, dass es beim Reinkommen etwas schwierig einzuschätzen war. Aber als wir vorbeikamen, dachte ich, er könnte bestimmt in den Astrodome passen. Und die Brocken, die um diesen Krater herum liegen, sind sehr viel größer als die an dieser Stelle hier. Einige (der Brocken bei West-Krater) sind etwa 10 Fuß (3 m) groß oder vielleicht größer, und bis zu einer Entfernung von einem Kraterdurchmesser vom Rand liegen ziemlich viele davon dicht nebeneinander. Etwas weiter weg liegen sie nicht mehr so eng, und bis in diese Gegend (gemeint ist die Landestelle des LMNASALMLunar Module, die sich etwa 400 Meter oder 2 Kraterdurchmesser entfernt westlich von West-Krater befindet) scheinen die Brocken eher reihenförmig und unregelmäßig verteilt zu sein. Und dazwischen gibt es Pfade, wo die Oberfläche deutlich weniger Hinweise auf hartes Gestein zeigt. Ende.

  284. Aldrin: Eine ausgezeichnete Beschreibung. Ich hätte mich sehr schwer getan, es so gut zu beschreiben.

    Der Astrodome in Houston hat einen Gesamtdurchmesser von ungefähr 420 Metern. Der Durchmesser des inneren Bereichs mit dem Spielfeld beträgt etwa 180 Meter. West-Krater hat einen Durchmesser von 165 Metern.

  285. Evans: Basis Tranquility, Houston. Wir haben es notiert. Vielen Dank. (Pause) Und, Basis Tranquility, wir haben die Entfernungsmessungen abgeschlossen. Ihr könnt den Funktionsschalter für S-Band auf Aus/Zurücksetzten stellen.

  286. Armstrong: Verstanden.

  287. Evans: Und, Tranquility, ich habe den aktuellen Stand der LMNASALMLunar Module-Reserven für euch.

  288. Aldrin: Verstanden. Ich schreibe mit.

  289. Evans: Okay. Bei , RCSNASARCSReaction Control System Alpha 78, (wiederholt) Achtundsiebzig Prozent PQMDNASAPQMDPropellant Quantity Measuring Device, Bravo ist 76 Prozent PQMDNASAPQMDPropellant Quantity Measuring Device, O2 der Landstufe ist 62, Zweiundschechzig Prozent. Amperestunden der Landestufe sind 590590 verbleibend, Amperestunden der Aufstiegsstufe sind 574, 574 verbleibend. Ende.

  290. Aldrin: Verstanden. Notiert. Klingt alles sehr gut. Danke.

  291. Evans: Verstanden.

  292. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Das System zur Messung der Treibstoffmenge (PQMDNASAPQMDPropellant Quantity Measuring Device) war Teil des Manövriersystems (RCSNASARCSReaction Control System). Henry Spencer schreibt dazu: Die PQMDNASAPQMDPropellant Quantity Measuring Device-Anlage ist tatsächlich etwas komplex, weswegen es wohl auch diese Abkürzung bekommen hat. Gemessen werden Druck und Temperatur im Tank für das Helium, mit dem die Treibstofftanks unter Druck gesetzt werden. Das Verhältnis dieser beiden Messwerte ist direkt proportional zu der Menge an Helium, das sich noch in seinem Tank befindet. Da die Anfangsmenge bekannt ist, errechnet sich daraus die Menge an Helium in den Treibstofftanks. Der Druck in den Treibstofftanks wird reguliert, woraus sich das Volumen des Heliums im Treibstofftank ergibt. Das Gesamtvolumen des Treibstofftanks ist ebenfalls eine bekannte Größe und so kann die Restmenge an Treibstoff ermittelt werden, die dann als prozentualer Anteil angegeben wird.

  293. Evans: Basis Tranquility, Houston.

  294. Armstrong: Bitte kommen, Houston.

  295. Evans: Verstanden. Es geht um euer P-57. Wir haben uns ein paar Gedanken gemacht und meinen, dass mit Sirius und Rigel in Stellung 6 eine ganz gute Peilung möglich sein sollte. Der Winkel zur Sonne beträgt bei Sirius ca. 43° und bei Rigel sind es etwa 55°. Ende.

  296. Aldrin: Verstanden, Houston. Wir haben nur das Problem, dass die Sonne auf die geschlossene Stellung 5 scheint. Sie ist offensichtlich auch nah genug an Stellung 6, um die andere Seite des Konus zu beleuchten, und dadurch ist in Stellung 6 auch nichts zu sehen. Ich kann sie nicht verwenden.

  297. Evans: Okay. Jetzt haben wir es verstanden. Danke.

  298. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  299. Evans: Tranquility, Houston. Zu eurer Information, mit dem Stromkreis beim Sicherungsschalter für das Aufstiegsstufentriebwerk ist alles in bester Ordnung.

  300. Aldrin: Verstanden. Ich glaube nicht, dass ich ihn wieder rausbekommen würde, wenn ich wollte.

  301. Evans: Verstanden. Ist notiert.

  302. Dieser Sicherungsschalter ist der siebente von links in der zweiten Reihe von Panel 16 [CB(16)NASACB(16)Circuit Breaker (Panel 16)] neben Buzz. Er hatte ihn mit seinem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System abgebrochen und die Beschädigung bei gemeldet. Im Zuge der Konfigurationsänderungen entsprechend Seite SUR-47 wurde die Sicherung mit Hilfe eines Filzstiftes geschlossen, wie Buzz nach der Mission berichtete.

    Der Schalter ist auch auf einem Foto aus dem LM-6NASALMLunar Module von Apollo 12 Intrepid zu sehen, das bei der Abschlussinspektion vor dem Start entstand. Siehe auch das Schema der Schalter und Anzeigen in LM-6 (Apollo 12).

  303. Aldrin: Bei Stellung 6 scheint es, als ob ich am äußersten Rand Venus anpeilen kann. Sonst ist aber nichts weiter zu sehen.

  304. Evans: Verstanden. (lange Pause)

  305. Armstrong: Und übrigens, Houston, unsere EVA-Antenne ist eingeklappt.

  306. Evans: Ah, verstanden. Sehr schön. Danke.

  307. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Über die EVA-Antenne wurde die Funkverbindung zu den PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Antennen hergestellt. Sie war oben am Raumschiff angebracht und konnte durch einen Seilzug aufgerichtet oder abgesenkt werden. Im hinteren Teil der Kabine gab es dafür eine Art Drehhebel oder Kurbel.

    Armstrong: Das hatte wohl etwas mit dem Andocken zu tun. Sie hätte sonst beim Andockmanöver gestört.

    Aldrin: Aber woher hätten wir gewusst, dass sie eingeklappt warwenn sie irgendwo oben angebracht war? Na ja. Wir werden wohl kein Weiteres (LMNASALMLunar Module) bauen, denke ich.

    Diese Antenne befand sich zwar oben am Raumschiff, jedoch an der Rückseite und war deshalb im Schattenriss nicht erkennbar. Siehe Seite 97 der Pressemappe für Apollo 11 (Apollo 11 Press Kit). AS11-37-5451 ist ein Foto, das Neil nach der Landung aus seinem Fenster gemacht hat. An der Spitze des Schattens erkennt man die Antenne des Rendezvousradars, links daneben zeigt eine der VHFNASAVHFVery High Frequency-Antennen schräg nach links oben und ebenfalls links sieht man etwas weiter unten den Schatten der RCSNASARCSReaction Control System-Einheit, die neben Neils Fenster angebracht war.

  308. Evans: Tranquility, Houston.

  309. Aldrin: Verstanden. Bitte kommen.

  310. Evans: Verstanden. Wie es aussieht, musst du das Radar wegdrehen (um für die letzte Plattformausrichtung mit P-57 einen Stern anzupeilen). Wir schlagen vor, du fängst mit dem Abschnitt TIGNASATIG oder TigTime of Ignition-minus-45-Minuten in der Checkliste schon bei TIGNASATIG oder TigTime of Ignition minus 50 an. Ende.

  311. Aldrin: Verstanden. Warum, denkt ihr, muss ich das Radar wegdrehen?

  312. Evans: Also, weil du sonst den Stern vielleicht nicht sehen kannst, dachten wir. (Pause)

  313. Aldrin: Bei den hinteren Stellungen kann das Radar ruhig nach plus-X zeigen, und ich bin in der Stellung Hinten-Rechts. Ist okay so.

  314. Evans: Verstanden. Dann ist ja alles in Ordnung.

  315. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Plus-X ist die Richtung direkt nach oben und in der hinteren rechten Stellung zeigt das AOTNASAAOTAlignment Optical Telescope nach Nordosten.

  316. Evans: Ich habe eine weitere nachträgliche Änderung in der Checkliste und es betrifft die Ausrichtung des Rendezvousradars beim Start. Ende. Auf Seite Oberfläche-57 (SUR-57).

  317. Aldrin: Verstanden. Bitte kommen.

  318. Evans: Okay. Bei eurem Verb 21 Noun 73 auf Seite Oberfläche-57 (SUR-57): Es bleibt bei 180 für den Drehzapfen, aber beim Schaft möchten wir 335. Ende.

  319. Aldrin: Verstanden. Ist notiert. Schaft 335.

  320. Evans: Verstanden. Und falls die Bewegliche (Richtantenne) beim Start das Signal nicht gleich richtig hat, müsste die vordere Omni für die ersten bis nach dem Abheben funktionieren. Dann für den weiteren Aufstieg die hintere Omni-Antenne. Ende.

  321. Aldrin: Verstanden. Notiert. (lange Pause) Houston, wir haben hier für nach dem Start zwei Winkel. Würdet ihr bestätigen? Neigung 134 und Gierwinkel minus 32. Ende. (Pause)

  322. Evans: Basis Tranquility, verstanden. Wir bestätigen. Die Angaben sind korrekt.

  323. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  324. Evans: Basis Tranquility, Houston.

  325. Armstrong: Bitte kommen.

  326. Evans: Verstanden. Eagle sieht bei uns hier unten wirklich gut aus. Wir sind uns zwar ziemlich sicher, die Position des LMNASALMLunar Module genau zu kennen, dennoch besteht die Möglichkeit für eine Änderung der Flugbahnebene. Das wären jedoch im schlimmsten Fall höchstens 30 Fuß pro Sekunde (33 km/h), und wir rechnen wirklich nicht damit.

  327. Armstrong: Okay. (Pause)

  328. Houston wird vom Start an die Bahnverfolgungsdaten auswerten. Falls daraus hervorgeht, dass es zu weit nördlich oder südlich der Flugbahn des Kommandomoduls fliegt, muss der Orbit des LMNASALMLunar Module entsprechend korrigiert werden. Eine Änderung der Geschwindigkeit um 30 fpsNASAfpsfeet per second (33 km/h) ist vergleichsweise wenig gegenüber den 5000 fpsNASAfpsfeet per second (5486 km/h), die zum Erreichen des Orbits nötig sind.

    Audiodatei (, RA-Format)

  329. Aldrin: Houston, Basis Tranquility. Weil wir noch so viel Zeit haben, würde ich sagen, ich mache mit dem nächsten Durchlauf beim 604 weiter.

  330. Evans: Verstanden. Nichts dagegen. Und wir gehen davon aus, dass die primäre Kartusche noch an Bord ist. Ist das korrekt?

  331. Aldrin: Wir haben eine primäre Kartusche an Bord und eine sekundäre. Die andere primäre liegt draußen vor dem plus-Z-Landefuß. Ende.

  332. Evans: Verstanden. Ist notiert. Danke.

  333. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  334. Armstrong: (leise im Hintergrund) Bereit für den blauen

  335. Aldrin: (an Houston) Beim PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System sieht alles gut aus für heute.

  336. Evans: Hey, ist bestätigt, bei Gott. Sieht prima aus.

  337. Sehr lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Beim nächsten Funkspruch meint Buzz wahrscheinlich den Schritt 06 05 etwas unterhalb der Mitte auf Seite SUR-56. Über die Telemetrie konnte Houston verfolgen, was im LMNASALMLunar Module vor sich ging.

  338. Aldrin: Houston, habt ihr das Noun 05 registriert, und schaut ihr euch auch das (Noun) 93 an? Ende.

  339. Evans: Basis Tranquility. Sieht sehr gut aus.

  340. Aldrin: Okay. Dann Ausführen.

  341. Wenn Buzz hier Ausführen sagt, ist gemeint, dass er auf dem DSKYNASADSKYDisplay and Keyboard die Taste PRONASAPROProceed drückt. Danach werden die Kreisel der Trägheitsplattform entsprechend eingestellt. Der Checklisteneintrag dazu latutet PRONASAPROProceed (Monitor Gyro Torquing) nach den drei Zeilen bei 06 93 auf SUR-56.

  342. Evans: Verstanden.

  343. Aldrin: Ich weiß, wo der Stern ist. Ich bin nicht sicher, ob das PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System weiß, welche Richtung die Schwerkraft hat.

  344. Evans: (amüsiert) Okay.

  345. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Audiodatei (, MP3-Format, 40 Mb) Die Aufnahme der Kommunikation mit dem Raumschiff beginnt bei . Mit freundlicher Genehmigung von John Stoll, leitender ACRNASAACRAudio Control Room-Techniker im Johnson Raumfahrtzentrum der NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration.

    Im folgenden Funksprunch meint Buzz vermutlich die geänderten Winkel für die Ausrichtung des Radars auf Seite SUR-57.

  346. Aldrin: Houston, das sind eure Winkel, nicht unsere.

  347. Evans: Verstanden, Tranquility.

  348. Aldrin: Und ihr könnt mir jetzt Änderungen oder Anpassungen bei den Winkeln durchgeben.

  349. Evans: Basis Tranquility, Houston. Unser Vorschlag ist 334, und damit sollte es außerhalb der Begrenzung bleiben.

  350. Aldrin: Okay.

  351. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Die Einstellung Schaft 335 beim Rendezvousradar überschreitet offensichtlich ein Limit und der Computer verweigert die Eingabe. Wenn dem so ist, bedeutet die Äußerung sollte es außerhalb der Begrenzung bleiben. von Ron Evans wohl eher sollte es weg von der Begrenzung bleiben.

    Videodatei (, MPEG-Format, 70 Mb) Aufnahmen der 16mm-Filmkamera. Videodatei: Ken Glover, Material: Mark Gray.

    Entsprechend der Anweisung unten auf Seite SUR-57 bereitet Buzz während dieser Funkpause die DACNASADACData Acquisition Camera vor, um Start und Aufstieg zu filmen. Zunächst haben Neil und Buzz jedoch aus ihren Fenstern noch einige Aufnahmen von der Umgebung gemacht, 5 Sequenzen mit einer Gesamtdauer von . Sowohl die ersten beiden als auch die letzten zwei Sequenzen hat Buzz aus aus dem linken Fenster gefilmt, der mittlere dritte Abschnitt wurde von Neil aus dem rechten Fenster aufgenommen. Im Index der 70mm-Fotos und 16mm-Filmaufnahmen bei Apollo 11 (Apollo 11 Photography Index70mm and 16mm) ist dokumentiert, dass sie dafür 16mm-Filmmagazin L eingesetzt haben. Die Filmaufnahmen sind einige Stunden später entstanden als die letzten Bilder, die Buzz mit der Hasselblad-Kamera fotografiert hat, wie z. B. AS11-37-5465. Wir können das so sicher sagen, weil bestimmte Merkmale des Schattens relativ zu einigen Merkmalen in der Umgebungeiner Anordnungn von Gesteinsbrocken, Fußspuren und aufgewühlter Boden unmttelbar nördlich des Schattensim DACNASADACData Acquisition Camera-Film deutlich näher am LMNASALMLunar Module sind als auf den Fotos. Die Fotos wurden bei ( am ) gemacht, ungefähr vor dem jetzigen Zeitpunkt ( am ). Inzwischen ist die Sonne über dem ostlichen Horizont von 15,6° auf 21,4° gestiegen und die Länge des Landmodulschattens hat sich von 21 auf 18 Meter verkürzt (Höhe des LMNASALMLunar Module: 7,1 Meter). Das passt zu den Veränderungen der Schattenmerkmale, die beim Vergleich der Hasselblad-Fotos, aufgenommen gleich nach der EVANASAEVAExtravehicular Activity, und dem jetzt gedrehten DACNASADACData Acquisition Camera-Film deutlich zu erkennen sind. Für den Start des LMNASALMLunar Module von der Mondoberfläche wird später laut Foto-Index Magazin H verwendet.

    Wie schon im Kommentar nach 112:20:56 angesprochen, bemerkte Neil nach der Ensorgung der PLSSsNASAPLSSPortable Life Support System () aber noch vor dem heißen Test der Manövrierdüsen (), dass die Flagge sich gedreht hat. Hier ein Vergleich der beiden Situationen. Wahrscheinlich ist es passiert, weil Neil und Buzz es nicht geschafft hatten, sie für einen sicheren Stand tief genug in den Boden zu stecken. Alles war gerade so ausbalanciert und hat sich durch das Eigengewicht irgendwann bewegt. Die DACNASADACData Acquisition Camera-Aufnahmen wurden eine reichliche Stunde nach dem heißen Manöverdüsentest gefilmt. Darauf zeigt die Flagge nach Norden und vielleicht hat sich durch das Feuern der Düsen die Richtung sogar noch weiter geändert.

    Nach dem Filmen setzen Neil und Buzz ihre Helme auf, ziehen die IVANASAIVAIntravehicular Activity-Handschuhe an und befestigen das Rückhaltesystem an ihren Hüften, wie es oben auf Seite SUR-58 in der Checkliste steht.

    Das Foto von Mike Poliszuk zeigt die IVA-Handschuhe von Neil und Buzz, ausgestellt in der Kansas Cosmosphere, Hutchinson, Kansas.

    Mike Collins meldet sich nach AOSNASAAOSAcquisition of Signal in Houston.

  352. Collins: Houston, Columbia über Omni DDelta. Ende.

  353. Evans: Columbia, Houston. Verstanden. Laut und deutlich. Und falls du es aufschreiben möchtest, ich habe die aktuellste Position von Basis Tranquility. Ende.

  354. Collins: Lies vor.

  355. Evans: Verstanden. Es ist direkt westlich von West-Krater, Juliet,5/7,7. Ende.

  356. Die beiden Ausschnitte von Abbildung 5-8 (oben) aus dem Missionsbericht zu Apollo 11 (Apollo 11 Mission Report) und der Karte LAM 2 (unten), die Mike an Bord des CSMNASACSMCommand and Service Modules dabeihatte, zeigen jeweils die unmittelbare Umgebung des LMNASALMLunar Module. Das Zentrum von West-Krater liegt bei Juliet 0,54/8,03, Kleiner West-Krater bei Juliet 0,64/7,58 und die tatsächliche Landestelle bei Juliet 0,65/7,52. Mike hat auf seiner Karte LAM 2 die Stelle bei J,5/7,7 markiert und dazu notiert letzte und genaueste Position vor dem Start. Diese Position ist von der tatsächlichen Landestelle des LMNASALMLunar Module nur 230 Meter entfernt und wurde höchstwahrscheinlich anhand der P-22-Daten berechnet, die man bei der Bahnverfolgung des CSMNASACSMCommand and Service Modules mit dem Rendezvousradar erhalten hatte. Durch die Landmarkenpeilung mit dem Sextanten auf einen bestimmten Krater ist auch der Orbit des CSMNASACSMCommand and Service Modules genau bekannt und so ließ sich die Position des LM ermitteln. Siehe die Kommentare nach 121:00:34 und 121:07:37.

  357. Collins: Ich verstehe, sie sind direkt westlich von dem Krater bei Juliet 0,5 und 7,7. Ist das korrekt?

  358. Evans: Columbia, Houston. Das ist korrekt.

  359. Auf eine Genauigkeit von 0,1 gerundet, lauten die Koordinaten für West-Krater J0,5/8,0. Die Position bei J0,5/7,7 liegt demnach 300 Meter weiter westlich und die Antwort von Ron Evans ist hier nicht absolut korrekt. Es lässt sich jedoch unmöglich feststellen, ob dies dazu beigetragen hat, dass Mike bei der Suche nach dem LMNASALMLunar Module keinen Erfolg hatte.

  360. Collins: Okay. Danke, Ron. (Pause)

  361. Aldrin: Er spricht zu Collins von West-Krater. Also muss er diesen Namen schon (vor dem Flug) gehabt haben.

    Ich habe keine Karte gefunden, die Mike benutzt haben könnte und auf der dieser Name auftaucht.

  362. Evans: Basis Tranquility, Houston.

  363. Armstrong: Bitte kommen.

  364. Evans: Verstanden. Da der Stromverbrauch mit ausgeschaltetem Rendezvousradar geringer ist, hätten wir gerne Batterie 5 und 6 am Netz, 1 und 3 getrennt. Ende.

  365. Armstrong: Machen wir.

  366. Evans: Verstanden. Danke. (lange Pause) Columbia, Houston. Bei deinen Systemen sieht nach wie vor alles hervorragend aus.

  367. Collins: Danke. (lange Pause) Columbia bleibt jetzt raumfest in der Fluglage für den Start (des LMNASALMLunar Module), mein DAPNASADAPDigital Autopilot ist entsprechend der Vorgaben für konfiguriert.

  368. Evans: Columbia, Houston. Verstanden. Wir haben es notiert. (Pause)

  369. Collins: Ich nehme B und D für das Rollen.

  370. Evans: Tranquility, Houston. Bitte wiederholen.

  371. Aldrin: Houston, wir haben nicht gerufen.

  372. Evans: Verstanden. Columbia, war es Bravo und Delta für Rollen? Ende.

  373. Collins: Columbia, bestätigt.

  374. Evans: Verstanden.

  375. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Während dieser Funkpause bringen Neil und Buzz im LMNASALMLunar Module alle Schalter in die richtige Position. Die entsprechenden Vorgaben stehen in der Checkliste auf SUR-59 und SUR-60.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  376. Evans: Columbia und Tranquility, ich gebe euch ein Zeichen bei genau bis zum Start, und das ist ungefähr in . (lange Pause) Bereithalten.

  377. Evans: Jetzt. .

  378. Collins: Columbia. Verstanden.

  379. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  380. Evans: Basis Tranquility, Houston.

  381. Armstrong: Bitte kommen.

  382. Evans: Nur zur Erinnerung. Wir wollten sicherheitshalber noch mal darauf hinweisen, dass ihr den Schalter für das Rendezvousradar gezogen lasst (das bedeutet Offen, um eine Überlastung des Computers zu vermeiden). Den Modusschalter für das Rendezvousradar wollen wir aber trotzdem auf LGCNASALGCLunar Module Guidance Computer, wie es auf Oberfläche-59 (SUR-59) steht.

  383. Armstrong: Okay. (lange Pause)

  384. Evans: Basis Tranquility, Houston.

  385. Aldrin: Verstanden. Bitte kommen.

  386. Evans: Verstanden. Unsere Empfehlung für das Flugleitsystem lautet: PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System. Und ihr habt Starterlaubnis.

  387. Aldrin: Verstanden. Ist notiert. Wir sind Nummer 1 auf der Startbahn.

  388. Evans: Verstanden. (lange Pause)

  389. Aldrin: Houston, Tranquility. Wir sind nicht sicher, ob wir bei Tank Nr. 2 eine Zündung hatten. Es wird immer noch ein hoher Druck angezeigt.

  390. Gemäß ihrer Checkliste, etwa in der Mitte auf Seite SUR-60 (ASCNASAASCAscent HeNASAHeHelium PRESSNASAPRESSPressurizeFIRE), werden die Treibstofftanks der Aufstiegsstufe unter Druck gesetzt. Die Ventile in den jeweiligen Verbindungen zwischen Helium- und Treibstofftanks werden durch kleine Explosivladungen geöffnet. Offensichtlich wird für den Heliumtank eine hoher Druck angezeigt. Wenn sich das Ventil geöffnet hätte, um Helium in den Treibstofftank fließen zu lassen, hätte sich der Druck aber verringern müssen. An dieser Stelle der Checkliste steht ASCNASAASCAscent für Aufstiegsstufentank und SOVNASASOVShut-Off Valve für Absperrventil.

  391. Evans: Verstanden. Wir bestätigen das. Versucht es noch mal.

  392. Aldrin: Okay. Wir gehen jetzt zu Nummer 2.

  393. Evans: Verstanden. Sind dabei. (Pause)

  394. Aldrin: Verstanden. Keine Zündung.

  395. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  396. Aldrin: Houston, wie es scheint, ist der Unterschied zwischen den beiden (Tanks) sehr gering.

  397. Evans: Verstanden.

  398. Aldrin: Bei Nummer 2 werden 3050 psi (210,3 bar) angezeigt und bei Nummer 1, oh, 3000 (206,8 bar) und fällt auf 2990 (206,2 bar). Deshalb bin ich nicht sicher, ob das bedeutet, dass es (das Ventil von Tank Nr. 2) tatsächlich nicht funktioniert hat.

  399. Evans: Verstanden. Wir haben es notiert und sehen es auch so. (lange Pause)

  400. Alle möchten sichergehen, dass in den Tanks der richtige Druck herrscht, bevor Neil und Buzz mit SYS ANASASYSSystem ASCNASAASCAscent FEED 2 – Offen weitermachen. Mit diesem Schritt wird Treibstoff aus dem Tank Nr. 2 des Antriebssystems der Aufstiegsstufe in das System A des Manövrierdüsensystems (RCSNASARCSReaction Control System) geleitet. Um Treibstoff aus dem separaten Tank für das RCSNASARCSReaction Control System zu sparen, wird dieses System nach dem Start eine Zeit lang vom APSNASAAPSAscent Propulsion System mitversorgt. Durch SYS ANASASYSSystem MAIN SOVNASASOVShut-Off Valve – Geschlossen wird die Versorgung von System A aus dem RCSNASARCSReaction Control System-Tank verhindert.

  401. Aldrin: Okay. Ich nehme an, wir haben Grünes Licht für den Start. Wir machen dann weiter mit Treibstoffversorgung durch Aufstiegsstufentank (SYS ANASASYSSystem ASCNASAASCAscent FEED 2 – Offen).

  402. Evans: Verstanden. Das ist richtig. Wir machen weiter und beobachten Tank 2. Wenn er nicht(Wenn) der Druck bei Tank 2 nicht fällt, sagen wir euch Bescheid, dass ihr die Versorgungsleitung der Aufstiegsstufe schließen und die Absperrventile (der RCSNASARCSReaction Control System-Tanks) öffnen müsst. Ende.

  403. Zur Zeit ist Team Schwarz verantwortlich für die Flugüberwachung. Flugleiter Glynn Lunney macht die üblich Abfrage vor einem wichtigen Manöver erst bei .

  404. Aldrin: Okay. Versorgungsleitungen der Aufstiegsstufe sind offen und die Absperrventile geschlossen. (Paneel 2)

  405. Evans: Verstanden.

  406. Aldrin: Und ich habe die Kreuzversorgung geschaltet.

  407. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Das Ventil für die Kreuzversorgung, vermutlich zwischen den Systemen A und B des RCSNASARCSReaction Control System, wird mit Schritt CRSFDNASACRSFDCross FeedOPEN geöffnet. Die Zeile steht etwas weiter unten auf SUR-60.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  408. Evans: Basis Tranquility, keine mehr. Alles sieht gut aus, und wir gehen davon aus, dass für die Bewegliche (S-Band-Antenne) der Ausrichtungsmodus auf AUTONASAAUTOAutomatic gestellt ist.

  409. Aldrin: Verstanden. Ausrichtungsmodus ist AUTONASAAUTOAutomatic.

  410. Evans: Verstanden. (lange Pause)

  411. Das ist der Schritt TRACKNASATRACKTracking MODEAUTONASAAUTOAutomatic unmittelbar vor dem Eintrag 124:13 auf Seite SUR-61.

  412. Aldrin: Und beide EDNASAEDExplosive Device-Batterien sind bereit.

  413. Sie können jetzt die Sprengsätze zur Trennung von Aufstiegs- und Landstufe zünden.

  414. Evans: Tranquility, Houston. Verstanden.

  415. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Neil und Buzz können die jeweilige Stellung der Sicherungsschalter mit den Schemen auf SUR-62 und SUR-63 abgleichen.

    Als Nächstes überprüfen sie die VHFNASAVHFVery High Frequency-Funkverbindung mit Mike, entsprechend der Seite SUR-61. Diese Funksprüche vom LMNASALMLunar Module werden in Houston nicht empfangen.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  416. Collins: Neil, ich höre dich über VHFNASAVHFVery High Frequency. Du bist gut zu verstehen. (Pause) Ja, Sir. Könnte nicht besser sein. Schnurrt wie ein Kätzchen.

  417. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Neil ist auf PTTNASAPTTPush-to-Talk und nur gelegentlich über die Mikrofone von Buzz zu hören.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  418. Aldrin: (räuspert sich) Skala für Veränderungsrate 25?

  419. Armstrong: (über die Mikrofone von Buzz) 25.

  420. Aldrin: Aldrin: ATTNASAATTAttitude-Translation 4 Jets. Balance-Kopplung An.

  421. Armstrong: (über die Mikrofone von Buzz) Balance-Kopplung An.

  422. Aldrin: TTCANASATTCAThrust/Translation Controller Assembly-Jets. (Pause) Treibstoff-Taste Zurücksetzen. (Pause) Abbruch (und) Abbruch-Stufentrennung Zurücksetzen.

  423. Armstrong: (über die Mikrofone von Buzz) Zurückgesetzt.

  424. Aldrin: Toleranzbereich Minimum.

  425. Armstrong: (über die Mikrofone von Buzz) Min.

  426. Aldrin: ATTNASAATTAttitude-Kontrolle auf Modus-Kontrolle. (Pause) Modus-Kontrolle AUTONASAAUTOAutomatic, beide.

  427. Armstrong: (über die Mikrofone von Buzz) AUTONASAAUTOAutomatic, AUTONASAAUTOAutomatic. (Pause)

  428. Aldrin: Okay. Wir warten auf 2 Minuten bis – auf Steuerung der Flugführung in das AGSNASAAGSAbort Guidance System. (lange Pause) (nicht zu verstehen) (Pause)

  429. Sie sind auf Seite SUR-64 und gerade mit den Einstellungen auf der Stichwortkarte für die APSNASAAPSAscent Propulsion System-Konfiguration fertig geworden. Da sie dem Zeitplan etwas voraus sind, müssen sie jetzt auf TIG −2NASATIG oder TigTime of Ignition warten, um den Schritt *400 + 1E Guid Steering auszuführen.

    Bei beginnt Flugleiter Glynn Lunney sein Schwarzes Team der Flugüberwachung nach den jeweiligen Status abzufragen. Audiodateien stehen im Internet zur Verfügung.

  430. Evans: Eagle, Houston. Von hier sieht alles sehr gut aus bei euch.

  431. CapComNASACapComCapsule Communicator Ron Evans übermittelt die Startfreigabe für Eagle.

  432. Armstrong: (auf PTTNASAPTTPush-to-Talk) Verstanden. (lange Pause)

  433. Aldrin: (zu Neil) 76,5 sieht nicht besonders (nicht zu verstehen)? (lange Pause)

  434. Evans: Jetzt. TIG −2NASATIG oder TigTime of Ignition.

  435. Aldrin: Verstanden. Steuerung der Flugführung in das AGSNASAAGSAbort Guidance System. (lange Pause)

  436. Audiodatei (, MP3-Format, 12 Mb) Die Aufnahme des Stimmenrekorders an Bord des LMNASALMLunar Module beginnt bei . Die Datei wurde von der Internetseite der NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration zum 40. Jahrestag der Apollo-11-Mission heruntergeladen und Colin Mackellar hat die Transkription verfasst.

    Audiodatei (, MP3-Format, 6,5 Mb) Beginn ist bei .

    • Linker Kanal: Aufnahme der Kommunikation mit dem Raumschiff und der Kommunikation des Flugleiters mit seinem Team im Kontrollzentrum.
    • Rechter Kanal: Aufnahme des Stimmenrekorders an Bord des LMNASALMLunar Module.
  437. Aldrin: Okay. Hauptschalter Ein.

  438. Armstrong (Stimmenrekorder): Hauptschalter ist Ein. (lange Pause)

  439. vor der Triebwerkszündung stellt Neil den EDNASAEDExplosive Device-Hauptschalter auf Ein und Buzz läßt sich im DEDANASADEDAData Entry and Display Assembly den Inhalt von Adresse 500 anzeigen, nämlich welche Geschwindigkeit in Schubrichtung (plus-X) erreicht werden muss. Hier der entsprechende Ausschnitt von Seite SUR-64.

  440. Armstrong (Stimmenrekorder): Bei (vor der Zündung) habe ich Abbruch-Stufe und Triebwerk Scharf. Du drückst Ausführen (PRONASAPROProceed).

  441. Aldrin (Stimmenrekorder): Richtig.

  442. Armstrong (Stimmenrekorder): (mit Nachdruck) Und das ist alles. (Pause)

  443. Aldrin (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen)

  444. Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

    Wie bereits erwähnt, Neil ist nicht auf VOXNASAVOXVoice Activated Transmission und man hört ihn deshalb nur gelegentlich über die Mikrofone von Buzz.

  445. Aldrin: DSKYNASADSKYDisplay and Keyboard ist leer. (Pause)

  446. Laut SUR-58 haben sie Programm 12 (Aufstieg von der Mondoberfläche) im Flugsteuerungscomputer des LMNASALMLunar Module gestartet. Seitdem hat das DSKYNASADSKYDisplay and Keyboard die noch verbleibende Zeit bis zur Triebwerkszündung angezeigt. schreibt Don Eyles in einem Aufsatz zum Flugsteuerungscomputer des Mondlandemoduls (Tales from the Lunar Module Guidance Computer): Bei (vor der Zündung des Triebwerks) ist die Anzeige erloschen und bei erschien sie wieder. Dies war ein Signal dafür, dass die Ermittlung des G-Mittelwerts begonnen hat (Beschleunigungswerte über ein 2-Sekunden-Intervall werden für eine glattere Lösung der Flugführungsberechnung integriert).

  447. Aldrin: (zu Neil) Hast du die (Stichwort-)Karte für den Aufstieg?

  448. Armstrong (Stimmenrekorder): Diese hier?

  449. Armstrong (Stimmenrekorder): (Kommt sie) an die Stelle?

  450. Aldrin: Ja.

  451. Aldrin: 9, 8, 7, 6, 5, Abbruch-Stufe, Triebwerk Scharf Aufstiegsstufe, Ausführen (PRONASAPROProceed).

  452. Sie starten bei . Das Rufzeichen des LMNASALMLunar Module ist jetzt, nach dem Start, wieder Eagle.

    nach dem Start hat Buzz die 16mm-Filmkamera eingeschaltet.

    Gleichzeitig mit dem Start ist die Funkverbindung zu Eagle abgebrochen. Die nächste Zeile wurde nur vom Stimmenrekorder an Bord des LMNASALMLunar Module aufgezeichnet.

  453. Aldrin (Stimmenrekorder): Wir steigen auf. (Pause) Schau mal das ganze Zeug (Isolationsfolie der Landestufe), dass hier überall wegfliegt. Und hier der Schatten (der Aufstiegsstufe). Sehr schön.

  454. Kurz bevor Buzz Schatten sagte, war die Funkverbindung wieder hergestellt.

    Videodatei (, MPEG-Format, 79 Mb) Aufnahmen der 16mm-Filmkamera vom Start der Aufstiegsstufe. Videodatei: Ken Glover, Material: Mark Gray.

  455. Aldrin: 26, 36 Fuß pro Sekunde (7,9 bzw. 11 m/s) aufwärts.

  456. Armstrong (Stimmenrekorder): Der Adler hat Flügel.

  457. Aldrin: (überlagert von Störgeräuschen) Bereithalten für Neigung.

  458. Astronaut: Neigung.

  459. Armstrong (Stimmenrekorder): Neigen uns nach vorne. Balance-Kopplung Aus.

  460. Aldrin: Sehr sanft. Balance-Kopplung Aus. (Pause) (an Houston) Sehr ruhiger Flug. (zu Neil) Da unten ist dieser Krater. (Pause)

  461. Markus Mehring nimmt an, Buzz meint hier einen Krater, dessen Randwall sie (bei ) als einen Hügel in westlicher Richtung vom LMNASALMLunar Module aus gesehen hatten. Markus denkt auch, dass Neil und Buzz während ihres Aufenthalts auf der Mondoberfläche irgendwann zu der Ansicht kamen, diese Hügel könnten zu einem oder mehreren Kraterrändern gehören. Da es an Bord Karten aus zusammengesetzten Lunar-Orbiter-Fotos gab, haben sie sicher versucht, die Krater zu identifizieren. Ein guter Kandidat wäre die Formation Cat's Paw gewesen. Abschnitt 4.5.4 in einer Analyse der Bilder von Apollo 11 mit Methoden der Photogrammetrie (Photogrammetric Analysis Of Apollo 11 Imagery) geht ausführlich auf diese Hügel am westlichen Horizont ein. Sie gehören zum Randwall eines Kraters von ca. 200 Metern Durchmesser und sind etwa 200 Meter entfernt. Dieser Krater füllt das Bild zu Beginn des DACNASADACData Acquisition Camera-Films beinah vollständig aus, als Buzz die Kamera nach dem Start eingeschaltet hat. Erst nach taucht der vordere Randwall von Cat's Paw auf.

  462. Armstrong (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen) Schau mal, ob duahCat's Paw sehen kannst. (Pause) (nicht zu verstehen, eventuell Ich) habe unseren ganzen Weg bis zu den Bergen vor mir.

  463. Dass Neil hier in Flugrichtung vor sich Berge sehen kann, ist eigentlich nicht möglich, zieht man die gegenwärtige Position und Flughöhe in Betracht. Das aus dem Kommandomodul von Apollo 11 aufgenommene Foto AS11-41-6121 zeigt mehr oder weniger den Ausblick des LMNASALMLunar Module entlang der Flugbahn beim Wiederaufstieg, allerdings aus wesentlich größerer Höhe. Die beiden auffälligsten Krater sind Sabine (etwas rechts der Mitte) und Ritter (am rechten Bildrand). Beide haben einen Durchmesser von ca. 30 Kilometern und sind etwa 1300 Meter tief. Von unten links laufen zwei parallele Rillen, Hypatia I und II, westnordwestlich auf die Mitte zu und enden unmittelbar südlich von Sabine. Der Krater auf den die Rillen zeigen ist Schmidt (AS10-34-5162) mit einem Durchmesser von 11 km und einer Tiefe von 2300 m. Hier eine Gegenüberstellung von Teilen der Karte für die Landung (LM Descent Monitoring Chart) und Aufnahmen der LROCNASALROCLunar Reconnaissance Orbiter Camera (LROC WMS Image Map). Darauf ist zu sehen, dass die der Landestelle im Westen am nächsten liegenden Berge ein paar Erhebungen südlich von Sabine sind, Längengrad 19,7° Ost, und es bei Längengrad 16,5° Ost noch einige höhere Berge und Bergketten gibt. Die Koordinaten der Landestelle lauten 0,67° Nord und 23,47° Ost.

    Das PAONASAPAOPublic Affairs Office teilt mit, Eagle ist jetzt auf 300 Meter (1000 Fuß) gestiegen. In dieser Höhe liegt der Horizont westlich des LMNASALMLunar Module etwa 1° entfernt, also bei ungefähr 22,5° Ost, und jede Bodenerhebung dahinter ist nur zu sehen, wenn sie eine bestimmte Mindesthöhe hat, die umso größer sein muss je weiter sie im Westen liegt. Die Hügel südlich von Sabine liegen 2,8° westlich des gegenwärtigen Horizonts und aus dem LMNASALMLunar Module könnte man sie bloß dann sehen, wenn sie höher als 2800 Meter wären. Die Berge bei 16,5° Ost müssten dafür sogar doppelt so hoch sein wie die höchsten Berge auf dem Mond. Beides ist nicht nachvollziehbar. Vergleicht man die Schatten der Erhebungen südlich von Sabine mit den Schatten innerhalb der zwei Krater Ritter und Sabine, wird deutlich, dass diese Erhebungen nicht hoch genug sind, um in einer Flughöhe von 300 Metern vom LMNASALMLunar Module aus gesehen werden zu können. Daher ist klar, Neil kann in dieser Flughöhe vor sich keine Berge gesehen haben. Wie auch immer, innerhalb einer Minute werden sie 2700 Meter (9000 Fuß) hoch sein und selbst wenn die Vorwärtsbewegung außer Acht gelassen wird, die Entfernung zum Horizont ist damit auf 3° angewachsen. In dem Moment könnte Neil möglicherweise gesehen haben, wie die Hügel südlich von Sabine hinter dem Horizont auftauchen.

  464. Evans: Eagle, Houston. Erbitten manuelle Übersteuerung.

  465. Aldrin: Verstanden. (Pause)

  466. Aldrin (Stimmenrekorder): (zu Neil) Hab sie nicht gesehen.

  467. Armstrong (Stimmenrekorder): Du siehst Cat's Paw?

  468. Aldrin (Stimmenrekorder): Nein. (lange Pause) Das dort könnte sie sein.

  469. Evans: Eagle, Houston. und es sieht alles gut aus bei euch.

  470. Aldrin: Verstanden. (Pause)

  471. Armstrong (Stimmenrekorder): Ja, ich glaube das ist sie (Cat's Paw), oder nicht?

  472. Aldrin: (an Houston) Sehr ruhiger Flug, nur ein leichtes und langsames Schwanken. Die Manövrierdüsen müssen nicht allzu viel korrigieren.

  473. Evans: Verstanden. Ausgezeichnet.

  474. Aldrin: 700 (Fuß pro Sekunde bzw. 768 km/h horizontale Geschwindigkeit), 150 (Fuß pro Sekunde bzw. 46,7 m/s vertikale Geschwindigkeit) aufwärts. Sehr schön. 9000 (Fuß bzw. 2743 m Höhe). (Pause) (Abweichung zwischen PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System und) AGSNASAAGSAbort Guidance System ist innerhalb von einem Fuß pro Sekunde (0,3 m/s). (Pause)

  475. Evans: Eagle, Houston. Alles sieht gut aus bei . PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System, AGSNASAAGSAbort Guidance System und MSFNNASAMSFNManned Space Flight Network liegen alle dicht zusammen.

  476. Armstrong (Stimmenrekorder): Druck ist überall gut.

  477. Aldrin: Und es sind 1000 (Fuß pro Sekunde bzw. 1097 km/h horizontale Geschwindigkeit), 170 (51,8 m/s) aufwärts, sehr schön. 14.000 (4267 m Höhe). Und immer noch 1 Fuß pro Sekunde (0,3 m/s) zwischen AGSNASAAGSAbort Guidance System und PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System.

  478. Buzz hat vor sich eine Tabelle, die ihm zeigt, wie sich Zeit, Horizontalgeschwindigkeit, Vertikalgeschwindigkeit und, etwas weniger wichtig, Flughöhe zueinander verhalten müssen. Solange sie die notwendige Horizontalgeschwindigkeit erreichen und hoch genug aufsteigen, um die größten Berge überfliegen zu können, werden sie in einen Orbit eintreten. Sollten sie dann etwas höher oder tiefer fliegen als vorgesehen, wird der Orbit durch kurzes Zünden der Manövrierdüsen zu einem bestimmten Zeitpunkt angepasst, damit das Rendezvous von Eagle und Columbia sicher stattfinden kann.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  479. Aldrin: S-Band scheint stabil zu sein, Houston.

  480. Evans: Verstanden. Sieht so aus. Hervorragend.

  481. Aldrin: 1500 (Fuß pro Sekunde bzw. 1646 km/h horizontale Geschwindigkeit), 185 (Fuß pro Sekunde bzw. 56,4 m/s vertikale Geschwindigkeit). (lange Pause)

  482. Evans: Eagle, Houston. Sind bei , es läuft weiter sehr gut. Alles in Ordnung.

  483. Armstrong: Verstanden. (Pause)

  484. Aldrin: Genau bei NASA oder H-dotRate of Descent/Ascent (das heißt, die vertikale Geschwindigkeit ist exakt wie geplant)Sind gleich beiDas ist jetzt Max. (Pause)

  485. NASA oder H-dotRate of Descent/Ascent (ausgesprochen: H-dot) ist die Vertikalgeschwindigkeit, der Differenzialquotient von Zeit und Flughöhe. Sie erreichen in diesem Moment ihre maximale Steigrate. Der geplante Ausgangsorbit hat ein Periselen von 10 nautischen Meilen (18,5 km) und ein Aposelen von 45 nautischen Meilen (83,3 km). Nach dem Abschalten des Triebwerkes wird die Schwerkraft des Mondes NASA oder H-dotRate of Descent/Ascent auf etwa 30 Fuß pro Sekunde (9 m/s) abgebremst haben.

  486. Armstrong (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen) Teil der Strecke, genau hier. (lange Pause)

  487. Armstrong: Wir fliegen die US 1 entlang.

  488. Vor dem Bau der Interstate Highways (Autobahnen) war die US 1 die wichtigste Nord-Süd-Verbindung an der Ostküste der Vereinigten Staaten. In seinem Buch Men from Earth schreibt Buzz über Apollo 10: Das gleißende Sonnenlicht kam von hinten, als Tom (Stafford) und Gene (Cernan) rückwärts (die Landestützen in Flugrichtung) über dem Mondäquator in Richtung Westen flogen. Mit den Fenstern parallel zur Oberfläche konnten sie Landmarken fotografieren, die entlang des Weges zum Landegebiet im Meer der Ruhe auftauchten. Zu diesen Landmarken gehört auch ein in Ost-West-Richtung verlaufendes Rillenpaardie Hypatia-Rillen oder Rimae Hypatialinks (südlich) der Flugbahn beim Wiederaufstieg. Irgendwann noch vor Apollo 11 haben die Astronauten angefangen, die südlichere der beiden Rillen US 1 zu nennen und die nördlichere als Landstraße zu bezeichnen. Hier die Version eines Fotos, auf dem beide Rillen und einige Krater bezeichnet sind. AS11-41-6121 wurde aus dem Kommandomodul aufgenommen, nachdem das LMNASALMLunar Module die Mondoberfläche verlassen hatte.

  489. Evans: Verstanden. (lange Pause)

  490. Evans: Eagle, Houston. , ihr seid genau auf Kurs. Alles läuft großartig.

  491. Armstrong (Stimmenrekorder): Okay, sind bei . (Pause) (nicht zu verstehen) schnell. (nicht zu verstehen) Steigrate (nicht zu verstehen).

  492. Aldrin: Rechts unter uns ist jetzt (Krater) Sabine.

  493. Evans: Verstanden. (lange Pause)

  494. Armstrong (Stimmenrekorder): Sind gleich bei Schmidt (nicht zu verstehen).

  495. Audiodatei (, MP3-Format, 134 Kb) David Woods, Herausgeber des Apollo Flight Journal, stellt diese Datei zur Verfügung, bei der die Nebengeräusche in der Aufnahme reduziert wurden. Zu hören ist Neil Armstrong bei .

    Wenn sie den Krater Schmidt passieren, sind es noch , bis das Triebwerk abgeschaltet wird.

  496. Aldrin: Noch 240. (lange Pause)

  497. Armstrong (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen)

  498. Aldrin: Okay. (hält Ausschau nach Krater Schmidt) Da ist Ritter. Da ist er, genau dort, da ist Schmidt. Mann, das ist beeindruckend, nicht?

  499. Armstrong (Stimmenrekorder): Ich kann ihn nicht sehen (meint Krater Schmidt).

  500. Armstrong (Stimmenrekorder): Oh, doch ja. Den Rand kann ich jetzt sehen.

  501. Neils Sicht nach rechts wird durch eine Ausbuchtung im Raumschiffrumpf direkt über der Luke weitgehend versperrt. Im Film der DACNASADACData Acquisition Camera, die am Fenster von Buzz montiert war, ist Krater Schmidt sehr gut zu erkennen.

  502. Aldrin (Stimmenrekorder): (seit der Triebwerkszündung). (nicht zu verstehen, weil Ron Evans spricht)

  503. Evans: Eagle, Houston. Alles sieht gut aus.

  504. Aldrin: (nicht zu verstehen, weil Ron Evans spricht)155. (Pause)

  505. Armstrong: Hier auch. Ist ein toller Ritt. (lange Pause)

  506. Aldrin: Da unten rechts ist (Krater) Dionysius. (lange Pause)

  507. Evans: Eagle, Houston. Nach wie vor sieht alles hervorragend aus bei euch.

  508. Armstrong (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen, weil Ron Evans spricht)

  509. Aldrin: Verstanden. AGSNASAAGSAbort Guidance System und PGNSNASAPGNSPrimary Guidance and Navigation System sind sich bei verbleibender ΔVNASAΔV (Delta-V)Change in Velocity ziemlich einig.

  510. Evans: Verstanden.

  511. Beide Computer ermitteln die noch benötigte Geschwindigkeitszunahme bis zur der Endgeschwindigkeit, die für den geplanten Orbit erreicht werden muss. Und sie stimmen in ihren Berechnungen überein.

    Audiodatei (, RA-Format), erstellt von Derek Henderson.

  512. Armstrong (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen)

  513. Aldrin: Es bleiben noch 800 (Fuß pro Sekunde bzw. 878 km/h). (Pause) Noch 700 (Fuß pro Sekunde bzw. 768 km/h). (Pause) Okay, ich öffne jetzt die Hauptabsperrventile.

  514. Armstrong (Stimmenrekorder): Okay.

  515. Buzz beendet die Versorgung des RCSNASARCSReaction Control System durch Treibstoff aus dem APSNASAAPSAscent Propulsion System. Siehe auch die Erläuterungen nach 124:09:17.

  516. Aldrin: Versorgung durch APSNASAAPSAscent Propulsion System ist geschlossen. Druck bleibt konstant. Kreuzversorgung Aus.

  517. Armstrong (Stimmenrekorder): Noch 350, richtig?

  518. Aldrin: Noch 350. (Pause)

  519. Aldrin: Bereithalten für Hauptschalter Triebwerk. 90, okay, Aus, 50.

  520. Astronaut: Abgeschaltet. (Pause)

  521. Aldrin: Wir haben 5337,3 (Fuß pro Sekunde bzw. 5856,5 km/h horizontale Geschwindigkeit), 32,8 Fuß pro Sekunde (10 m/s vertikale Geschwindigkeit), 60.666 (Fuß bzw. 18.491 m Höhe).

  522. Evans: Verstanden. Ist notiert. Großartig. Alles bestens.

  523. Armstrong (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen)

  524. Aldrin: Und hier bekommen wir unsere Restwerte (vom Computer angezeigt). (Pause)

  525. Armstrong (Stimmenrekorder): Okay. Wir gleichen sie aus, richtig?

  526. Aldrin: Ja. (Pause)

  527. Evans: Eagle, Houston. Restwerte trimmen.

  528. Aldrin: (nicht zu verstehen) (lange Pause)

  529. Der erreichte Orbit soll noch etwas angepasst werden. Mit dem RCSNASARCSReaction Control System korrigieren sie die Geschwindigkeiten in allen drei Achsen bis auf die exakten Sollwerte. Das PAONASAPAOPublic Affairs Office meldet, sie fliegen in einem Orbit von 9,1 zu 47,2 nautischen Meilen (16,8 zu 87,4 km).

  530. Aldrin: Wir sind dabei. (lange Pause)

  531. Evans: Eagle, Houston. Trimm sieht gut aus. (Pause)

  532. Armstrong (Stimmenrekorder): (nicht zu verstehen) überprüfe den Restwert.

  533. Aldrin: Ist in Ordnung.

  534. Collins: Eagle, Columbia. Die Erfassung zur Entfernungsmessung über VHFNASAVHFVery High Frequency ist stabil und die aktuelle Kalkulation für (Rate der Entfernungsveränderung, Annäherungsrate) ist 480 Fuß pro Sekunde (527 km/h).

  535. Armstrong: Okay. Hört sich etwas zu hoch an.

  536. Collins: Ja. Ich habe gleich eine Neue.

  537. Armstrong: Okay.

  538. Aldrin: Okay, Houston. Wir haben 47,3 zu 9,5 (nautische Meilen oder 87,6 zu 17,6 km für den höchsten bzw. den niedrigsten Punkt des gegenwärtigen Orbits).

  539. Evans: Verstanden. 47,2 zu 9,5.