Logo - Journal der Monderkundungen - Apollo 14

Überarbeitete Transkription und Kommentare © Eric M. Jones

Übersetzung © Thomas Schwagmeier u. a.

Alle Rechte vorbehalten

Bildnachweise im Bilderverzeichnis

Filmnachweise im Filmverzeichnis

MP3-Audiodateien: Thomas Schwagmeier

Vorbereitung auf EVA-1

  1. Im nächsten Funkspruch sagt Al, dass jetzt laut SUR 2-5 die Vorbereitung der Ausrüstung für EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity beginnt. SUR 2-1 haben sie bereits abgeschlossen und, wie dort unter anderem gefordert, die EVA 1NASAEVAExtravehicular Activity PREPNASAPrepPreparation & Post Card vor das Instrumentenpaneel gehängt. So können sie alle Schritte nacheinander ablesen, ohne ständig die Checkliste für die Mondoberfläche (Apollo 14 LM Lunar Surface Checklist) umblättern zu müssen.

    Seite SUR 2-2 ist leer, SUR 2-3 und SUR 2-4 enthalten Vorgehensweisen für das Auftreten von Fehlfunktionen.

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Die Stichwortkarte zur Vorbereitung auf die EVANASAEVAExtravehicular Activity und danach war gut, weil sie sich aufhängen ließ. Sie hing genau in der Mitte vor dem Instrumentenpaneel, damit wir beide sie gut lesen und die Schritte nacheinander abarbeiten konnten. Wir hatten alles in sinnvollen Abschnitten zusammengefasst. Dadurch war es leichter, dem Ablauf zu folgen. Am Kap verbrachten wir eine Menge Zeit im Trainingsmodell (der LMNASALMLunar Module-Kabine) mit der EVANASAEVAExtravehicular Activity-Vorbereitung, dem Ablauf danach und dem Training im Druckanzug. Dieses Modell ist übrigens sehr genau. (Scott) Millikan hat seine Arbeit gut gemacht. Er war bei allen Trainingseinheiten dabei und das zahlte sich aus. Wir fühlten uns wie zu Hauseauf alles vorbereitet. Das Einzige, was uns im Zeitplan zurückfallen ließ, waren die Schwierigkeiten mit der Kommunikationsverbindung (beginnen bei ). Sonst gab es, meine ich, keine Probleme.

    Mitchell (Technische Nachbesprechung, ): Eine Anmerkung zur Verwendung der Karten. Die Art der Befestigung, sie mit Ringen an die Kippschalter zu hängen, ist völlig ungeeignet. Wir mussten sie mit ein paar schmalen Gurtbändern daran festzubinden. Bei 1/6 g reicht der kleinste Stups und sie liegen auf dem Boden. Da müssen wir uns etwas einfallen lassen.

    Sie beginnen die Vorbereitung der Ausrüstung für EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity auf SUR 2-5 bei METNASAMETMission Elapsed Time ( GETNASAGETGround Elapsed Time plus Startverschiebung). Das ist nur etwa später als geplant.

    Audiodatei (, MP3-Format, 9 Mb) Beginnt bei .

  2. Shepard: Houston, hier in Antares beginnen wir jetzt die Vorbereitung (der Ausrüstung) auf EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity.

  3. McCandless: Verstanden. Wir stellen die Uhr auf und lassen sie laufen, ab jetzt.

  4. Shepard: Okay, wir ebenfalls.

  5. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Mitchell: Das Herunterfahren der meisten Systeme, den Computer in seinen Bereitschaftsmodus zu versetzen und die Sicherung IMUNASAIMUInertial Measurement Unit OPRNASAOPROperate (Paneel 11) zu öffnen, gehörte zur Checkliste für die Mondoberfläche (Apollo 14 LM Lunar Surface Checklist). Dann ging es direkt weiter mit der Vorbereitung auf EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity. Ab diesem Punkt war es nicht mehr zeitkritisch, aber wenn die Vorbereitung einmal begonnen hatte, durften wir auch nicht bummeln. Nach meiner Erinnerungich glaube, dassdass die Stoppuhr einfach nur auf einen Bezugspunkt in der EVANASAEVAExtravehicular Activity-Vorbereitung gestellt wurde, und das war eben bei .

    Mit dem ersten Schritt auf SUR 2-5 (DETNASADETDigital Event Timer stellen/hochzählen :15) soll die Stoppuhr auf gestellt werden und dann hochzählen (Paneel 3, Paneel 1). Zu Beginn der EVANASAEVAExtravehicular Activity-Vorbereitung packen sie alles aus und legen die benötigten Ausrüstungsgegenstände an vorgesehenen Stellen in der Kabine bereit. So ist alles in Reichweite, wenn später ihre Bewegungsfreiheit durch die PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Tornister auf dem Rücken stark eingeschränkt wird. Im ersten Absatz wird auch das BSLSSNASABSLSSBuddy Secondary Life-Support System erwähnt. Ein Satz Schläuche und Anschlüsse, um die beiden PLSSsNASAPLSSPortable Life Support System zu verbinden, falls während der EVANASAEVAExtravehicular Activity bei einem der Geräte ein Defekt auftritt. Das BSLSSNASABSLSSBuddy Secondary Life-Support System wurde bei Apollo 14 eingeführt. (Siehe auch die Tabelle Unterschiede der EMU-Konfiguration zwischen Apollo 14 und Apollo 13, digitalisiert von Ulli Lotzmann.)

    Jones: Haben sie den Einsatz des BSLSSNASABSLSSBuddy Secondary Life-Support System oft trainiert?

    Mitchell: Ja, ein oder zwei Mal. Nur damit wir wussten, wie es geht. Es war nicht besonders kompliziert. Der schwierige Teil wäre gewesen, wie siamesische Zwillinge gemeinsam zu laufen.

  6. McCandless: Antares, hier ist Houston. Wenn ihr uns jeweils durchsagen würdet, wo ihr gerade seid bei Vorbereitung der Ausrüstung für EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity (ab SUR 2-5), dann können wir alles überwachen.

  7. Mitchell: Okay. Wir versuchen es. (lange Pause) Houston, wir sind jetzt fertig mit dem ersten Absatz.

  8. McCandless: Houston. Verstanden. Ende.

  9. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Mitchell: Der Zeitplan hier war nicht so streng. Ich spreche von Abschnitten. Von einem bestimmten Zeitpunkt an haben wir die Liste möglichst zügig abgearbeitet und zwischendrin standen Zeiten. Das waren aber nur grobe Anhaltspunkte zur Orientierung, wann wir wo sein sollten.

    Die RCUNASARCURemote Control Unit wird vorne am Anzug befestigt. Damit werden sowohl die Funkverbindung als auch einige der PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funktionen überwacht und gesteuert. Jett Bag ist einfach ein Müllbeutel, der nachher mit aus der Kabine genommen und unter der Landestufe entsorgt wird.

  10. Shepard: (unbeabsichtigt offene Funkverbindung) Okay, noch einmal kurz nachprüfen. (Pause) Oh, verdammt, der Schalter steht wohl oben. (Pause) Alles klar. Das ist in Ordnung. (lange Pause)

  11. Mitchell: Der Funkspruch war nicht beabsichtig. Was hier zu hören ist, sollte eigentlich unter uns bleiben. Keine Ahnung, warum das rausging. Ist auf jeden Fall interne Kommunikation. Wir haben es aber gleich gehörtob man nur über die Bordanlage miteinander sprach oder auch sendete, der Unterschied war zu hören.

    Jones: Als er sagte Okay, noch einmal kurz nachprüfen, hat Al gemerkt, dass er sendete.

    Mitchell: Und gleich darauf sagt er dann Oh, verdammt, der Schalter steht wohl oben. In dem Fall waren es Kippschalter und das Kommunikationssystem war auf Senden (VOXNASAVOXVoice Activated Transmission) eingestellt anstatt auf Bordsprechanlage.

    Der fragliche Schalter ist der zweite von rechts in der zweiten Reihe von oben auf Paneel 8 links neben Al und hat drei Positionen. Eigentlich soll er auf ICSNASAICSIntercommunications System/PTTNASAPTTPush-to-Talk stehen (Paneel 8), sodass die Astronauten erst einen Knopf drücken müssen, wenn sie mit Houston sprechen wollen. Offenbar hat Al jedoch den Schalter versehentlich angestoßen und dabei nach oben auf VOXNASAVOXVoice Activated Transmission gestellt (Paneel 8).

  12. Shepard: (an Houston) Hey, wir sind jetzt beim zweiten Absatz, Houston. Das LMPNASALMPLunar Module Pilot-PLSSNASAPLSSPortable Life Support System ist an die vordere Luke gelehnt.

  13. Wie das Foto von einem LM-Simulator ( von Frank O'Brien im Cradle of Aviation Museum aufgenommen) zeigt, lag das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System des LMPNASALMPLunar Module Pilot bis zu diesem Zeitpunkt gesichert auf dem Kabinenboden. Jetzt haben sie es hochgenommen und vor die Luke gestellt, um auf dem Boden mehr Platz zu schaffen. Der entsprechende Eintrag ist auf SUR 2-5 links im zweiten Absatz, erste Zeile zu finden.

  14. McCandless: Houston. Verstanden. Ende. (lange Pause) Antares, hier ist Houston. Bitte sagt uns, welche Lampen in der Kabine eingeschaltet sind und welche nicht. Das hilft bei der Planung des Stromverbrauchs für spätere Missionen. Ende. (lange Pause)

  15. Mitchell: Wir haben nur noch die Anzeigetafel- und Ziffernleuchten an, für die Warnlichter. Die Deckenleuchten sind ausgeschaltet und es ist trotzdem hell genug (aufgrund des reflektierten Sonnenlichts, das durch die Fenster kommt).

  16. McCandless: Verstanden. Danke, Antares.

  17. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  18. Shepard: Houston, hier spricht Al. Bei Absatz 3 (SUR 2-5) haben wir ein Problem. In der ersten Zeilemein UCTANASAUCTAUrine Collection and Transfer Assembly ist nicht ganz leer, es scheint aber trotzdem nicht zu funktionieren. Ed konnte das Ventil am Anzug drücken und zumindest etwas Flüssigkeit ablaufen lassen. Wir haben es mit zwei verschiedenen Sammelbeuteln versucht, aber konnten ihn nicht entleeren. Jetzt machen wir erst mal weiter. In der Zeit könnt ihr euch etwas überlegen.

  19. McCandless: Okay. Verstehe ich richtig, es ist dein UCTANASAUCTAUrine Collection and Transfer Assembly, bei dem das Problem auftritt?

  20. Shepard: Das ist richtig.

  21. McCandless: Verstanden.

  22. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Jones: Es gab einen Beutel im Anzug und einen Ablaufschlauch

    Mitchell: Richtig. Nun, keinen Ablaufschlauch. Es gab diese kleineren Sammelbeutel, die zum Entleeren des inneren Beutels am Anzug angeschlossen wurden. Und, jetzt erinnere ich mich, bei Al hatten wir Probleme, den Beutel im Anzug zu entleeren.

    Jones: Der Anschluss zum inneren Beutel hatte ein Rückschlagventil?

    Mitchell: Normalerweise hat man den Sammelbeutel zusammengedrückt, auf das Ventil gesteckt und alles wäre automatisch abgelaufen. Ich glaube, es hat so ähnlich funktioniert wie bei einem Reifenventil. Man drückt und der Urin läuft ab. Soweit ich mich erinnere, habe ich den Beutel geknetet und bewegt. Dabei ist auch etwas abgeflossen, aber von alleine hat es nicht funktioniert.

  23. McCandless: AntaresAl, hier ist Houston. Kannst du überprüfen, ob der Schlauch vom UCTANASAUCTAUrine Collection and Transfer Assembly zum Anschluss am Anzug vielleicht geknickt ist? Wir hatten mit dieser Leitung früher schon Probleme. Und meinst du, die Reservekapazität im UCTANASAUCTAUrine Collection and Transfer Assembly reicht noch für diese EVANASAEVAExtravehicular Activity oder eher nicht? Ende.

  24. Shepard: Darüber haben wir gerade gesprochen. Ich denke, Letzteres ist der Fall. Wir überprüfen kurz diesen Schlauch.

  25. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

  26. McCandless: Antares, Houston. Welche Lösung habt ihr für die UCTANASAUCTAUrine Collection and Transfer Assembly-Situation?

  27. Mitchell: Verstanden, Houston. Wir haben es hinbekommen. Sind sicher gleich wieder im Zeitplan.

  28. McCandless: Verstanden. Ende.

  29. Mitchell: Der Schlauch war geknickt. Wir haben ihn gestreckt und alles ist abgelaufen.

  30. McCandless: Sehr schön.

  31. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    In der Checkliste ist PGANASAPGAPressure Garment Assembly der Raumanzug. Lock-Locks sind Verschlusssicherungen. Ein Beispiel sind die Verbindungen für die Handschuhe am Anzugarm. Durch das Drehen am Verschlussring werden die Handschuhe mit dem Anzug verbunden. Dieser Verschluss wird dann von zwei Schnappriegeln gesichert. Die Trinkbeutel hängen innen am Helmverschlussring und der Astronaut kann sich über ein kurzes Röhrchen gelegentlich einen Schluck Wasser gönnen. Auf dem Mond kamen Trinkbeutel das erste Mal bei Apollo 14 zum Einsatz. Siehe auch den Artikel Wasserspender, Versorgungszugang am Helm, Trinkbeutel und feste Nahrung im Anzug (Water Gun, Helmet Feedport, In-Suit Drink Bag, and Food Stick).

  32. Mitchell: Okay, Houston. Wir sind jetzt bei Überprüfen: Uhr an PGANASAPGAPressure Garment Assembly (SUR 2-5, linke Spalte, vierter Absatz, letzte Zeile).

  33. McCandless: Houston. Verstanden. Ende.

  34. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Mitchell: Damit ist die normale Omega-Uhr/Stoppuhr gemeint (siehe Artikel Die Omega Speedmaster Professional Chronographen [Omega Speedmaster Professional Chronographs]). Nur hat sie ein langes Velcro-Armband das um den Anzugärmel reicht. Unglaublich, wie viel Zeit für das Urin-Problem draufgegangen ist.

    Die Omega von Ed Mitchell ist in der Astronaut Hall of Fame in Titusville, Florida, ausgestellt. (Foto: Ulrich Lotzmann)

    Vom Flugarzt wird mitgeteilt, dass Al bei der Landung extrem ruhig war. Seine Herzfrequenz lag im Schnitt bei 80, mit Spitzen von 113 Schlägen pro Minute. Zum Vergleich, in der Anfangsphase des Landemanövers von Apollo 11 wurden bei Neil Armstrong 110 Schläge pro Minute gemessen, und der Wert steigerte sich über die letzten drei Minuten kontinuierlich bis auf 150 zum Zeitpunkt der Landung. Natürlich ist dieser Unterschied zu Shepard mit dem Druck der ersten Landung zu erklären. Pete Conrad ist während der Landung von Apollo 12 nicht überwacht worden. Bei den nachfolgenden Kommandanten wurden Herzfrequenzen von 97 (Dave Scott), 104 (John Young) und 95 (Gene Cernan) gemessen.

  35. Shepard: Okay. Magazin Charlie-Charlie ist in die Filmkamera eingesetzt.

  36. McCandless: Verstanden. Wir notieren: Claremont, California in die Filmkamera eingesetzt.

  37. Mitchell: Bestätigt. Stromkabel angeschlossen und Funktionsfähigkeit überprüft (SUR 2-5, linke Spalte, letzte Zeile).

  38. McCandless: Verstanden. Ende.

  39. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Manchmal ist unklar, welche der beiden 16mm-Filmkameras gemeint ist. In diesem Fall geht es nicht um die Kamera, die an Eds Fenster montiert ist, sondern um die Kamera, die sie draußen während der EVANASAEVAExtravehicular Activity verwenden werden. Die Filmmagazine sind mit Doppelbuchstaben bezeichnethier z. B. CCund normalerweise wird zur unmissverständlichen Identifikation die Buchstabiertafel genutzt: Alpha, Bravo, Charlie usw. Doch hier beginnt Bruce McCandless sein Spiel mit Städtenamen, das über die ganze Mission andauert. Bei Apollo 17 spielt Jack Schmitt eine Variante mit weiblichen Vornamen.

    Mitchell: Das war typisch für Bruce. Solche kleinen Späße hat er gerne gemacht. Und immer Charlie Cool, mit subtilem Humor. Aber das war nur unter uns, es hob die Stimmung. Sehr angenehme Art zu arbeiten.

    Wir können nicht genau sagen, auf wen Ed hier mit Charlie Cool anspielt. Möglicherweise dachte er an eines der Alter Egos von Snoopy: Joe Cool. Snoopy, der Beagle bei den Peanuts von Charles Schulz, war seit das Maskottchen der NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration für den Missions-Erfolg und diente als Wachhund für die Sicherheit der Flüge. Joe Cool hatte am seinen ersten Auftritt bei den Peanuts, nicht ganz vier Monate nach der Mission von Apollo 14.

  40. Shepard: Okay, der CDRNASACDRCommander richtet jetzt die EVA-Antenne auf (SUR 2-5, rechte Spalte, dritter Absatz, zweite Zeile).

  41. McCandless: Verstanden, CDRNASACDRCommander.

  42. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Die EVA-Antenne ist eine VHFNASAVHFVery High Frequency-Antenne außen am LMNASALMLunar Module. Aufgerichtet wird sie durch Drehen eines Griffs, der sich hinter der oberen Andockluke an der Kabinendecke befindet. Shepard muss sich auf die Triebwerksabdeckung stützen, um den Griff zu erreichen. Die in der Checkliste erwähnten LEVAsNASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly sind Visiereinheiten, bestehend aus einem getönten klaren Schutzvisier, dem goldbeschichteten Sonnenvisier, undurchsichtigen Sonnenschutzblenden und dem weißen Stoffüberzug des Mikrometeoriten- und Hitzeschutzes. Die LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly wird über dem Helm des Raumanzugs getragen.

    Nach dem Aufrichten der EVA-Antenne holt Al die Schwarz-Weiß-Fernsehkamera heraus und legt sie auf der Mittleren Stufe ab (SUR 2-5, rechte Spalte, dritter Absatz, dritte Zeile). Ed wird die Kamera später in den ETBNASAETBEquipment Transfer Bag legen, wenn er bei kurz wieder einsteigt, um die Funkanlage auf die großen S-Band-Antenne umzustellen und den Beutel zu packen (Manschetten-Checkliste). Die Schwarz-Weiß-Fernsehkamera haben sie als Ersatz dabei, falls die auf dem MESANASAMESAModular Equipment Stowage Assembly montierte Farbfernsehkamera ausfällt.

  43. McCandless: AntaresAl, Houston. Kannst du bestätigen, dass die EVA-Antenne jetzt aufgerichtet ist?

  44. Shepard: Ist bestätigt, und es geht weiter.

  45. McCandless: Verstanden. Ende.

  46. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  47. Mitchell: So, Houston. Wir haben die RCUsNASARCURemote Control Unit im Regal für die Handbücher. (SUR 2-5, rechte Spalte, dritter Absatz, fünfte Zeile)

  48. McCandless: Houston. Verstanden. Ende.

  49. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Mitchell: Im Handbuchregal hatten wir die Karten, Checklisten usw. Es war einfach praktisch, die RCUsNASARCURemote Control Unit für den Moment dort abzulegen.

    Das Handbuchregal befindet sich hinter Al an der linken Kabinenwand über dem Platz für das CDR-PLSS. Die Fotos vom LMNASALMLunar Module-Simulator hat Frank O'Brien im Cradle of Aviation Museum aufgenommen.

  50. Mitchell: Der CDRNASACDRCommander hat seine Schuhe an (SUR 2-5, rechte Spalte, vierter Absatz, zweite Zeile).

  51. McCandless: Verstanden, Ed.

  52. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

  53. Shepard: Okay, das LMPNASALMPLunar Module Pilot-OPSNASAOPSOxygen Purge System liegt auf dem Boden (SUR 2-6, linke Spalte, zweiter Absatz, erste Zeile).

  54. Houston: Bitte wiederholen. (Pause)

  55. McCandless: Bitte wiederholen, Al.

  56. Shepard: Das LMPNASALMPLunar Module Pilot-OPSNASAOPSOxygen Purge System liegt auf dem Boden.

  57. McCandless: Verstanden.

  58. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Sie haben SUR 2-5 abgeschlossen und sind jetzt auf SUR 2-6.

  59. Shepard: Okay. Beide OPSsNASAOPSOxygen Purge System sind überprüft und in Ordnung (SUR 2-6, linke Spalte, erster Absatz, letzte Zeile). Beim CDRNASACDRCommander(-OPSNASAOPSOxygen Purge System) werden 6000 (psi) für den Tank(druck) angezeigt und beim LMPNASALMPLunar Module Pilot 5900 (psi) für den Tank.

  60. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Während der Arbeit am Journal für Apollo 14 war ich lange der Meinung, Al sagt an dieser Stelle Torrs anstatt Tank (im Originaltranskript: source). Bei unserem Gespräch über die Mission hat Ed ebenfalls Torrs verstanden. Torr ist eine Maßeinheit für Druck (1 Torr = 0,0193 psi). Allerdings entsprechen 6000 Torr nur 116 psi und bei so niedrigem Druck wäre die Sauerstoffmenge im Tank nach etwa verbraucht. Tatsächlich liegt der Druck im Sauerstofftank des OPSNASAOPSOxygen Purge System bei 6000 psi (413,7 bar). Über einen Regulator strömt der Inhalt gegebenenfalls mit 4 psi (0,28 bar) in den Anzug. Indem er vom Tank spricht, stellt Al klar, dass er den Druckmesser für die Quelle überprüft hat und nicht den am Regulator.

  61. Shepard: In Antares tragen wir jetzt im Helm das Antibeschlagmittel auf (SUR 2-6, linke Spalte, dritter Absatz, erste Zeile).

  62. McCandless: Verstanden, Antares.

  63. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Mitchell: Es war ein mit Antibeschlagmittel getränktes Wischtuch, damit der Helm beim Ausatmen innen nicht beschlägt. Es musste nur aus der Verpackung genommen werden, und bevor man den Helm aufsetzte, wurde er damit ausgewischt.

  64. McCandless: Antares, Houston. Wie geht es voran?

  65. Shepard: Okay. Wir sind jetzt an der Stelle, wo die Armstützen abgenommen werden (SUR 2-6, linke Spalte, vierter Absatz, dritte Zeile). Eine ist noch übrig.

  66. McCandless: Verstanden. Ende. (Pause)

  67. Jeder Astronaut hatte zwei Stützen für die Unterarme an seiner Station. Bis auf die rechte Armstütze von Al Shepard werden alle entfernt.

    Mitchell: Wir nehmen sie ab, um etwas mehr Bewegungsfreiheit zu haben.

  68. Shepard: Und wir sind in Programm 06, und der Riegel an der vorderen Luke ist offen (SUR 2-6, linke Spalte, letzte Zeile).

  69. McCandless: Verstanden. Ende.

  70. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Nach dem Aufruf von Programm 06 (SUR 2-6, linke Spalte, fünfter Absatz) überspringen sie die Schritte die IMUNASAIMUInertial Measurement Unit betreffend. Houston hatte schon vor einer Stunde bei darum gebeten, das zu erledigen.

    Die Luke jetzt zu entriegeln, ist wesentlich leichter, als später in Handschuhen. Die Fläche der Lukentür reicht aus, um sie bei dem bestehenden Druck von 5 psi (0,34 bar) geschlossen zu halten. Erst nachdem das Dekompressionsventil geöffnet und der Kabinendruck unter 0,2 psi (0,014 bar) abgesenkt wurde, lässt sich die Tür bewegen.

    Laut Checkliste müsste die Stoppuhr (DETNASADETDigital Event Timer) jetzt bei stehen. Eingestellt auf wurde sie bei gestartet und die -Marke sollte eigentlich nach bei erreicht sein. Durch das Problem mit Al Shepards UCTANASAUCTAUrine Collection and Transfer Assembly liegen sie im Zeitplan jedoch zurück (Paneel 1).

  71. Shepard: Okay, Houston. Wir sind jetzt an dem Punkt, wo wir das richtige PLSSNASAPLSSPortable Life Support System rausgeben und die Attrappe nehmen.

  72. McCandless: (Lachen im Hintergrund) Verstanden. Ich schicke Ron die Leiter hoch.

  73. Mitchell: Sehr schön.

  74. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Ron Blevins war beim Training einer der Instrukteure. Während der Mission arbeitete er im Nebenraum für die Mitarbeiter zur Unterstützung des Flugleiters.

    Mitchell: Im Training oder bei einem Test mit dem Raumschiff wurde bis hierhin das richtig PLSSNASAPLSSPortable Life Support System verwendet. An dieser Stelle haben wir es dann zur Schonung aus der Kabine geschafft, weiter Sauerstoff vom Raumschiff bekommen und die Attrappe auf den Rücken genommen. Im Raumschiff bei den Tests waren wir so verdammt schwerfällig, es war einfach kaum Platz. Wir wollten weder das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System beschädigen noch in der Kabine irgendwas kaputtmachen, wenn wir mit dem Ding überall anstoßen. Ron oder sonst jemand kam dann hoch, hat das schwere PLSSNASAPLSSPortable Life Support System genommen und uns die leichte Attrappe gegeben. Darum der Tausch. Und das war auch wieder so ein spezieller Scherz von uns.

  75. Shepard: Okay. Der LMPNASALMPLunar Module Pilot hat sein PLSSNASAPLSSPortable Life Support System auf dem Rücken und es geht weiter mit dem CDRNASACDRCommander-PLSSNASAPLSSPortable Life Support System (SUR 2-7, linke Spalte, vierte Zeile).

  76. McCandless: Verstanden, Al.

  77. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Ed Mitchells PLSSNASAPLSSPortable Life Support System war am Kabinenboden unmittelbar vor der Ausstiegsluke gesichert. Damit Ed sein Lebenserhaltungssystem auf den Rücken nehmen konnte, wurden zunächst die Befestigungen gelöst, das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System auf die Mittlere Stufe vor die Triebwerksabdeckung gestellt und das OPSNASAOPSOxygen Purge System aufgesetzt. Anschließend hielt Al den Tornister in der richtigen Höhe, sodass Ed die Schultergurte in den Haltering vor der Brust einhaken konnte.

    Jones: Gab es auch Gurte über der Hüfte?

    Mitchell: Ja, sicher. Es konnte sich keinesfalls lösen. Soweit ich noch weiß, wurde es hier eingehakt (vor der Brust), dann drehte man sich um und der andere hat einem geholfen, die unteren Gurte einzuhaken. Ich sage einhaken, muss aber gestehen, dass ich mir bei den Details nicht mehr ganz sicher bin.

    Anfang der 1990er Jahre besuchte ich Ed Mitchell in seinem Haus in Florida, um über die Mission zu sprechen. Zu dem Zeitpunkt wusste ich, dass Al Shepards PLSSNASAPLSSPortable Life Support System hinter ihm an der Kabinenwand verstaut war, dachte jedoch irrtümlich, es wäre vor der Mittleren Stufe befestigt, dem erhöhten hinteren Kabinenbereich mit der Triebwerksabdeckung. Ein Foto der Kabine von LM-12 (Apollo 17) bei der Abschlussinspektion vor dem Start zeig klar das CDRNASACDRCommander-PLSSNASAPLSSPortable Life Support System in seiner Halterung an der linken Kabinenwand, befestigt über einem Taschenpaket hinter der Kommandantenstation und hinter der Mittleren Stufe. Das linke Knie des auf der Triebwerksabdeckung sitzenden Mitarbeiters berührt den unteren Teil der PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Rückseite. Ein Foto aus der Kabine von LM-11 (Apollo 16), ebenfalls während der Abschlussinspektion aufgenommen, zeigt den oberen Teil der PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Rückseite. Ganz unten links ist gerade noch etwas von der Abdeckung des Aufstiegsstufentriebwerks zu sehen. Dieses Missverständnis führte zu meiner nächsten Frage an Ed.

    Jones: Al Shepards PLSSNASAPLSSPortable Life Support System hing noch an der Wand. Konnte er es gleich von dort aus auf den Rücken nehmen, oder musste es vorher abgehängt werden?

    Mitchell: Soweit ich mich erinnere, konnte er es gleich auf den Rücken nehmen. Für ihn war es leichter. Meins musste er anheben, bei seinem brauchte er sich nur rücklings davorsetzen und die Gurte über die Schultern ziehen.

    Die Vorgehensweise zum Anlegen des Lebenserhaltungssystems steht ausführlich in der Checkliste für den Aufenthalt auf der Mondoberfläche bei Apollo 14 (Apollo 14 LM Lunar Surface Checklist) auf SUR 2-6 unter PLSSNASAPLSSPortable Life Support System Anlegen :58 und weiter auf SUR 2-7. Zunächst haben sie das LMPNASALMPLunar Module Pilot-PLSSNASAPLSSPortable Life Support System vom Boden auf die Mittlere Stufe gestellt, das OPSNASAOPSOxygen Purge System aufgesetzt und beide Systeme konfiguriert. Dann hat Al beides zusammen angehoben, damit Ed seinen Tornister auf den Rücken nehmen konnte. Nachdem auch die Haltegurte eingehakt waren, wurden die verschiedenen Schläuche und Kabel angeschlossen. Anschließend tauschten sie die Rollen, um die ganze Prozedur zu wiederholen. Das CDRNASACDRCommander-PLSSNASAPLSSPortable Life Support System wurde aus der Nachfüllstation an der Wand geholt, auf die Mittlere Stufe gestellt und Ed half Al, das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System auf den Rücken zu nehmen und anzuschließen.

    Als beide nach der EVANASAEVAExtravehicular Activity zurück im LMNASALMLunar Module waren und den Kabinendruck wiederhergestellt hatten, half Ed erst Al beim Abnehmen des PLSSNASAPLSSPortable Life Support System, damit er es in der Nachfüllstation an der Wand unterbringen konnte. Die einzelnen Schritte dazu finden sich in der Checkliste auf den Seiten SUR 4-2 und SUR 4-3. Aus den Seiten SUR 5-2 und SUR 5-3 geht hervor, dass beim Anlegen des PLSSNASAPLSSPortable Life Support System für EVA-2NASAEVAExtravehicular Activity genauso vorgegangen wurde wie bei EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity.

    Zu Beginn unseres Gesprächs wies Ed mich darauf hin, dass er sich möglicherweise nicht mehr an alle Details genau erinnern kann. So erklärt sich auch, warum er meinen Irrtum hier nicht korrigiert hat. Bei meinen Treffen mit den Astronauten Anfang der 1990er Jahre gewann ich den Eindruck, sie konnten sich an viele Einzelheiten ihres Mondaufenthalts noch gut erinnern. Trotzdem war es nie verkehrt, diese Erinnerungen anhand anderer Quellen wie Checklisten, Filmaufnahmen, Fotos usw. gegenzuprüfen. Seit das ALSJNASAALSJApollo Lunar Surface Journal veröffentlicht wurde, ist auch die Hilfe der vielen Mitwirkenden an diesem Projekt unschätzbar.

    Das Foto (aufgenommen von Ulrich Lotzmann) zeigt den rechten PLSS-Gurt von Al Shepard, ausgestellt in der Astronaut Hall of Fame in Titusville, Florida.

    Jones: Jetzt möchte ich die Standardfrage stellen. Auf den Bildern, die während der Mondspaziergänge fotografiert wurden, sieht man mehrere Velcro-Streifen auf der Rückseite des PLSSNASAPLSSPortable Life Support System. Waren sie nötig, um es im LMNASALMLunar Module zu befestigen?

    Mitchell (nach einigem Überlegen): Nein, sie waren zu schwer, um sie nur mit Klettband zu befestigen. Dafür gab es stabile Halterungen. Ich weiß nicht, was die Velcro-Streifen dort solltenOder doch, es fällt mir ein. Unter anderem konnten wir die Schläuche vorübergehend daran festmachen. Sie sollten nicht so herumbaumeln, während man sich bewegte. Das muss der Grund gewesen sein. Ein anderer fällt mir jedenfalls nicht ein dafür.

    hat Ken Thomas etwas Licht ins Dunkel gebracht, was die Velcro-Streifen betrifft.

    Jones: Bei den folgenden Besatzungen hingen Sammelbeutel an der Seite des PLSSNASAPLSSPortable Life Support System. Conrad und Bean hatten Beutel an der Hüfte hängen, um die kleineren Probenbeutel darin zu tragen. Aber Sie hatten den METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter und haben alle Proben dort abgeladen. Und stimmt es, dass bei Ihnen keine Werkzeuge am Tornister hingen?

    Mitchell: Wir haben mal ausprobiert, die Sammelbeutel ans PLSSNASAPLSSPortable Life Support System zu hängen, es dann aber doch gelassen.

  78. Shepard: Okay. Der Kommandant hat sein PLSSNASAPLSSPortable Life Support System auf dem Rücken. Wir kommen jetzt zu den RCUsNASARCURemote Control Unit (SUR 2-7, linke Spalte, dritter Absatz, erste Zeile).

  79. McCandless: Verstanden, Al

  80. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Die RCUNASARCURemote Control Unit hängt in Brusthöhe vorne am Anzug. Sie hat verschiedene Schalter, oben die Warnanzeigen und die Anzeige für den Sauerstoff sowie rechts den Auslöser, der im Notfall das OPSNASAOPSOxygen Purge System aktiviert.

    Sie sind auf SUR 2-7. Bei Al Shepards nächstem Funkspruch sollte der DETNASADETDigital Event Timer anzeigen. Wäre seit dem Start der Uhr bei alles glatt gelaufen, hätten sie diesen Absatz der Checkliste schon bei erreicht. Damit beträgt ihr Rückstand auf den Zeitplan nur

  81. Shepard: Okay, Houston. Wir haben die Sicherungsschalterkonfiguration für den abgeschalteten Zustand abgeglichen und beginnen jetzt die Überprüfung der Funkverbindung bei den PLSSsNASAPLSSPortable Life Support System (SUR 2-7, linke Spalte, fünfter Absatz).

  82. McCandless: Verstanden, Al. (lange Pause, zwei Ausbrüche starker Störgeräusche)

  83. Entsprechend dem Eintrag auf SUR 2-7 (linke Spalte, sechster Absatz, erste Zeile) haben sie die Sicherungsschalterkonfiguration noch einmal überprüftCB(11)NASACB(11)circuit breaker (panel 11) auf Al Shepards Seite laut SUR 1-19 und CB(16)NASACB(16)circuit breaker (panel 16) neben Ed Mitchell laut SUR 1-21. Falls in der Zwischenzeit jemand irgendwo angestoßen ist und dadurch etwas verstellt hat, konnten sie das korrigieren.

  84. Mitchell: Houston, Antares. Wie ist die Verständigung?

  85. McCandless: Ed, hier ist Houston. Ich höre dich laut und deutlich. Ende.

  86. Mitchell: Okay, Bruce. Höre dich laut und deutlich.

  87. Das war der Schritt Überprüfung der Funksprechverbindung mit Houston auf SUR 2-7 (linke Spalte, sechster Absatz, letzte Zeile).

  88. Shepard: Okay, du bist (auf der Checkliste) mit allem durch bis hier runter? (Pause) Ed? (lange Pause)

  89. Bei seinem nächsten Funkspruch geht Al die Schritte durch, die auf SUR 2-7 im zweiten Absatz der rechten Spalte stehen.

  90. Shepard: Okay. Auf dem COMMNASACOMMCommunications-Paneel: S-Band Trans(Pause, um sich zu orientieren.) VHFNASAVHFVery High Frequency-Paneel: VOICE, Ein, Aus, Ein, Aus, HINASAHIHigh. (Wiederholt) VOICE, Ein, Aus, Ein, Aus, HINASAHIHigh (Paneel 12) Okay, RANGERANGE (Paneel 12). Rauschunterdrückung A & B – Schwellenwert +1½, Stimmenrekorder – Ein (Paneel 12) (Pause)

  91. Mitchell: Okay. (Pause)

  92. Mitchell: Al kümmert sich hier um ein Schalterpaneel und liest die einzelnen Stellungen vor. Die VHFNASAVHFVery High Frequency-Anlage wird auf VOICE gestellt und die (fünf) Schalter stehen auf Ein, Aus,Ein,Aus,HINASAHIHigh.

  93. Shepard: VHFNASAVHFVery High Frequency-Antenne – EVANASAEVAExtravehicular Activity (Paneel 12). Rauschunterdrückung für Verbindung zum Raumschiff – Aktivieren (Paneel 14). (Störgeräusche) Rauschunterdrückung – Aktivieren. (zu Ed) Okay, du schließt dich jetzt an das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem an. Audio-Sicherungsschalter (nicht zu verstehen). (Störgeräusche) (Pause) Okay? Angeschlossen an PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-COMMNASACOMMCommunications? (lange Pause)

  94. Für die Umstellung öffnet Ed zunächst den Audio-Sicherungsschalter (Paneel 16), löst die Verbindung zur Kommunikationsanlage des LMNASALMLunar Module, verbindet sich mit dem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem und schließt den Sicherungsschalter (Paneel 16) wieder. Die Schritte zwischen dem Öffnen und Schließen der Sicherung stehen nicht ausdrücklich in der Checkliste (SUR 2-7 rechte Spalte, dritter Absatz). Wenn Al gleich das Funksystem wechselt, vergisst er danach, seinen Sicherungsschalter zu schließen (Paneel 11).

  95. Shepard: Okay, da sind wir: PLSSNASAPLSSPortable Life Support System PTTNASAPTTPush-to-Talk [(LMPNASALMPLunar Module Pilot) – MAIN (RtNASARtRight)]. (RCU-Ansicht) (Pause)

  96. Ich habe Ed nach dem Schritt VHFNASAVHFVery High Frequency-Antenne – EVANASAEVAExtravehicular Activity gefragt (SUR 2-7, rechte Spalte, zweiter Absatz, vorletzte Zeile, Paneel 12).

    Mitchell: Es geht darum, das VHFNASAVHFVery High Frequency-System des LMNASALMLunar Module auf die VHFNASAVHFVery High Frequency-Systeme der zwei PLSSsNASAPLSSPortable Life Support System einzustellen. Die VHFNASAVHFVery High Frequency-Anlage im LMNASALMLunar Module ist ein Ersatzsystem für die Kommunikation mit dem CSMNASACSMCommand and Service Modules auf kurze Entfernung. Zusätzlich stellt es im EVANASAEVAExtravehicular Activity-Modus die Verbindung zum S-Band-System her. Da wir jetzt drei Sender und drei Empfänger habendie beiden PLSSsNASAPLSSPortable Life Support System und VHFNASAVHFVery High Frequency (im LMNASALMLunar Module)brauchen wir einen vollkommen anderen Schaltkreis und Modus, solange wir draußen auf der Mondoberfläche sind. Deshalb konfigurieren wir das VHFNASAVHFVery High Frequency-System hier für den EVANASAEVAExtravehicular Activity-Modus.

    Jones: Über etwas anderes bin ich beim letzten Funkspruch von Al gestolpert. Ich dachte eigentlich, über die RCUNASARCURemote Control Unit ganz gut Bescheid zu wissen. Eine PTTNASAPTTPush-to-Talk-Einstellung kommt mir in dem Zusammenhang allerdings merkwürdig vor.

    Mitchell: Mir auch. Mal sehen, ob ich herausfinden kann, was das bedeutet.

    Wir haben uns eine Abbildung der RCUNASARCURemote Control Unit angesehen.

    Jones: Es gibt den Modus-Schalter, bei dem das O bedeutet Ausgeschaltet. Dann noch die Stellungen ARNASAAR(System A) Relay Mode, A und B.

    Mitchell: Da ist ein PTTNASAPTTPush-to-Talk-Schalter, der auf diesem Bild nicht zu sehen ist. Er befindet sich an der Unterseite.

    Jones: Wofür hätten Sie ihn gebraucht?

    Mitchell: Bei Problemen im Funkverkehr. Falls man zum Beispiel die Übertragung des anderen stört und lieber in diesen Modusdiesen Behelfsmodusschalten möchte, um die Kommunikation zu verbessern. Normalerweise war das Schlimmste, wenn wir uns bei der ganzen Anstrengung gegenseitig ins Ohr gekeucht haben. Wenn das überhandnahm, konnte man auf PTTNASAPTTPush-to-Talk schalten. Ich glaube, es war eine Art Schnappschalter, den man zum Sprechen betätigen musste. Wir haben ihn nie benutzt (keiner hat diesen Schalter jemals dafür verwendet), aber die Möglichkeit bestand.

  97. Shepard: Okay, schalt auf A.

  98. Mitchell: A. (RCU-Ansicht)

  99. Mit dem Einstellen auf Modus A, wird die RCUNASARCURemote Control Unit angeschaltet. Damit sind auch die Warnanzeigen und -töne aktiviert.

  100. Shepard: Rad (Lautstärkeregler)CCWNASACCWCounterclockwise.

  101. Mitchell: Rad – CCWNASACCWCounterclockwise. Ich höre den Ton.

  102. Shepard: Warnanzeige Belüftung – P, Warnanzeige Druck – O, O2 vorübergehend. (RCU-Ansicht)

  103. Mitchell: Okay. O2(-Warnung) ist noch zu sehen.

  104. Shepard: Lies die Sauerstoffanzeige ab.

  105. Mitchell: Okay, mehr alsUngefähr 96%.

  106. Shepard: 96%. Okay

  107. Mitchell: Nein, warte. (zählt die Markierungen) 75, 80, 85, 90, ungefähr 92%. Okay?

  108. Shepard: 92%. Und ich höre dich laut und deutlich.

  109. Mitchell: Okay.

  110. Shepard: Okay. Jetzt schließt sich der Kommandant an das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem an.

  111. Mitchell: Okay.

  112. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Sie sind jetzt auf SUR 2-8 (linke Spalte, zweiter Absatz).

    Die Länge dieser Unterbrechung lässt in Houston schon den ersten Verdacht aufkommen, dass mit der Funkverbindung etwas nicht in Ordnung ist. Conrad und Bean hatten bei Apollo 12 fast an der gleichen Stelle im Ablauf Probleme mit der Kommunikation. Allerdings haben sie sich gelegentlich weniger strikt an die Checkliste gehalten und stattdessen einzelne Schritte aus dem Gedächtnis rekapituliert. Zur Situation bei Apollo 14 sagt der Missionsbericht (Apollo 14 Mission Report) im Kapitel 9.0 Pilotenbericht, Abschnitt 9.10.1 Vorgänge in der Kabine:

    Die Ursache für dieses Problem war ein Fehler im Cockpit (d. h. der Besatzung). Dadurch wird noch einmal verdeutlicht, wie wichtig Checklisten ohne Spielraum für Fehlinterpretationen sind. Die verwendeten Stichwortkarten erfüllten ihren Zweck, sowohl für die Vorbereitung des Außenbordeinsatzes als auch für die Vorgänge danach, bis auf den einen Eintrag. Abgesehen davon muss die Befestigung der Karten am Instrumentenpaneel verbessert werden, damit sie nicht beim geringsten Stoß herunterfallen.

    Mit dem einen Eintrag ist sehr wahrscheinlich der Schritt CDRNASACDRCommander anschließen an PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem (Audio CBNASACBcircuit breaker Öffnen/Schließen) auf SUR 2-8 (linke Spalte, zweiter Absatz) und der entsprechende Schritt für den LMPNASALMPLunar Module Pilot auf SUR 2-7 gemeint. Dahinter steht die folgende Vorgehensweise:

    1. Audio-Sicherungsschalter öffnen (Paneel 11 [CDRNASACDRCommander], Paneel 16 [LMPNASALMPLunar Module Pilot])
    2. anschließen an das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem
    3. Audio-Sicherungsschalter schließen (Paneel 11 [CDRNASACDRCommander], Paneel 16 [LMPNASALMPLunar Module Pilot])

    Für Apollo 15 ist die Anweisung auch tatsächlich in diese drei Schritte aufgeteilt worden. Vermutlich hat Al vergessen, seinen Sicherungsschalter wieder zu schließen, nachdem er mit dem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem verbunden war. Das Problem ist hier nicht so sehr der fehlende Eintrag, sondern dass einfach zu viel Information in einer einzigen Anweisung zusammengefasst wurde.

  113. Mitchell: Houston, hier ist Antares. Ende.

  114. McCandless: Antares, hier ist Houston. Bitte kommen.

  115. Mitchell: Okay, Bruce, ich hab dich. Wie es scheint, haben wir die Verbindung über die PLSSsNASAPLSSPortable Life Support System verloren. Wir sammeln uns hier und gehen alles noch einmal durch. Ende.

  116. McCandless: Verstanden.

  117. Mitchell: Was meint ihr? Wir sind die Checkliste durchgegangen. Und als wir euch gerufen haben, kam keine Antwort. Habt ihr uns überhaupt gehört?

  118. McCandless: Wir haben Daten empfangen, aber keinen Sprechfunk. Wie ist eure gegenwärtige Konfiguration?

  119. Mitchell: Ich habe mich vom PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem getrennt und wieder ans LMNASALMLunar Module angeschlossen. Al hängt noch an seinem aktivierten PLSSNASAPLSSPortable Life Support System undEr hört euch gerade nicht, aber das sollte auch so sein. Wir hören uns gegenseitig in (Modus) A, B und ARNASAAR(System A) Relay Mode.

  120. McCandless: Okay, ich verstehe, ihr könnt jeweils miteinander sprechen in (Modus) A, B und ARNASAAR(System A) Relay Mode. Das Letzte, was ich von euch gehört habe, war deine Angabe von 92% Sauerstoff. Und ich glaube, zu dem Zeitpunkt warst du in (Modus) A. Ende. (Pause) Und Al war noch an das Schiffsfunksystem angeschlossen.

  121. Mitchell: Okay. Lass mich das kurz nachprüfen.

  122. McCandless: Ist Al gerade in Modus A?

  123. Mitchell: Nein, im Moment ist er in (Modus) ARNASAAR(System A) Relay Mode, noch. (RCU-Ansicht) (Pause) Du hast recht, Bruce. Das sollte das Letzte gewesen sein, was du von mir gehört hast, denke ich.Da hast du mich das letzt Mal gehört und zu dem Zeitpunkt war ich in (Modus) A

  124. McCandless: Okay. Wir hätten dich auch danach noch hören müssen, aber das war das letzte Mal. Und warte einen Moment. Wir haben gleich ein paar Vorschläge für euch.

  125. Mitchell: Okay. (lange Pause)

  126. Mitchell: Das war frustrierend. Wir sind so akribisch vorgegangen und wussten, irgendwas stimmt nichthöchstwahrscheinlich bei unseren Einstellungenaber wir kamen verdammt noch mal einfach nicht darauf. Selbst als wir es dann herausgefunden hattenich glaube, ein Sicherungsschalter (Paneel 11) war draußenich habe keine Ahnung wieso.

    Jones: Ich habe in der Technischen Nachbesprechung (Apollo 14 Technical Crew Debriefing) gelesen, und selbst da waren Sie sich nicht sicher.

    Mitchell: Also, es könnte seinManchmal sind die Sicherungsschalter ziemlich empfindlich. Und es könnte sein, dass wir einen davon mit dem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System angestoßen habenim falschen Moment unabsichtlich getroffen haben und er rausgesprungen ist. Soweit ich weiß, gab es keine endgültige Erklärung.

    Jones: War die EVANASAEVAExtravehicular Activity dadurch gefährdet?

    Mitchell: Wir hätten nicht aussteigen können, bevor das Problem gelöst war. Die Funksprechverbindung ist unerlässlich gewesen. Frustrierend war es vor allem, weil ich mir keinen Systemfehler als Ursache vorstellen konnte. Ich bin ziemlich sicher gewesen, dass wir in der Checkliste etwas übersehen hatten. Irgendwo hatten wir uns vertan. Damit meine ich auch ein versehentliches Anstoßen des Sicherungsschalters mit dem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System, sodass er herausspringt und offen ist, obwohl er geschlossen sein soll. Man hat einfach unheimlich komplizierte Technik um sich und der Tornister auf dem Rücken macht einen schwerfällig wie ein Elefant im Porzellanladen. In so einer Situation geht man am besten zurück, um bei einem bestimmten Ausgangspunkt mit bekannter Konfiguration von vorne anzufangen.

  127. McCandless: Ed, hier ist Houston. Wir möchten, dass ihr zurückgeht bis zum Anfang des Abschnitts Überprüfung der Funkverbindung mit dem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System bei auf der Stichwortkarte für EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity (in der Checkliste: SUR 2-7, linke Spalte, fünfter Absatz)und noch einmal alle Schalter überprüft. Wenn du sie jeweils ansagen würdest, können wir hier unten mitgehen. Ende. (Pause)

  128. Mitchell: Okay, los geht's.

  129. McCandless: Und in der Zwischenzeit könnte Al vielleicht seine PLSS/OPS-Antenne ausklappen? Möglicherweise hilft das.

  130. Mitchell: Das haben wir schon gemacht.

  131. McCandless: Verstanden. Ende.

  132. Mitchell: Okay, wir sollen durchgehendie Sicherungsschalterkonfiguration für den abgeschalteten Zustand (auf SUR 1-19 und SUR 1-21) überprüfen? Ist das richtig?

  133. McCandless: Negativ. Ihr könnt beginnenCOMMNASACOMMCommunications: MODULATEFMNASAFMFrequency Modulation (Paneel 12) ist hier unten bestätigt und wir sehen die TVNASATVTelevision-Synchronsignale. Das ist also in Ordnung. Ihr könnt mit dem CDRNASACDRCommander-Audiopaneel beginnen (SUR 2-7, linke Spalte, letzter Absatz).

  134. Mitchell: Okay, ich bin wiederWarte kurz. Ich hatte schon zurück auf PMNASAPMPhase Modulation gestellt (Paneel 12), Bruce. Versuchen wir es, wenn ich wieder auf FMNASAFMFrequency Modulation schalte.

  135. McCandless: Verstanden. Wir hatten vorhin FMNASAFMFrequency Modulation. Dass du wieder zurückgeschaltet hast, ist uns entgangen.

  136. Mitchell: Okay, schalte jetzt auf FMNASAFMFrequency Modulation.

  137. McCandless: Verstanden. (Störgeräusche) (lange Pause) Ed, hier ist Houston. Wie ist die Verständigung?

  138. Mitchell: Houston, hier ist Ed. Laut und deutlich.

  139. McCandless: Okay. Wir haben dich auf FMNASAFMFrequency Modulation. Wir empfangen momentan keine Daten auf FMNASAFMFrequency Modulation. Machen wir weiter mit dem CDRNASACDRCommander-Audiopaneel.

  140. Sie sind in der Checkliste zurückgesprungen auf SUR 2-7, linke Spalte, letzter Absatz.

  141. Mitchell: Okay, CB(16)NASACB(16)circuit breaker (panel 16) COMMNASACOMMCommunications: TVNASATVTelevision – Geschlossen (Paneel 16). (lange Pause) Houston, bestätigt ihr das CDRNASACDRCommander-Audiopaneel? (Paneel 8)

  142. McCandless: Okay. LMPNASALMPLunar Module Pilot-Audiopaneel (sic!). (lange Pause) Ed, hier ist Houston. Ende. (Pause) Antares. Ed, hier ist Houston. Ende (Pause)

  143. McCandless: Antares, Antares. Hier ist Houston. Ende. (lange Pause)

  144. McCandless: An…

  145. Mitchell: Houston, hier ist Ed. Wie ist die Verständigung jetzt?

  146. McCandless: Ed, hier ist Houston. Laut und deutlich. Und bei mir?

  147. Mitchell: Okay, Bruce. Scheint, dass ich dich verloren habe, als ich bei meinem Paneel auf Weiterleitung – Ein geschaltet habe (Paneel 12). Aber ich glaube, das muss so sein, weil ich immer noch mit dem Funksystem von Antares verbunden bin. Oder nicht? (Pause)

  148. McCandless: Verstanden. Ist bestätigt, Ed. Und bevor du an der Stelle weitermachst, stell bitte den MODULATE-Schalter (Paneel 12), der jetzt auf(Pause) Einen Moment bitte. (Pause)

  149. Mitchell: (zu Shepard, der in Houston nicht zu hören ist) Ja, aber ich habe ihn nicht mehr verstanden, als die Störungen anfingen. (Pause) Bevor ich auf Weiterleitung gestellt habe. Nein, bei eingeschalteter Weiterleitung habe ich ihn nicht mehr gehört. Ich hänge noch an der LMNASALMLunar Module-Funkanlage, deswegen muss es auch so sein.

  150. Mitchell: Okay, Houston. Wie ist jetzt die Verständigung?

  151. McCandless: Bitte warten, Ed. Oder doch. Kommen, Ed.

  152. Mitchell: (zu Shepard) Okay. (zu McCandless) Okay, ich soll den MODULATE-Schalter auf PMNASAPMPhase Modulation stellen? Ist das richtig?

  153. McCandless: Negativ. Das Problem hat sich erledigt. Wir empfangen jetzt FMNASAFMFrequency Modulation-Daten. Vergiss den Funkspruch.

  154. Mitchell: Okay. Ich komme jetzt zum LMPNASALMPLunar Module Pilot-Audiopaneel (Paneel 12). Ich werde erst wieder mit euch sprechen, bis ich am (nicht zu verstehen)

  155. McCandless: Warte bitte, Ed. Bleib in der jetzigen Konfiguration. Ende.

  156. Mitchell: Hab verstanden. Ich warte. (Pause) Und Houston, Al kann euch manchmal hören und manchmal nicht. Könnte daran liegen, dass hier die Weiterleitung im Moment ausgeschaltet ist (Paneel 12). (Pause)

  157. McCandless: Okay, Ed. Habt ihr die Konfiguration inzwischen verändert? Ich meine, hat Al uns vorhin überhaupt nicht empfangen und empfängt uns jetzt mit Unterbrechungen?

  158. Mitchell: (zu Shepard) (nicht zu verstehen). (zu McCandless) Okay. (Pause) Bruce, ich glaube, es hat auch etwas mit dem RELAY-Schalter zu tun. Ignorieren wir das und machen erst mal weiter.

  159. McCandless: Bitte warten. (Pause)

  160. Mitchell: (Nicht zu verstehen.) (Pause) (nicht zu verstehen) liegt an meinem Schalter. (Pause)

  161. Mitchell: Houston, Antares.

  162. McCandless: Bitte kommen, Antares.

  163. Mitchell: Ich glaube, die meisten Störungen gibt es, wenn ich bei mirscheinbar in dem Moment, wenn ich den Schalter an meinem Verbindungskabel drücke.

  164. Im PTTNASAPTTPush-to-Talk-Modus können sie entweder einen Schalter am Steuergriff drücken oder am Verbindungskabel zwischen LMNASALMLunar Module und Raumanzug. Beim Bewegen in der engen Kabine ist es oft passiert, dass der Schalter am Verbindungskabel unabsichtlich betätigt wurde. Und hier wahrscheinlich genauso. Ed ist auf VOXNASAVOXVoice Activated Transmission, und wenn er versehentlich an den Schalter kommt, verursacht das Störgeräusche in der Verbindung zwischen ihm und Al.

    Mitchell: Wir hatten ein PTTNASAPTTPush-to-Talk-Kabel. Die Details sind nicht mehr so präsent. Aber da es hier angesprochen wird, fällt mir ein, es war ein Schalter für den rechten Daumen.

  165. McCandless: Verstanden. Bei mir sind diese Störungen nicht zu hören.

  166. Mitchell: Kann sein, dass nur wir sie haben. (lange Pause)

  167. Mitchell: (zu Shepard) Ich weiß nicht, woran es liegt. Sie versuchen herauszufinden, was mit unserer COMMNASACOMMCommunications nicht stimmt. Sie lassen mich nicht weitermachen, bis (nicht zu verstehen). (lange Pause)

  168. McCandless: Ed, hier ist Houston. Im Moment überprüfen wir die Konfiguration bei unseren Anlagen. Das ist der Grund für den Halt hier.

  169. Mitchell: Okay. Ihr überprüft gerade eure eigene Konfiguration? Habe ich richtig verstanden?

  170. McCandless: Bestätigt. (Pause)

  171. Mitchell: (zu Shepard) Ich mach deine Antenne lieber fest, bevor sie abbricht. (lange Pause) (nicht zu verstehen) Tasche (TSBNASATSBTemporary Stowage Bag), das ist sehr gut. Tu sie irgendwohin. (Pause) Heh? (lange Pause) Zur Zeit liegen wir nur zurück.

  172. Ich kann Ed hier nicht zustimmen. Sie haben die Vorbereitung der Ausrüstung für EVA-1NASAEVAExtravehicular Activity bei begonnen und sollten und später bei den Abschnitt Überprüfung der Funkverbindung mit dem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System erreicht haben. Tatsächlich liegen sie hinter dem Zeitplan. Ed schaut auf den DETNASADETDigital Event Timer. Die Stoppuhr sollte eigentlich bei stehen, zeigt allerdings gerade an (Paneel 1). Er subtrahiert die von 18 (plus die vom DETNASADETDigital Event Timer nicht angezeigte volle Stunde) anstatt umgekehrt.

  173. McCandless: Ed, hier ist Houston.

  174. Mitchell: (zu Shepard) Ja. (hört Bruce McCandless) Kommen.

  175. McCandless: Ed, stell bitte den RELAY-Schalter auf deinem Paneel für etwa auf Ein. In der Zeit versuchen wir, eine Verbindung mit Al zu etablieren, wobei wir davon ausgehen, er ist immer noch auf ARNASAAR(System A) Relay Mode. Falls wir ihn nicht erreichen, stell deinen Schalter nach wieder auf Aus. Ende

  176. Mitchell: Okay. Einen Moment, ich überprüfe seine Konfiguration. (zu Shepard) Okay. Du sollst in ARNASAAR(System A) Relay Mode (RCU-Ansicht) sein. (Pause) Okay. Du bist in ARNASAAR(System A) Relay Mode. Sie werden dich rufen. Okay, Bruce. Bei meinem Zeichen schalte ich auf Weiterleitung Ein (Paneel 12) und warte auf deinen Ruf. Falls du nicht durchkommst, schalte ich nach spätestens wieder zurück.

  177. McCandless: Verstanden, Ed.

  178. Mitchell: Okay. 3, 2, 1

  179. Mitchell: Jetzt. (zu Shepard) Sie rufen dich jetzt.

  180. McCandless: Antares, Antares, hier ist Houston. Wir rufen Al. Kannst du uns hören? Ende. (Pause) Al, Al, hier ist Houston. Kannst du uns hören? Ende. (Pause)

  181. McCandless: Antares, hier ist Houston. Könnt ihr uns hören? Ende. (Pause) Antares, hier ist Houston. Könnt ihr uns hören? Ende. (Pause) Antares, hier ist Houston. Könnt ihr uns hören? Ende. (Pause)

  182. Mitchell: OkayBruce, hier ist Ed. Wir beide haben dich laut und deutlich verstanden. Al hat geantwortet, aber offensichtlich konntet ihr ihn nicht hören.

  183. McCandless: Verstanden. Ihr beidedu über das LMNASALMLunar Module und Al über das PLSSNASAPLSSPortable Life Support Systemhabt uns laut und deutlich verstanden. Wir dagegen haben von euch nichts gehört.

  184. Mitchell: Okay. (Pause) (zu Shepard) Was? Das versuchen wir sicher als Nächstes. Der RELAY-Schalter funktioniert offensichtlich, wenn du ihn hören konntest. Houston, etwas fällt mir noch ein: Denkt daran, dass wir schon vor PDINASAPDIPowered Descent Initiation auf sekundären Sender/Empfänger geschaltet haben (Paneel 12). Und ich kann mich nicht erinnern, dass wir irgendwann überprüft hätten, ob der Primäre funktioniert oder nicht.

  185. McCandless: Verstanden. Ist notiert. Und würdest du nachsehen, ob der Kommandant mit dem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System im VOXNASAVOXVoice Activated Transmission-Modus ist oder in PTTNASAPTTPush-to-Talk?

  186. Mitchell: Al, bist du auch sicher im VOXNASAVOXVoice Activated Transmission-Modus? (zu McCandless) Ist bestätigt. Er war im VOXNASAVOXVoice Activated Transmission-Modus, und ich konnte ihn hören.

  187. McCandless: Verstanden. Und du hast ihn über die Bordsprechanlage gehört.

  188. Mitchell: Das ist richtig. (lange Pause)

  189. Mitchell: (zu Shepard) Stimmt. Hat nicht so groß ausgesehen, als wir drübergeflogen sind (vielleicht Krater Cone).

  190. McCandless: Antares, Houston. Ende.

  191. Mitchell: Kommen, Bruce.

  192. McCandless: Ed, Wir möchten die Konfiguration der Weiterleitung eurer COMMNASACOMMCommunications-Paneele umkehren. Zusammengefasst heißt das, auf dem Kommandanten-Paneel steht der RELAY-Schalter auf Ein, VHF ANASAVHF AVery High Frequency – System AT/RNASATR oder T/RTransmit/Receive und (VHF) BNASAVHF BVery High Frequency – System BRCVNASARCVReceive (Paneel 8). Auf dem LMPNASALMPLunar Module Pilot- Paneel bleibt der RELAY-Schalter auf Aus, dann VHF ANASAVHF AVery High Frequency – System A – Aus und VHF BNASAVHF BVery High Frequency – System B – Aus (Paneel 12). Ende.

  193. Mitchell: Okay, wir haben es. Wir kehren die Audio-Paneele von LMPNASALMPLunar Module Pilot und CDRNASACDRCommander um.

  194. McCandless: Richtig. Und du sprichst über die LMNASALMLunar Module-Funkanlage oder schon wieder über das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System?

  195. Mitchell: Nein, ich spreche noch über die LMNASALMLunar Module-Anlage. (lange Pause)

  196. Mitchell: Bruce, wollt ihr nicht schon mal versuchen, Al zu erreichen, wenn seine Weiterleitung eingeschaltet ist, bevor ich irgendwas mache?

  197. McCandless: Verstanden. Wenn du alles einstellst, versuchen wir, mit Al im Weiterleitungsmodus zu sprechen.

  198. Mitchell: Okay.

  199. Wegen der unterbrochenen Verbindung wissen wir nicht, was Al Shepard hier zur Lösung des Problems beigetragen hat. Aus dem Funkverkehr zwischen Ed Mitchell und Houston kann man jedoch schließen, dass Ed sich mit den Systemen des LMNASALMLunar Module um einiges besser auskannte. Selbst wenn beide Astronauten zu hören sind, spricht in der Regel Ed Mitchell, wenn es um die LMNASALMLunar Module-Systeme geht. Das gilt ebenso für die Technische Nachbesprechung im (Apollo 14 Technical Crew Debriefing). Auch bei anderen Besatzungen kannten sich die LMPsNASALMPLunar Module Pilot mit dem LMNASALMLunar Module sehr gut aus, hielten sich aber gegenüber ihrem Kommandanten immer im Hintergrund. Jim Irwin bei Apollo 15 wusste extrem gut Bescheid und hat trotzdem keinerlei Zweifel an der Führungsrolle von Dave Scott aufkommen lassen. Wenn er etwas zu sagen hatte, dann immer als Vorschlag. John Young überließ es bei Apollo 16 meistens Charlie Duke, mit Houston zu reden, und traf dann gegebenenfalls schnell eine klare Entscheidung. Dagegen war Buzz Aldrin bei Apollo 11 weit weniger zurückhaltend gegenüber Neil Armstrong, oft sogar recht bestimmend. Doch nur bei Apollo 14 wurde so deutlich, dass in problematischen Situationen der LMPNASALMPLunar Module Pilot die Verantwortung übernahm.

  200. McCandless: Falls wir nicht innerhalb Kontakt haben, stellst du am besten die gegenwärtige Konfiguration wieder her und rufst uns.

  201. Mitchell: Okay. Mach ich. Okay, Al. Stell bei dir auf (S-Band – )T/RNASATR oder T/RTransmit/Receive, (ICSNASAICSIntercommunications System – )T/RNASATR oder T/RTransmit/Receive, Weiterleitung – Ein. Richtig, Weiterleitung – Ein (Paneel 8).

  202. Shepard: Weiterleitung – Ein.

  203. Mitchell: Modus – VOXNASAVOXVoice Activated Transmission.

  204. Shepard: Modus – VOXNASAVOXVoice Activated Transmission (Paneel 8).

  205. Mitchell: VHF ANASAVHF AVery High Frequency – System AT/RNASATR oder T/RTransmit/Receive, (VHF) BNASAVHF BVery High Frequency – System BRCVNASARCVReceive.

  206. Shepard: VHF ANASAVHF AVery High Frequency – System AT/RNASATR oder T/RTransmit/Receive, (VHF) BNASAVHF BVery High Frequency – System BRCVNASARCVReceive (Paneel 8).

  207. Mitchell: Okay, und bei mir sind die Einstellungen (S-Band – )T/RNASATR oder T/RTransmit/Receive, (ICSNASAICSIntercommunications System – )T/RNASATR oder T/RTransmit/Receive, Weiterleitung – Aus. (Modus – )VOXNASAVOXVoice Activated Transmission ist drin. (VHF) ANASAVHF AVery High Frequency – System AT/RNASATR oder T/RTransmit/Receive und (VHF) BNASAVHF BVery High Frequency – System BRCVNASARCVReceive (Paneel 12). Okay. Jetzt versuch, sie zu erreichen.

  208. Shepard: Houston, hier ist Al. Wie ist die Verständigung?

  209. McCandless: Al, hier ist Houston. Laut und deutlich. Und bei dir? Ende. (Pause)

  210. Shepard: Houston, hier ist Al. Wie ist die Verständigung?

  211. Mitchell: Sie hören dich.

  212. McCandless: Al, hier ist Houston. Wir hören dich laut und deutlich. Auf dem LMPNASALMPLunar Module Pilot-Audiopaneel

  213. Shepard: Sie können mich hören, aber ich höre sie nicht.

  214. McCandless: Auf dem LMPNASALMPLunar Module Pilot-Audiopaneel sollten VHF AlphaNASAVHF AVery High Frequency – System A und VHF BravoNASAVHF BVery High Frequency – System B ausgeschaltet sein. Ende. (Pause)

  215. Mitchell: Houston, ist bestätigt. (VHF) AlphaNASAVHF AVery High Frequency – System A und (VHF) BravoNASAVHF BVery High Frequency – System B stehen auf Aus (Paneel 12). Ich höre euch. Al hört euch offensichtlich nicht. Ruft ihn noch einmal.

  216. McCandless: Al, Al, hier ist

  217. Shepard: Okay, Houston, hier ist Al. Test 1, 2, 3, 4, 5, 4, 3, 2, 1.

  218. McCandless: Al, Al, hier ist Houston. Wir hören dich laut und deutlich. (Pause)

  219. Astronauten: (Nicht zu verstehen, weil Bruce McCandless spricht.)

  220. McCandless: Al, hier ist Houston. Hören dich

  221. Mitchell: Hey, Bruce, gib ihm einen langen Test und lass ihn(hört McCandless sprechen) Gib ihm einen langen Test und lass ihn die Lautstärke verstellen. Vielleicht liegt es auch daran.

  222. McCandless: Al, hier ist Houston. Langer Test. 1, 2

  223. Shepard: Zählt er schon?

  224. McCandless: 3, 4, 5. 6, 7, 8, 9, 10. Bitte die Lautstärke für Houston anpassen. 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1. Ende.

  225. Shepard: Beide auf (nicht zu verstehen) und ich höre gar nichts.

  226. Mitchell: Okay, Houston, er hat die Lautstärke voll aufgedreht und empfängt euch nicht.

  227. McCandless: Wie gut hört er dich?

  228. Mitchell: Hörst du mich, Al? Oder verstehst du mich einfach direkt? (zu McCandless) Okay, er hört mich nicht. Wir sprechen direkt im Cockpit miteinander. (Pause)

  229. Mitchell: Das war absolut frustrierend, weil wir auch nicht die leiseste Ahnung hatte. Dabei kannte ich das System wie meine Westentasche, und die Jungs in Houston waren erst recht damit vertraut. An dem Punkt dachte ich mir, eine falsche Konfiguration hätte sich doch in der Telemetrie gezeigtpraktisch sofort: Ed, du hast den Schalter falsch gestellt, diese Sicherung ist falsch, oder was auch immer. Wir standen hier vollkommen neben uns.

  230. McCandless: Ed, hier ist Houston

  231. Shepard: (nicht zu verstehen) auf Audio.

  232. McCandless: Ed, hier ist Houston

  233. Shepard: (nicht zu verstehen)

  234. McCandless: Bestätige bitte, das Al im ARNASAAR(System A) Relay Mode-Modus ist.

  235. Mitchell: COMMNASACOMMCommunications in ARNASAAR(System A) Relay Mode.

  236. Shepard: Ich bin in ARNASAAR(System A) Relay Mode. (RCU-Ansicht)

  237. Mitchell: Ist bestätigt.

  238. McCandless: Und ich habe verstanden, ihr habt die Lautstärkeregler voll aufgedreht.

  239. Shepard: COMMNASACOMMCommunications ist wieder auf ARNASAAR(System A) Relay Mode.

  240. McCandless: Ich habe verstanden, Al hat die Lautstärkeregler voll aufgedreht. Ich gebe euch wieder einen langen Test. Dann kann er das Rad von einem Anschlag zum anderen drehen und sehen, ob dazwischen irgendwas zu empfangen ist. Ende.

  241. Mitchell: Du hast das Rad schon bis zum Anschlag vor- und zurückgedreht, nicht?

  242. Shepard: Ja, ist voll

  243. Mitchell: Also ganz hin und her?

  244. Shepard: Ja.

  245. McCandless: Okay.

  246. Mitchell: Houston, das haben wir schon gemacht, und wir empfangen gar nichts.

  247. McCandless: Verstanden. Ende. (lange Pause)

  248. Shepard: Gegen den Uhrzeigersinn ist die andere Richtung.

  249. Mitchell: Wie man draufschaut, gegen den Uhrzeigersinn, richtig? Wenn man von oben schaut, gegen den Uhrzeigersinn?

  250. Shepard: Jup.

  251. McCandless: Ed, hier ist Houston.

  252. Mitchell: Bitte kommen.

  253. McCandless: Ed, wir möchten, dass du in Modus Alpha schaltest und Al in Modus Bravo. Dann überprüft die Verbindung zwischen euch beiden und von euch beiden mit Houston.

  254. Mitchell: Okay. Wiederhol bitte, wer in welchen Modus schalten soll.

  255. McCandless: Wir wollen Al in Modus Bravo und dich in Modus Alpha.

  256. Mitchell: Okay. Al in Bravo. Mich in Alpha. Und wir versuchen noch einmal unseren Funktest.

  257. McCandless: Richtig.

  258. Jones: Ein wenig Resignation schwingt mit, wenn Sie sagen: Wir versuchen es noch einmal.

    Mitchell: Ja, uns gingen die Optionen aus. (lachend) Es gibt nicht viele Möglichkeiten, zwei oder drei Schalter zu kombinieren. Da ist man ziemlich schnell am Ende mit seinen Lösungsvorschlägen.

    Jones: Zum ersten Mal höre ich etwas Niedergeschlagenheit in Ihrer Stimme.

  259. McCandless: LMPNASALMPLunar Module Pilot. Houston, für diesen Test. Ihr wollt nach wie vor VHF ANASAVHF AVery High Frequency – System A/VHF BNASAVHF BVery High Frequency – System BAus auf dem LMPNASALMPLunar Module Pilot-Paneel? (Paneel 12)

  260. McCandless: Bestätigt. Und auf dem Kommandantenpaneel (VHF) ANASAVHF AVery High Frequency – System AT/RNASATR oder T/RTransmit/Receive und (VHF) BNASAVHF BVery High Frequency – System BRCVNASARCVReceive (Paneel 8). Wir haben die Weiterleitung durch die Paneele von CDRNASACDRCommander und LMPNASALMPLunar Module Pilot umgekehrt.

  261. Mitchell: Hab verstanden. (zu Al) Okay. Du bist in (VHF) ANASAVHF AVery High Frequency – System AT/RNASATR oder T/RTransmit/Receive und (VHF) BNASAVHF BVery High Frequency – System BRCVNASARCVReceive, richtig?

  262. Shepard: Richtig.

  263. Mitchell: Okay. DannDu auf Bravo (RCU-Ansicht). Ich auf Alpha (RCU-Ansicht).

  264. Shepard: Okay. Aber du hängst noch gar nicht am PLSSNASAPLSSPortable Life Support System.

  265. Mitchell: Bitte?

  266. Shepard: Du hängst noch gar nicht

  267. Mitchell: Was noch nicht, Al? (nicht zu verstehen) in einer Minute.

  268. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Mitchell: Ich habe die Funksysteme immer wieder getauscht. Al konnte das nicht sehen und mit Houston redete ich eigentlich nicht darüber. Wenn ich sie sprechen wollte, konnte ich mich auf die LMNASALMLunar Module-Funkanlage schalten und für die Tests wieder zum PLSSNASAPLSSPortable Life Support System wechseln. Das wird in dem Abschnitt nirgendwo ausdrücklich erwähnt. Aber ich wechsle ständig die Anlage, um die Kommunikationsverbindung aufrechtzuerhalten. Und das hat Al an der Stelle durcheinandergebracht. Ich war nicht am PLSSNASAPLSSPortable Life Support System angeschlossen, sondern dort, wo ich sprechen wollte, in dem Fall die Bordfunkanlage. Darum hier das kleine Durcheinander.

  269. McCandless: Ed, hier ist Houston. Wie ist die Verständigung in (Modus) Alpha?

  270. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  271. Mitchell: (nicht zu verstehen) Problem. (Pause) Ich glaube, der Sicherungsschalter war draußen.

  272. McCandless: Ed, hier ist Houston. Wie ist die Verständigung?

  273. Mitchell: Houston, hier ist Ed. Wie ist die Verständigung?

  274. McCandless: Laut und deutlich, Ed.

  275. Mitchell: (zu Shepard) Überprüf noch mal, ob dein Audio-Sicherungsschalter drin ist.

  276. Shepard: Okay. Ist drin. (Paneel 11)

  277. Sie haben den Sicherungsschalter entdeckt, den Al beim Überprüfen der Funkverbindung mit seinem PLSSNASAPLSSPortable Life Support System nicht wieder geschlossen hatte. Danach dauert es nur einen Moment, bis alles wieder richtig eingerichtet ist und funktioniert. Die Äußerungen sowohl von Al Shepard als auch von Ed Mitchell in der Technischen Nachbesprechung am (Apollo 14 Technical Crew Debriefing) deuten an, dass der Schalter auf Mitchells Paneel offen gelassen wurde (Paneel 16). Allerdings brach die Verbindung in dem Augenblick ab, als Al sich an das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksystem angeschlossen hatte. Diese Tatsache ist ein starkes Indiz dafür, dass die Sicherung auf Shepards Paneel (Paneel 11) offengeblieben ist.

    Mitchell (Technische Nachbesprechung, ): Meiner Meinung nach müssen wir uns mit den System-Leuten noch mal zusammensetzen, bis das endgültig geklärt ist. An einer bestimmten Stelle sollten wir den Audio-Sicherungsschalter öffnen und wieder schließen. Ich erinnere mich nicht mehr bis ins letzte Detail, aber das haben wir auch gemacht. Denn bei unseren Tests in (RCUNASARCURemote Control Unit-Modus) A und B hatten wir noch die Verbindung zur Bodenstation, wie es sein sollte, was bei offener Sicherung sicher nicht der Fall gewesen wäre. Wir müssen herausfinden, ob es möglich ist. Ich weiß noch genau, als wir in (RCUNASARCURemote Control Unit-Modus) ARNASAAR(System A) Relay Mode keine Verbindung bekamen, habe ich mich vom PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funkgerät getrennt, an das LMNASALMLunar Module-Funksystem angeschlossen und so die Verbindung wiederhergestellt. Das war, als wir auf die Weiterleitung über das CDRNASACDRCommander-Paneel umstellten. Zu dem Zeitpunkt funktionierte ARNASAAR(System A) Relay Mode nicht. Und beim Zurückgehen auf das LMNASALMLunar Module-Funksystem habe ich die Sicherung definitiv geschaltet. Dann schlossen wir uns wieder an das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System an und ich weiß, ich habe den Schalter gezogen, dann aber nicht wieder geschlossen wie vorgeschrieben. Das verhinderte die Weiterleitung über das CDRNASACDRCommander-Paneel. Doch ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob ich die Sicherung korrekt hin- und hergeschaltet habe, als wir es zum ersten Mal mit (RCUNASARCURemote Control Unit-Modus) ARNASAAR(System A) Relay Mode versuchten.

    Nach meiner Interpretation war das ursprüngliche Problem, dass Al vergessen hatte, seinen Sicherungsschalter zu schließen. Ed hat seinen Schalter erst später gezogen, während der langwierigen Fehlersuche.

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Etwas möchte ich noch anmerken. An dem Punkt in der Checkliste, wo es heißt LMPNASALMPLunar Module Pilot (bzw. CDRNASACDRCommander): Anschließen, Audio-Sicherungsschalter öffnen und schließen, sollte der Eintrag in drei Schritte unterteilt werden: Sicherungsschalter öffnen, Trennen (vom LMNASALMLunar Module-Funksystem), Sicherungsschalter schließen. Wie auch immer, wir konnten das Problem lösen und letztendlich die Kommunikationsverbindung herstellen. Auch wenn die Weiterleitung über das CDRNASACDRCommander-Paneel lief, anstatt wie in der Checkliste vorgesehen über das LMPNASALMPLunar Module Pilot-Paneel.

    Mitchell (Technische Nachbesprechung, ): Wir beließen es bei der Weiterleitung über das CDRNASACDRCommander-Paneel, weil keine Zeit mehr war, alles noch einmal zu überprüfen und festzustellen, ob es tatsächlich ein Problem gab. Die Verbindung über das CDRNASACDRCommander-Relais stand. Also gab es keinen Grund, etwas zu ändern.

  278. McCandless: Ed, hier ist Houston. Laut und deutlich.

  279. Astronauten: (hoher Pfeifton, nicht zu verstehen)

  280. Mitchell: (nicht zu verstehen). Du gehst auf B (RCU-Ansicht). Ich geh auf A (RCU-Ansicht). (Funkverbindung wir klarer.)

  281. Shepard: Ich bin auf B.

  282. McCandless: Ed, hier ist Houston. Ende.

  283. Mitchell: Houston, hier ist Ed. Wie ist die Verständigung?

  284. McCandless: Ed, hier ist

  285. Mitchell: Houston, hier ist Ed. Wie ist die Verständigung?

  286. McCandless: Ed, hier ist Houston. Laut und deutlich.

  287. Shepard: Hier ist Al. Wie ist die Verständigung?

  288. McCandless: Al, hier ist Houston

  289. Mitchell: Okay. Nächster Versuch.

  290. McCandless: Al, hier ist Houston. In Modus B kannst du mich nicht hören, aber ich höre dich laut und deutlich.

  291. Mitchell: Gehen wir auf (Modus) ARNASAAR(System A) Relay Mode jetzt. (RCU-Ansicht)

  292. Shepard: Gehen wir auf (Modus) ARNASAAR(System A) Relay Mode. Stelle die Schalter auf dem Paneel (nicht zu verstehen). Okay? Stell deine Weiterleitung auf Ein.

  293. Mitchell: Nein, nein, lass eslass ihn genau so, wie er ist. Alles in Ordnung. Bloß nichts anfassen.

  294. Shepard: Okay.

  295. Mitchell: Houston, hier ist Ed. Wie ist die Verständigung?

  296. McCandless: Ed, hier ist Houston. Laut und deutlich. Und bei dir? Ende.

  297. Mitchell: Verstanden. Laut und deutlich. Versucht es mit Al.

  298. Shepard: Hier ist Al. Wie ist die Verständigung, Houston?

  299. McCandless: Al, hier ist Houston. Laut und deutlich. Und bei dir? Ende.

  300. Shepard: Laut und deutlich.

  301. McCandless: Hey, prima!

  302. Mitchell: Okay. Ich denke, wir haben unser Problem gelöst.

  303. McCandless: Okay. Von hier unten lautet die Ansage: Bloß nicht dran rumfummeln.

  304. Mitchell: Ja, alles in Ordnung bei uns. Wir lassen alles genau so, wie es ist.

  305. McCandless: Okay.

  306. Seit Al bei den Sicherungsschalter offen gelassen hat, sind etwa vergangen.

  307. Shepard: (zu Ed) Okay. Wo sind wir im großen Ganzen. (Pause) Okay. Damit sind wir durch.

  308. Mitchell: Die Funktests haben wir erledigt.

  309. Shepard: In Ordnung. Okay. Wir sind noch auf FMNASAFMFrequency Modulation, oder nicht?

  310. Mitchell: Ja. Wir bleiben auf FMNASAFMFrequency Modulation. (Paneel 12)

  311. Shepard: Okay.

  312. Mitchell: Sicherungsschalter ist drin.

  313. Shepard: Okay.

  314. Mitchell: Abschließende Systemeinstellungen.

  315. Sie fahren fort in der Checkliste auf SUR 2-8 (rechte Spalte, vierter Absatz) bei Abschließende Systemeinstellungen :28. Ohne die Probleme hätten sie den Abschnitt schon bei erreicht. Sie liegen knapp zurück.

  316. Shepard: Okay. Ich lese vor: Paneel 16, überprüfen ob Kabinendruckwiederherstellung geschlossen istder Sicherungsschalter.

  317. Mitchell: Okay. Bitte noch mal.

  318. Vermutlich muss Ed sich erst umdrehen, damit er an seine Schalter herankommt. Paneel 16 befindet sich in Schulterhöhe rechts neben ihm.

  319. Shepard: Überprüfen ob Sicherungsschalter Kabinendruckwiederherstellung geschlossen ist. (Paneel 16)

  320. Mitchell: Okay.

  321. Shepard: Anzuglüfter ΔPNASAΔP (Delta-P)Pressure Difference – Offen.

  322. Mitchell: Anzuglüfter ΔPNASAΔP (Delta-P)Pressure Difference – Offen. (Paneel 16)

  323. Shepard: Anzuglüfter 2 – Offen.

  324. Mitchell: Anzuglüfter 2 – Offen. (Paneel 16)

  325. Shepard: Okay, Anzuglüfter-Stellung – 2, mach ich. (Paneel 2)

  326. Mitchell: Okay.

  327. Shepard: Und ich sehe den Hauptalarm. (Paneel 1)

  328. Mitchell: Okay.

  329. Gerade haben sie den Lüfter im ECSNASAECSEnvironmental Control System ausgeschaltet. Kurz vorher auch einen Differenzdrucksensor, Anzuglüfter ΔPNASAΔP (Delta-P)Pressure Difference, der jeweils den Druck vor und hinter dem Lüfter misst. Bei ausgeschaltetem Sensor meldet ein Warnlicht (Paneel 2), dass die Lüftung nicht arbeitet. Gleichzeitig ist es auch ein Funktionstest für das CWEANASACWEACaution and Warning Electronics Assembly.

  330. Shepard: Ist die Warnleuchte für den Wasserabscheider an? (Paneel 2)

  331. Mitchell: Das dauert ein paar Minuten.

  332. Der Wasserabscheider im ECSNASAECSEnvironmental Control System reduziert mittels Fliehkraft die Feuchtigkeit in der Kabinenluft. Es dauert etwasnormalerweise länger als die in der Checkliste veranschlagte Minutebis die Zentrifuge so langsam geworden ist, dass der Sensor anschlägt und das Warnlicht aufleuchtet.

  333. Shepard: Schau doch bitte kurz nach. (Pause)

  334. Mitchell: Nein, ist noch nicht an.

  335. Shepard: Okay, es müsste

  336. Mitchell: Dauert einen Moment, bis es runtergefahren ist. ungefähr.

  337. Shepard: Okay. Okay. Verteilerventil für die Anzugsauerstoffversorgung – Ziehen-Aussteigen (ECS-Paneel)

  338. Mitchell: Okay. Ziehen-Aussteigen.

  339. Der Griff des Verteilerventils für die Anzugsauerstoffversorgung wird gezogen oder wieder reingedrückt. Durch Ziehen in die Stellung Aussteigen unterbrechen sie die Sauerstoffzufuhr vom ECSNASAECSEnvironmental Control System in die Kabine.

  340. Shepard: Ventil für Kabinenluftrückführung – Aussteigen, Anzugkreislauf-Überdruckventil – AUTONASAAUTOAutomatic (Überprüfen). Ich mach das. (ECS-Paneel)

  341. Mitchell: Okay.

  342. Mit dem Ventil für Kabinenluftrückführung auf Aussteigen wird die Zufuhr verbrauchter Atemluft von der Kabine in das ECSNASAECSEnvironmental Control System unterbrochen. Steht das Anzugkreislauf-Überdruckventil auf AUTONASAAUTOAutomatic, öffnet es sich, sobald der Druck im ECSNASAECSEnvironmental Control System über 4,3 psi (0,3 bar) ansteigt. Der Überdruck wird dabei in die Kabine entlassen. Beide Ventile befinden sich hinter Ed, jedoch kann Al sie mit dem rechten Arm besser erreichen.

  343. Shepard: Das Überdruckventil auf AUTONASAAUTOAutomatic. Sekunde. Ventil für Kabinenluftrückführung steht auf Aussteigen. Okay. Bereit für das OPSNASAOPSOxygen Purge System.

  344. Mitchell: Okay. OPSNASAOPSOxygen Purge System anschließen.

  345. Shepard: Du zuerst.

  346. Mitchell: Okay.

  347. Damit geht es jetzt auf SUR 2-9 weiter.

  348. Shepard: O2-Auslöser abnehmen, wenn du dich etwas vorbeugen könntest. (Pause) Ist meine Antenne oben?

  349. Mitchell: NeinDoch, hat sich wieder aufgestellt. Ich mach sie fest. Okay. Kannst du etwas näher kommen?

  350. Shepard: (nicht zu verstehen). Alles klar. (Pause) Alles wieder schön zugemacht da oben. (Pause) Okay. O2-Auslöser ist abgenommen. Und(liest die Checkliste) An der RCUNASARCURemote Control Unit befestigen. (lange Pause)

  351. Shepard: Okay. Ist dran. (Pause)

  352. Mitchell: Okay.

  353. Shepard: Okay. Absperrventil für den Anzug – Anzug Getrennt (ECS-Paneel), und die LMNASALMLunar Module-(O2-)Schläuche abziehen.

  354. Steht das Absperrventil auf Anzug Getrennt, wird kein Sauerstoff vom ECSNASAECSEnvironmental Control System in den Anzug geleitet.

  355. Mitchell: Okay. Ich bleibe hier irgendwo hängen.

  356. Shepard: Okay.

  357. Mitchell: Lass mich deine Antenne runterklappen, bevor sie noch abbricht. (nicht zu verstehen) (Pause) Okay. (Pause)

  358. Shepard: Okay, deine LMNASALMLunar Module-(O2-)Schläuche sind ab. (Pause) Und wir lassen sie da unten hängen.

  359. Mitchell: Okay.

  360. Shepard: Okay. (Pause) OPSNASAOPSOxygen Purge System-O2-Schlauch an PGANASAPGAPressure Garment Assembly.

  361. Mitchell: Okay. (Pause)

  362. Mitchell: Hauptalarm. Okay. Das ist das ECSNASAECSEnvironmental Control System.

  363. Shepard: Richtig.

  364. Mitchell: Okay. Das ist die O2 (korrigiert sich) H2O (SEPNASASEPSeparator) COMPNASACOMPComponent-Warnleuchte (Paneel 2). (lange Pause)

  365. Der Wasserabscheider ist jetzt nach langsam genug, dass der Sensor reagiert.

  366. Mitchell: Einen Moment. (Pause) Versuch es noch mal. Den Dicken. (Pause)

  367. Shepard: Okay, erledigt. Und du brauchst ein Auslassventil.

  368. Mitchell: Okay, Auslassventil.

  369. Shepard: Okay, wir haben hier ein Auslassventil. Es ist geschlossen, gesperrt, der Sicherungsstift ist drin und es steht auf niedriger Durchflussrate.

  370. Mitchell: Okay. (lange Pause)

  371. Das OPSNASAOPSOxygen Purge System liefert Sauerstoff und gegebenenfalls auch Kühlung, wenn das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System versagt oder der Anzug beschädigt wird. Einzelheiten dazu finden sich in den Artikeln Das Sauerstoffversorgungssystem für den Notfall bei Apollo (Apollo Oxygen Purge System [ALSJ/WOTM]). Aktiviert wurde die Notversorgung, indem der Astronaut rechts an seiner RCUNASARCURemote Control Unit einen Ring zog. Es gab zwei Betriebsarten:

    1. Modus 1

      Der Durchlaufmodus.

      Falls das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System den Anzug nicht mehr mit Sauerstoff versorgen kann oder die Kontaminierungskontrolle versagt, wird nach der Aktivierung des OPSNASAOPSOxygen Purge System vorne am Anzug das Auslassventil geöffnet. Zunächst muss der sogenannte Rote Apfel gezogen werden, um den Sicherungsstift zu entfernen, dann lässt sich über verschieden große Öffnungen der Durchlauf in zwei Stufen regulieren:

      1. Niedrige Durchflussrate1,73 Kg/h (Öffnung L)wird eingestellt, wenn das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System noch für Kühlung sorgen kann oder die Kühlwasserversorgung durch das Partnersystem (BSLSSNASABSLSSBuddy Secondary Life-Support System) erfolgt. Der Sauerstoff reicht für .
      2. Hohe Durchflussrate3,52 Kg/h (Öffnung H)wird eingestellt, wenn das OPSNASAOPSOxygen Purge System nicht nur Sauerstoff liefern sondern auch die Kühlung gewährleisten muss. Der Sauerstoff reicht so für .

      Das Ventil steht grundsätzlich auf Niedriger Durchflussrate (Öffnung L), bevor es während der Vorbereitung auf die EVANASAEVAExtravehicular Activity in den Anzug eingesetzt wird.

    2. Modus 2

      Der Ergänzungsmodus.

      Das OPSNASAOPSOxygen Purge System muss für zusätzlichen Sauerstoff sorgen, wenn durch größere Undichtigkeiten zuviel verloren geht oder weil der primäre Sauerstoffregulator im PLSSNASAPLSSPortable Life Support System ausgefallen ist. Im Ergänzungsmodus bleibt das Auslassventil geschlossen.

    Als Ed und ich darüber sprachen, waren seine Erinnerungen nicht mehr ganz frisch und meine Kenntnisse noch lückenhaft.

    Jones: Eine Frage zum OPSNASAOPSOxygen Purge System. Normalerweise haben Sie das Notsystem aktiviert, indem der Auslöser gezogen und das Auslassventil geöffnet wurde. Gab es auch die Möglichkeit, den Sauerstoff als Ergänzung zu verwenden? Nehmen wir an, aus irgendeinem Grund hätte das Tankventil im PLSSNASAPLSSPortable Life Support System versagt und der Anzug konnte nicht mehr von dort mit Sauerstoff versorgt werden. War es möglich, den OPSNASAOPSOxygen Purge System-Sauerstoff in den PLSSNASAPLSSPortable Life Support System/Anzug-Kreislauf einzuleiten ohne das Auslassventil zu öffnen? Oder war das Prinzip lediglich: Notsauerstoff in den Anzug und durch das Ventil wieder raus? Angenommen das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System funktionierte einwandfrei bis auf die Sauerstoffversorgung. Konnte das OPSNASAOPSOxygen Purge System dafür einspringen?

    Mitchell: Ich meine, die Antwort darauf lautet Ja. Es strömte nicht einfach nur durchauch wenn es so verwendet werden konnte. Und im unter Druck stehenden Anzug wäre es ganz einfach abgegangen. Doch, ja, man konnte es zur Ergänzung einsetzen. Obwohl ich mir dabei nicht absolut sicher bin.

    Ed hatte recht, es gab den Ergänzungsmodus (Modus 2). Was er mit im unter Druck stehenden Anzug wäre es ganz einfach abgegangen meint, ist jedoch nicht klar. Vielleicht der Rote Apfel, das Verbindungskabel und der Sicherungsstifft, wenn daran gezogen wird?

    Mitchell: Wissen Sie, auf welchen Druck das OPSNASAOPSOxygen Purge System reguliert hat?

    Jones: Ich denke, es waren 3,85 (psid bzw. 0,26 bar). Und das glaube ich, weil es vor dem Start zum Mond bei der Überprüfung von Jacks OPSNASAOPSOxygen Purge System ein Problem gab. Es hat auf 4,25 (psid bzw. 0,29 bar) reguliert. Daraufhin stellte sich die Frage, ob sie ein PLSSNASAPLSSPortable Life Support System zurückbehalten müssen (für eine EVANASAEVAExtravehicular Activity zum Umsteigen in das CMNASACMCommand Module falls das LMNASALMLunar Module nach dem Rendezvous nicht ankoppeln konnte). Aber das OPSNASAOPSOxygen Purge System blieb stabil bei 4,25 (psid bzw. 0,29 bar) und sie entschieden sich, es einzusetzen. Weil sie entweder davon ausgingen, dass der abgelesene Wert falsch war, oder weil sich das Überdruckventil am Anzug ohnehin erst bei noch höherem Druck öffnen würde.

    Mitchell: Ja, an dem Punkt, wo sich das Überdruckventil am Anzug öffnete, war man schon so gut wie unbeweglich.

    Jones: Bei etwa 5 psi (0,34 bar).

    Mitchell: Bei einem defekten PLSSNASAPLSSPortable Life Support System konnte man auch nur mit dem OPSNASAOPSOxygen Purge System auskommen. Der Sauerstoff würde einfach durchlaufen (vom OPSNASAOPSOxygen Purge System in den Anzug und durch das Auslassventil nach draußen). Aber wenn das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System funktioniert und einem lediglich der Sauerstoff ausgeht, ich glaube, das meinen Sie

    Jones: Oder der Sauerstoffregulator ist defekt.

    Mitchell: Es war möglich, solange der Lüfter noch arbeitet und alles durch die Lithiumhydroxidkartusche pumpt (um das Kohlendioxid herauszufiltern).

    Jones: Richtig. Der Lüfter arbeitet noch.

    Mitchell: Der Lüfter arbeitet und man verwendet das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System mit zusätzlichem Sauerstoff, aus welchem Grund auch immerder Sauerstoff geht zur Neige, das Ventil versagt oder was sonst. Dann konnte das OPSNASAOPSOxygen Purge System geöffnet und der Sauerstoff eingeleitet werden. Die Kombination von OPSNASAOPSOxygen Purge System und PLSSNASAPLSSPortable Life Support System bot verschiedene Möglichkeiten. Man konnte jeweils ausschließlich mit dem einen oder dem anderen System operieren. Oder, im Fall das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System hatte einen Defekt, man verwendete das OPSNASAOPSOxygen Purge System lediglich, um zusätzlichen Sauerstoff zu liefern.

    Jones: Und dahinter stand die Philosophie, die meisten einfachen Ausfälle abzudecken.

    Mitchell: Wir haben jeden einfachen Ausfall abgedeckt.

    Jones: Bei den Missionen mit Fahrzeug wurde ein Defekt beim PLSSNASAPLSSPortable Life Support System oder ein Defekt beim Fahrzeug berücksichtigt, aber nicht für beide gleichzeitig. Es gab das BSLSSNASABSLSSBuddy Secondary Life-Support System, um die Kühlwasserversorgung zu teilen. Sie hatten Vorgaben für den Rückweg, falls das Fahrzeug ausfällt. Aber das gleichzeitige Versagen von PLSSNASAPLSSPortable Life Support System und Fahrzeug war nicht einkalkuliert. Das wäre ein mehrfacher Ausfall gewesen.

    Mitchell: Wir hatten das auch, bzw. etwas Entsprechendes. Es ging darum, wie weit wir uns vom LMNASALMLunar Module entfernen durften. Und unser Aktionsradius wurde nach ähnlichen Kriterien festgelegt, wie ihrer.

    Jones: Das Hauptkriterium war, welche Strecke sie schaffen konnten, wenn das Kühlwasser geteilt oder bei einem von beiden das OPSNASAOPSOxygen Purge System aktiviert werden musste.

    Mitchell: Ganz genau. Bis man wieder beim LMNASALMLunar Module war. Hing man gemeinsam am Kühlwasser, hat derjenige mit dem defekten PLSSNASAPLSSPortable Life Support System dann sein OPSNASAOPSOxygen Purge System aktiviert. Denn die Schlauchverbindung musste getrennt werden, um einsteigen zu können.

    Wie mir Gene Cernan bei unserem Gespräch über Apollo 17 erklärt hat, jede Mannschaft hatte zwei OPSsNASAOPSOxygen Purge System. Wäre Jacks PLSSNASAPLSSPortable Life Support System ausgefallen und sein OPSNASAOPSOxygen Purge System aktiviert worden, hätte Gene als Erstes sein OPSNASAOPSOxygen Purge System abgenommen und für die Rückfahrt auf Jacks Schoß gelegt. Das hätte ihnen bei niedriger Durchflussrate am Auslassventil und gemeinsamer Kühlwassernutzung Zeit gegeben, um das LMNASALMLunar Module zu erreichen. Bei Apollo 14 musste im Fall der Fälle einer der beiden das Ersatz-OPSNASAOPSOxygen Purge System vermutlich tragen.

  372. Shepard: Siehst du, wo das Ding ist?

  373. Mitchell: Ja.

  374. Vermutlich geht es darum, wo das Kabel mit dem sogenannten Roten Apfel hängt. Damit wird der Sicherungsstift herausgezogen und das Auslassventil schnellstmöglich geöffnet.

  375. Shepard: (nicht zu verstehen) Verschluss gesichert. (Pause) Okay?

  376. Mitchell: Ja.

  377. Shepard: Okay. (Pause) Gesichert und auf Niedrig (für Durchflussrate). Okay, eingesetzt. Verteilerventile am PGANASAPGAPressure Garment Assembly auf Vertikal. Und jetzt das Ganze bei mir.

  378. Mitchell: Okay.

  379. Aus Abbildung 1-23 im Handbuch zur EMUNASAEMUExtravehicular Mobility Unit bei Apollo 14, Band 1 (Apollo Operations Handbook: Extravehicular Mobility Unit – Volume 1 – Apollo 14) geht hervor, das Verteilerventil ist Teil des Anschlusses für den Sauerstoffeinlass am PGANASAPGAPressure Garment Assembly. Es gibt zwei mögliche Einstellungen: Horizontal und Vertikal. In der horizontalen Stellung wird der Sauerstoff auf zwei Kanäle verteilt in Helm und Rumpf geleitet. Auf dieser Position steht das Ventil eigentlich nur in der Kabine, um den Anzug innen möglichst trocknen zu halten. Außerhalb des LMNASALMLunar Module steht das Ventil vertikal und der gesamte Sauerstoff wird in den Helm geleitet. Abbildung 1-10 zeigt, wie die Lüftungskanäle im Anzug verlaufen.

  380. McCandless: Ed, hier ist Houston

  381. Mitchell: (nicht zu verstehen), ist gleich hier.

  382. Shepard: (nicht zu verstehen).

  383. Mitchell: Bitte kommen, Houston.

  384. McCandless: Bestätigt bitte, dass der Hauptalarm beim Wasserabscheider zurückgesetzt wurde. Und wir möchten noch einmal genau wissen, welches Paneel auf Weiterleitung – Ein steht. Ende.

  385. Mitchell: (zu Shepard) Dein Ventil war locker. Es ist(hört McCandless) Einen Moment, Houston.

  386. Shepard: Dreh es rein.

  387. Mitchell: Es hing am Deckel, als es abging. Ist noch locker. Okay, ist

  388. Shepard: Okay, der Hauptalarm ist zurückgesetzt, Houston. (Paneel 2)

  389. McCandless: Okay, Al. Und auf welchem Audio-Paneel steht der RELAY-Schalter auf Ein? Ende.

  390. Shepard: Beim CDRNASACDRCommander. (Paneel 8)

  391. McCandless: Verstanden. Ende.

  392. Mitchell: (nicht zu verstehen) bleibt so, weil wir damit ein Problem haben. Bzw. wir haben zwei Probleme. Das eine war das hier. Das Zweite war das andere, der Cockpit-Fehler.

  393. Shepard: Okay. (Pause)

  394. Ed und ich haben versucht herauszufinden, worum es hier ging. Cockpit-Fehler meinte vermutlich den Audio-Sicherungsschalter, der offengelassen wurde (Paneel 11). Aber damit waren wir auch schon am Ende.

    Mitchell (lachend): Wir konnten es damals nicht klären. Da werden wir heute nicht viel mehr Glück haben.

  395. Mitchell: Okay.

  396. Shepard: Fertig? Zieh die Teile ab (die LMNASALMLunar Module-Sauerstoffschläuche am Anzug von Al).

  397. Mitchell: Okay.

  398. Shepard: (nicht zu verstehen). (Pause) (Gähnen) Okay. Den OPSNASAOPSOxygen Purge System-O2-Schlauch anschließen.

  399. Mitchell: Okay. OPSNASAOPSOxygen Purge System-O2.

  400. Shepard: (An) PGANASAPGAPressure Garment Assembly, Blau zu Blau. (Pause) Und haben wir ein Auslassventil?

  401. Mitchell: Okay.

  402. Shepard: Überprüfen: Verschluss gesichert und Kleine Öffnung (für niedrige Durchflussgeschwindigkeit) eingestellt. (Pause) Klein? Okay.

  403. Mitchell: Auf Kleine Öffnung gestellt. (lange Pause) Okay. Siehst du den (Roten) Apfel (am Auslassventil)?

  404. Shepard: Okay.

  405. Mitchell: Okay.

  406. Shepard: (nicht zu verstehen).

  407. Mitchell: Okay, stell deine (PGANASAPGAPressure Garment Assembly-)Verteilerventile vertikal.

  408. Shepard: Sind sie.

  409. Mitchell: Okay. (nicht zu verstehen) (Pause)

  410. Shepard: (nicht zu verstehen, möglicherweise Ein Schluck) Champagner. (Pause)

  411. Der nächste Eintrag auf SUR 2-9 (linke Spalte, fünfter Absatz) lautet Trinken. Sie sollen noch einen guten Schluck Wasser trinken, bevor die Helme aufgesetzt werden. Wahrscheinlich bekommt Ed hier gerade von Al den Wasserspender (Foto: Mick Hyde).

    Mitchell: Das ist einer unserer Scherze, aber ich weiß nicht mehr genau, worum es ging. Wir nahmen noch einen kräftigen Schluck aus dem Wasserspender. Das Zeug schmeckte normalerweise furchtbar wegen des Jods im Wassertank. Und in der nächsten Zeile sage ich als Antwort darauf: Diesmal haben sie Champagner in das LMNASALMLunar Module-Wasser geschüttet anstatt Jod, glaube ich. Aber nehmen Sie mich bitte nicht zu genau beim Wort.

  412. Shepard: (lacht) Ja. Alles klar.

  413. Mitchell: Diesmal haben sie Champagner in das LMNASALMLunar Module-Wasser geschüttet anstatt Jod, glaube ich. Okay. Bring deine Mikros in Position. (Pause)

  414. Shepard: Okay. Du kannst das Absperrventil für Wasser der Landestufe schließen.

  415. Mitchell: Okay. Absperrventil für Wasser der Landestufe. (Pause) Geschlossen (Wasserkontrollpaneel). (Pause)

  416. Diesen Schritt auf SUR 2-9 (linke Spalte, fünfter Absatz, zweite Zeile) hat Ed gerade übersprungen.

  417. Shepard: Okay. Hier unten sind wir (in der Checkliste: SUR 2-9, linke Spalte, siebter Absatz, zweite Zeile). Mikros haben wir beide gerichtet.

  418. Mitchell: Okay. PLSSNASAPLSSPortable Life Support System

  419. Shepard: PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Lüfter – An.

  420. Mitchell: Warte, warte. Muss meinen Helm (nicht zu verstehen) festmachen. Straffer. (Pause)

  421. Shepard: Okay.

  422. Mitchell: Okay. PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Lüfter – An (RCU-Ansicht). (Pause) Belüftungswarnung rechtsMeine Belüftungswarnung ist weg (RCU-Ansicht).

  423. Jones: Diese Belüftungswarnungen gehörten zu den Anzeigefenstern oben auf der RCUNASARCURemote Control Unit.

    Mitchell: Es waren kleine Kippanzeigen, in denen Buchstaben erschienen. Hier schalten wir das Gebläse ein und daraufhin verschwindet die Belüftungswarnung. Das hing zusammen.

    Die RCUNASARCURemote Control Unit hat oben im linken Bereich fünf kleine Fenster für Warnanzeigendrei am vorderen Rand und zwei darunter. Die Belüftungswarnung (VENT) ist das rechte Fenster der vorderen Reihe (RCU-Ansicht).

  424. Shepard: Meine Belüftungswarnung ist weg. Warnton ist weg.

  425. Der Ton ist eine zusätzlich akustische Warnung.

  426. Mitchell: Okay, mein Warnton ist weg. Okay. Helme aufsetzen.

  427. Shepard: Okay. (lange Pause)

  428. Ein kurzer Ausschnitt des 8mm-Films (, RM-Format, 1,4 Mb) von Ed Dempsey zeigt Al (rechts) und Ed (links) beim Anziehen, vermutlich für eine Trainingseinheit am Kap. Al bekommt von Technikern den Helm und LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly als eine Einheit aufgesetzt. (Clip: Frederic Artner, Digitalisierung: Ken Glover)

    Al setzt Ed den Helm auf und schiebt den Verschluss zu. Die Klackgeräusche sind zu hören.

  429. Shepard: Okay. Alles geschlossen bei dir. Und die LEVAsNASALEVALunar Extravehicular Visor AssemblyHängt dein Trinkbeutel richtig?

  430. Al vergewissert sich, dass der Beutel beim Aufsetzen des Helms nicht verrutscht ist und Ed sein Trinkröhrchen gut erreichen kann. Siehe auch den Artikel Wasserspender, Versorgungszugang am Helm, Trinkbeutel und feste Nahrung im Anzug (Water Gun, Helmet Feedport, In-Suit Drink Bag, and Food Stick).

  431. Mitchell: Ja, außer dass ich den Mund voller Mikrofone habe und so nichts trinken kann.

  432. Shepard: Ah, ein paar Unannehmlichkeiten wirst du wohl aushalten müssen.

  433. Mitchell: Richtig. Macht mir gar nichts aus. (Pause)

  434. Die Trinkbeutel kamen bei Apollo 14 das erste Mal zum Einsatz. Für die folgenden J-Missionen mit über sechsstündigen EVAsNASAEVAExtravehicular Activity waren sie dann unverzichtbar. Bei Apollo 15 ist mit Jim Irwins Beutel etwas nicht in Ordnung gewesen, sodass er nichts zu trinken bekam. Das führte bei ihm zu einer ernsthaften Dehydrierung.

    Jones: Haben die Trinkbeutel gut funktioniert?

    Mitchell: Einigermaßen gut. Sie waren wirklich wichtig. Man schwitzt und es wird warm, da braucht man etwas Flüssigkeit. Es war nicht die beste Lösung der Welt, doch immer noch besser, als zu versuchen, etwas durch das Visier zu stecken.

    Jones: Sie hatten reines Wasser drin?

    Mitchell: Wasser mit etwas Traubenzucker, glaube ich.

    Jones: Und sie hielten über die gesamte EVANASAEVAExtravehicular Activity?

    Mitchell: Ja. Ich habe nicht übermäßig viel getrunken, mir aber hin und wieder einen Schluck gegönnt. Es war eine willkommene Erleichterung.

  435. Shepard: Okay. Ich glaube, jetzt kommt das Baby (Eds LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly).

  436. Mitchell: Okay, schnallen wir es dran.

  437. Shepard: Mach die Trinköffnung dicht.

  438. Besagte Trinköffnung befindet sich links am Helm. Durch sie kann der Astronaut einen Schluck Wasser vom Spender trinken, ohne den Helm abzunehmen. Mike Poliszuk sagt, die Versorgungsöffnung war für den Notfall gedacht. Zum Beispiel wenn die Besatzung ohne Druck in der CMNASACMCommand Module-Kabine schnellstens zur Erde zurückfliegen muss.

    Dave Scott, Kommandant von Apollo 15 (in seiner Antwort auf eine Frage von ): Ich bezweifle, dass diese Öffnung jemals benutzt wurdesie zu öffnen, hätte einen Druckverlust bedeutet. Auch wenn der Zugang danach wieder dicht verschlossen werden konnte. Außer im Notfall gab es keinen Grund, ihn zu öffnen.

    Alle Astronauten auf dem Mond haben ordentlich getrunken, bevor sie ihre Helme für die EVANASAEVAExtravehicular Activity aufsetzten. In sämtlichen Transkriptionen der jeweiligen Mondaufenthalte ist hier die einzige Stelle, an der diese Versorgungsöffnung ausdrücklich erwähnt wird.

  439. Shepard: Ist dran (Eds LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly). Ich kontrolliere noch hinten. (Pause)

  440. Al kontrolliert, ob der Kragen am unteren Rand der LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly auch auf der Rückseite ordentlich über dem Helmverschlussring liegt. Der Kragen ist hauptsächlich ein Hitzeschutz gegen die intensive Sonne draußen auf der Oberfläche.

  441. Shepard: Houston, hier ist Al. Folgt ihr uns in der Checkliste?

  442. McCandless: Bestätigt, Al. (Pause)

  443. Shepard: (antwortet McCandless) Okay. (Pause)

  444. Die zwei vorangegangenen Besatzungen haben nicht annähernd so ausführlich kommentiert, was sie gerade machen, und so konnte man oft nur schwer folgen. Nachdem Conrad und Bean aus dem Takt gerieten, weil sie sich nicht an die Checkliste gehalten hatten, gab es vermutlich einige Diskussionen zur Notwendigkeit solcher Kommentare. Der offengebliebene Sicherungsschalter hier bestätigt noch einmal den potenziellen Nutzen.

  445. Shepard: Okay. Du bist fertig und kannst draußen im Schnee spielen.

  446. Mitchell: Ja, mein Schneeanzug ist komplett. (Pause)

  447. Jones: Viele Astronauten haben die Mondoberfläche mit einer Schneelandschaft verglichen. Die Anzüge sahen aus wie Schneeanzüge, ein Kind, eingepackt

    Mitchell: Für mich war der Vergleich mit Dünen viel zutreffender.

  448. Mitchell: Okay. LEVAsNASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly aufsetzen. Jetzt bist du dran.

  449. Shepard: Okay. (Pause)

  450. Sie setzen Al den Helm und seine LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly auf.

  451. Mitchell: Dein Kabel zur COMM-Kappe liegt so, wie du willst?

  452. Shepard: Jup. (lange Pause)

  453. Das Kabel verläuft im Inneren des Anzugs vom Anschluss vor der Brust zur COMM-Kappe mit den Kopfhörern und Mikrofonen. Wieder sind beim Aufsetzen des Helms die Klackgeräusche zu hören.

  454. Shepard: Okay, der Helm sitzt.

  455. Mitchell: Okay.

  456. Shepard: (Trink-)Beutel ist okay. Setz die LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly auf. (Pause) Bi, bi, bam, bam, ba, bam, bam, baaah. (lange Pause)

  457. Mitchell: Okay. Deine LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly ist drauf.

  458. Shepard: Die Rückseite noch.

  459. Mitchell: Gleich. Ich will erst hier alles richtig runterziehen. (lange Pause)

  460. Mitchell: Okay. Lass mich hinten schauen, Al. Ich bin mir nicht sicher, ohne nachzusehen. (Pause) Okay.

  461. Mitchell: An der LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly gab es hinten einen kleinen Kragen als Sonnenschutz. Und wenn man nicht aufpasste, hat er sich aufgerollt oder verdreht. Hier wollte ich meinem Gefühl (in den Handschuhen) nicht trauen und lieber nachsehen, ob alles ordentlich glatt war, wie es sein sollte.

  462. Shepard: Okay. Beide LEVAsNASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly sind aufgesetzt.

  463. Mitchell: Okay.

  464. Shepard: Die LCGNASALCGLiquid Cooled Garment ist nach Bedarf eingestellt. (LCG-Paneel)

  465. Noch haben sie die Möglichkeit, Kühlwasser vom ECSNASAECSEnvironmental Control System durch ihre Kühlunterwäsche (LCGNASALCGLiquid Cooled Garment) zu leiten. Nachdem sie sich ein letztes Mal ordentlich abgekühlt haben, öffnet Ed die Sicherung (Paneel 16) und schaltet die Pumpe ab.

  466. Mitchell: Da haben wir was vergessen. (Pause) Du bist nicht zurück und hast es wiederholt.

  467. Shepard: Was? Das OPSNASAOPSOxygen Purge System anschließen? (SUR 2-9, linke Spalte, erster Absatz) (Pause)

  468. Mitchell: Ja. Wir haben eins angeschlossen aber nicht wiederholt. Oder doch?

  469. Wegen des Problems mit der Funkverbindung ließt Ed hier die Checkliste etwas übergründlich. Er ist nicht sicher, ob sie nach dem Anschließen seiner Sauerstoffnotversorgung den Abschnitt OPSNASAOPSOxygen Purge System anschließen :29 wiederholt und auch bei Al das OPSNASAOPSOxygen Purge System angeschlossen haben. Da jetzt beide ein PLSSNASAPLSSPortable Life Support System auf dem Rücken tragen, kommt Ed wohl auch nicht weit genug weg von Al, um sich dessen Schläuche und Anschlüsse noch einmal genau anzusehen.

  470. Shepard: Doch, haben wir.

  471. Mitchell: Dann flattern bei dir aber noch ein paar Irische Fähnchen herum.

  472. Mitchell: Irische Fähnchen ist ein Navy-Ausdruck. Lose Enden von Gurten oder Bändern werden Irische Fähnchen genannt. Wenn sie schön ordentlich festgezurrt sind, hat man seine Irischen Fähnchen eingepackt. Irgendwas an seinen Anschlüssen war lose, oder ein paar Gurtbänder hingen herum, und ich habe sie für ihn eingepackt.

  473. Shepard: Das ist noch nicht installiert.

  474. Mitchell: Vor einer Minute war es installiert. Setz es wieder ein bei dir. (Pause) Okay, jetzt ist es gesichert. Muss es vorhin wohl nicht gesichert haben. Oh; nein, wir haben es ausgelöst, als wir deinen (nicht zu verstehen, weil Shepard spricht) angeschlossen haben.

  475. Shepard: Okay?

  476. Wir konnten nicht herausfinden, was genau sich bei Al am Anzug gelockert hatte. Vielleicht das Auslassventil?

  477. Mitchell: Okay. (Pause) Ja, so ist es gut. (Pause)

  478. Shepard: Okay.

  479. Mitchell: Okay, dann können wir die LCGNASALCGLiquid Cooled Garment auf Kalt stellen, um uns abzukühlen.

  480. Shepard: Nein, bei der LCGNASALCGLiquid Cooled Garment nichts ändern.

  481. Mitchell: Heh?

  482. Shepard: Ich hab mich schon getrennt (von der LMNASALMLunar Module-Kühlwassversorgung), darum lass den LCGNASALCGLiquid Cooled Garment-Regler wo er steht. (LCG-Paneel)

  483. Mitchell: Okay.

  484. Shepard: Und wir können auf deinem Paneel den Sicherungsschalter für die LCGNASALCGLiquid Cooled Garment-Pumpe (im ECSNASAECSEnvironmental Control System) öffnen. Und

  485. Mitchell: Okay, LCGNASALCGLiquid Cooled Garment-Pumpe ist offen. (Paneel 16)

  486. Shepard: Okay. Du kannst deinen LMNASALMLunar Module-H2O-Schlauch abziehen. (Pause)

  487. Mitchell: Und den PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-H2O-Schlauch anschließen.

  488. Shepard: Dann den Versorgungsschlauch (LMNASALMLunar Module-H2O) weglegen. (lange Pause)

  489. Mitchell: Hier werde ich vom LMNASALMLunar Module getrennt und an das PLSSNASAPLSSPortable Life Support System angeschlossen. Al hat es schon erledigt und jetzt hilft er mir bei den Anschlüssen.

    Jones: Und das ist alles sehr schwierig, wenn beide ein PLSSNASAPLSSPortable Life Support System auf dem Rücken haben.

    Mitchell: Oh, ja. Äußerst schwierig. Und man muss sich unbedingt gegenseitig helfen. Denn alleine können Sie hier unten kaum etwas sehen. Dazu noch die Enge, man steckt in diesen Handschuhen, es ist wirklich mühsam.

    Wann Al Shepard sich von der LMNASALMLunar Module-Kühlwasserversorgung getrennt hat, ist nicht klar. Die nächsten Funksprüche legen jedoch nahe, dass er den Schlauch vom PLSSNASAPLSSPortable Life Support System noch nicht angeschlossen hat, und auch dass er und Ed jeweils ihren Kühlwasserschlauch alleine bei sich anschließen.

  490. Shepard: (nicht zu verstehen) Platz hier für dasKomm hoch. (nicht zu verstehen) (lange Pause) Okay, jetzt kipp es leicht nach vorne, Ed. Okay. Sekunde, warte. (Pause) Okay. Hab es. (lange Pause)

  491. Mitchell: Okay.

  492. Shepard: Okay. Ist dein Wasserschlauch dran?

  493. Mitchell: Ja. Alles angeschlossen.

  494. Sie sind auf SUR 2-9 in der rechten Spalte beim zweiten Absatz angekommen und kontrollieren jetzt alle Anschlüsse. Die Druckdichtigkeit der Anzüge ist wichtig genug, dass nichts dem Zufall überlassen werden soll. Bevor es weitergeht in Richtung Kabinendekompression, wird noch einmal gegengeprüft.

  495. Shepard: Okay. Ich lese vor und du kontrollierst (den Anzug von Al). Helm & Visier (2) – Ausgerichtet & Eingestellt

  496. Mitchell: Okay.

  497. Shepard: Rumpfgurtband (2) – Eingestellt.

  498. Mitchell: Okay.

  499. Shepard: Drei Sauerstoffanschlüsse gesichert.

  500. Mitchell: Okay.

  501. Shepard: Drei Sauerstoffanschlüsse gesichert.

  502. Mitchell: Okay, zwei, drei. Und Verschlüsse gesichert.

  503. Shepard: Ein Auslassventil gesichert.

  504. Mitchell: Auslassventil gesichert.

  505. Shepard: Überprüf den Wasseranschluss.

  506. Mitchell: Gesichert.

  507. Shepard: Okay, und den COMMNASACOMMCommunications-Anschluss.

  508. Mitchell: Ist gesichert.

  509. Shepard: Okay. Lies mir vor (damit Al bei Ed den Anzug kontrollieren kann).

  510. Mitchell: Okay. Helm und Visier.

  511. Shepard: Okay, und die LEVANASALEVALunar Extravehicular Visor Assembly.

  512. Mitchell: Und das Rumpfgurtband.

  513. Shepard: Siehst du alle Warnfenster? (RCU-Ansicht)

  514. Mitchell: Ja. (nicht zu verstehen)

  515. Mit dem Rumpfgurtband kann der obere Teil des Anzugs angepasst werden. Wird an diesem Gurt etwas verstellt, ändert sich unter anderem der Blickwinkel auf die Oberseite der RCUNASARCURemote Control Unit und Ed kann die Anzeigen und Warnfenster vielleicht nicht mehr sehen.

  516. Shepard: Okay, schön fest. Okay?

  517. Mitchell: Okay. O2-Anschlüsse [(6) – Gesichert].

  518. Shepard: Da ein Roter, da ein Blauer, gesichert. Da ein Blauer, gesichert. Okay.

  519. Mitchell: Auslassventil, eins.

  520. Shepard: Auslassventil eingesetzt und gesichert.

  521. Mitchell: COMMNASACOMMCommunications-Anschluss.

  522. Shepard: COMMNASACOMMCommunications-Anschluss steckt und ist gesichert. (Pause)

  523. Mitchell: Okay.

  524. Shepard: Okay. Überprüfen der CBNASACBcircuit breaker-Konfiguration für die EVANASAEVAExtravehicular Activity.

  525. Mitchell: Okay, sehen wir nach den Sicherungsschaltern.

  526. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Sie vergleichen die Stellung ihrer Sicherungsschalter mit den jeweiligen Schemen auf SUR 1-19 bzw. SUR 1-21.

  527. Shepard: Okay, hier sind die Sicherungsschalter gestellt.

  528. Mitchell: Okay, ich bestätige: Das rechte Fenster ist nicht beschlagen. Du kannst den Müllbeutel zubinden. (lange Pause)

  529. Jones: Die Jungs bei Apollo 12 hatten Probleme mit beschlagenen Fenstern im LMNASALMLunar Module. Ist das der Grund für diesen Checklisteneintrag?

    Mitchell: Ja, und ich glaube, wir hatten ein Tuch mit Antibeschlagmittel, um sie abzuwischen. Damit das Fenster, durch das die Kamera filmte, während der Kabinendekompression und beim Wiederherstellen des Drucks nicht anlief.

  530. Mitchell: Meine Güte. Man kann sich kaum noch bewegen.

  531. Shepard: Okay.

  532. Mitchell: Wir legen immer mehr Ausrüstung an und werden immer unförmiger. Die Bemerkung heißt nichts anderes als Wir füllen den Raum langsam aus und es wird schwieriger, sich zu bewegen.

  533. Mitchell: Okay, dann können wir die EVNASAEVExtravehicular-Handschuhe anziehen.

  534. Unterbrechung des Funkverkehrs.

  535. Mitchell: Okay. (Pause) Kontrollier deine Verschlüsse und Zugbänder. Upps, du hast sie noch nicht an.

  536. Shepard: Noch nicht ganz. (Pause)

  537. Mit dem Zugband wird angepasst, wie eng der Handschuh anliegt.

  538. Mitchell: Zieh am Band.

  539. Shepard: Nein, das ist die Armstütze.

  540. Mitchell: Okay, wir haben es gleich. (Pause)

  541. Jones: Eine Idee, was hier mit der Armstütze gemeint war?

    Mitchell: Wir haben nur drei von vier abgenommen. Ich kann nicht sagen, warum die Vierte drangeblieben ist, die rechte Armstütze von Al. Es gab einen Grund, aber ich weiß nicht mehr welchen. Vielleicht hat sie einfach nur nicht gestört. Es kostete Zeit, die Sachen abzumontieren.

  542. Shepard: Okay. Ich habe die Handschuhe an und meine Zugbänder angepasst.

  543. Mitchell: Okay. (Pause)

  544. Shepard: Okay.

  545. Mitchell: Okay. Dann kommt jetzt PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Verteiler auf MINNASAMINMinimum [(Überprüfen)].

  546. Shepard: Okay. PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Verteiler.

  547. Mitchell: Überprüfen, ob er auf Minimum steht.

  548. Shepard: Minimum

  549. Sie versichern sich, dass der Hebel für die Kühlwassermenge vom PLSSNASAPLSSPortable Life Support System auf Minimum gestellt ist. Er befindet sich zusammen mit zwei anderen vorne rechts am Tornister. Die Kühlung wird jedoch erst aufgedreht, nachdem die Luke geöffnet wurde. Der Sublimator, Herzstück des Kühlsystems, funktioniert nur im Vakuum.

  550. Mitchell: Schalt deine Pumpe ein, das heißt nach rechts.

  551. Nachdem sie die Pumpen eingeschaltet haben, zirkuliert Kühlwasser durch die LCGsNASALCGLiquid Cooled Garment. Von diesem geschlossenen Kreislauf wird überschüssige Körperwärme zum Wärmetauscher transportiert und dort an den offenen Brauchwasserkreislauf abgegeben. Das Brauchwasser sublimiert anschließend in den Weltraum.

    Von bis ist nur Al zu hören.

    Mitchell: Ich muss an den COMMNASACOMMCommunications-Schalter gekommen sein oder die Lautstärke oder was auch immer. Irgendwie sind meine Funksprüche verloren gegangen, denn seine habe ich gehört.

  552. Shepard: Jetzt schalte ich ein (RCU-Ansicht). Okay, ich höre sie laufen. (Pause) Es kühlt. Druckregulatoren A & B auf Aussteigen (ECS-Paneel). Okay, bereit für PLSSNASAPLSSPortable Life Support System O2 – Auf [(Ton – An, Warnanzeige O2 – O)]? (Pause) PLSSNASAPLSSPortable Life Support System O2 – Auf. Okay, O2-Warnung (RCU-Ansicht). Und ein Ton. (Pause)

  553. Jetzt geht es weiter auf SUR 2-10. Nachdem die Kabinendruckregulatoren geschlossen wurden, leiten sie nun Sauerstoff in ihre Anzüge. Es dauert etwas, bis die RCUNASARCURemote Control Unit-Warnanzeigen für Druck (O) und O2 (O) verschwinden. Sobald im Anzug ein relativer Überdruck zwischen 3,7 und 4,0 psig (0,26 bzw. 0,28 bar) herrscht, schließen sie das Sauerstoffventil am PLSS wieder und beobachten lang den Druckverlust. Aufgrund von minimalen Undichtigkeiten, dem Auffüllen der letzten Winkel und Falten im Anzugfutter sowie durch Abatmen wird eine Verringerung von bis zu 0,3 psig (0,02 bar) toleriert. Hat der Anzug seinen Test auf Dichtigkeit bestanden, kann der Kabinendruck abgelassen und die Luke geöffnet werden.

  554. Shepard: Druckanzeige steigt an. (Pause) Druck-Warnung verschwunden (bei) 3,2 (psi bzw. 0,22 bar). (lange Pause) (RCU-Ansicht/Druckmesser)

  555. Shepard: O2-Warnung verschwunden (bei) 3,7 (psi bzw. 0,255 bar). (Pause) (RCU-Ansicht/Druckmesser)

  556. Shepard: Okay, bist du bereit für den 1-Minuten-Test? Empfange ich dich? Okay, versuch's.

  557. Mitchell: Okay, hörst du mich jetzt?

  558. Shepard: Ja.

  559. Mitchell: Okay. (lacht) Ich habe dich gehört!

  560. Shepard: Ja. Okay. Okay, bereit, den PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Sauerstoff abzustellen?

  561. Mitchell: Okay, wo sind wir?

  562. Shepard: Wir machen es bei (Sekunden nach der vollen Minute auf der Armbanduhr oder dem DETNASADETDigital Event Timer). Abstellen. Achte auf das Nachlassen beim Druckmesser.

  563. Mitchell (Technische Nachbesprechung, ): In meinem Anzug verringerte sich der Druck stärker als erwartet. Das zeigte sich dann auch später, als die Bodenstation einen höheren Druckverlust vermutete. Am Tag des Starts (von der Erde), bevor wir eingestiegen sind, ist bei der Überprüfung des Anzugs alles dicht gewesen. Es gab kein Leck oder was auch immer. Jetzt lag ich bei knapp0,25 (psi bzw. 0,017 bar) in der Testminute. Das überraschte mich und ich hatte keine Erklärung. Es war mehr als erwartet aber noch im Limit, deshalb sagten wir nichts.

    Für die folgenden Missionen wurde der betreffende Checklisteneintrag so geändert, dass die Besatzung den beim Test beobachteten Druckverlust der Bodenstation mitteilen sollte.

    Generell hat Ed während der zwei EVAsNASAEVAExtravehicular Activity mehr Sauerstoff verbraucht und gewiss können Undichtigkeiten dafür eine Erklärung sein. Allerdings war sein Wasserverbrauch für die Kühlung ebenfalls höher als der von Al. Daher kann man bei Ed auch auf einen schnelleren Stoffwechsel schließen.

    Sauerstoffverbrauch
    EVA-1 EVA-2
    Al Shepard 0,70 Pfund (0,32 kg) 0,86 Pfund (0,39 kg)
    Ed Mitchell 1,02 Pfund (0,46 kg) 0,96 Pfund (0,44 kg)
    Wasserverbrauch
    EVA-1 EVA-2
    Al Shepard 4,85 Pfund (2,20 kg) 6,43 Pfund (2,92 kg)
    Ed Mitchell 5,71 Pfund (2,59 kg) 7,13 Pfund (3,23 kg)
  564. Mitchell: Okay. Mein O2(-Absperrventil) ist zu. (lange Pause)

  565. Shepard: Okay, Houston, die Minute haben wir. Beide Anzüge sind dicht. PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-O2 wird wieder geöffnet, und wir sind bereit für die Kabinendekompression.

  566. McCandless: Verstanden. Bitte warten, Antares. (Pause)

  567. In Houston fragt der Flugleiter alle Stationen ab. Falls keine Einwände bestehen, kann die Erlaubnis zur Kabinendekompression erteilt werden.

    Wären die Schwierigkeiten mit dem UCTANASAUCTAUrine Collection and Transfer Assembly-Schlauch und der Funkverbindung nicht gewesen, hätten sie den Checklistenabschnitt Kabinendekompression :57 schon bei erreicht. Al und Ed haben zwar nach dem erfolgreichen Test der Funkverbindung aufgeholt, liegen aber nach wie vor knapp hinter dem Zeitplan. Die Vorbereitungen auf EVA-2NASAEVAExtravehicular Activity sowie danach auf den Start werden sie dann zügig und sicher durchlaufen.

  568. McCandless: Antares, hier ist Houston. Freigabe für Kabinendekompression. Gebt uns auf jeden Fall ein Zeichen, wenn ihr bei der zweiten Dekompressionsstufe eure Uhren startet.

  569. Sie öffnen das Dekompressionsventil, senken den Kabinendruck bis auf 3,5 psi (0,241 bar), schließen es wieder und beobachten, wie Anzug und Versorgungskreisläufe auf die Druckveränderung reagieren. Verhält sich alles normal, wird das Ventil erneut geöffnet, bis die Kabine vollständig entlüftet ist. Das zweite Öffnen des Dekompressionsventils markiert den offiziellen Start der EVANASAEVAExtravehicular Activity. Zum gleichen Zeitpunkt starten beide Astronauten vermutlich die Stoppuhrfunktion ihrer Armbanduhren, um die abgelaufene EVANASAEVAExtravehicular Activity-Zeit im Auge zu behalten.

  570. Shepard: Okay. (Pause) Okay. Sicherungsschalter Kabinendruckwiederherstellung – Offen.

  571. Mitchell: Ist jetzt offen. (Paneel 16)

  572. Shepard: Ventil Kabinendruckwiederherstellung – Geschlossen. (Pause)

  573. Mitchell: Jetzt geschlossen. (ECS-Paneel)

  574. Bei geöffneter Sicherung und geschlossenem Ventil kann der Kabinendruck nicht wiederhergestellt werden.

  575. Shepard: Okay. (Pause) Und wir nehmen das

  576. Mitchell: Nein, lieber das Obere (Dekompressionsventil an der Andockluke). Das ist einfacher, oder nicht?

  577. Shepard: Ich kann das Vordere erreichen.

  578. Mitchell: Okay.

  579. Al öffnet für beide EVAsNASAEVAExtravehicular Activity das vordere Dekompressionsventil.

    Jones: Gene (Cernan) hat immer das Obere geöffnet. Er meinte, bei seiner Größe (1,83 m) wäre es für ihn leichter gewesen.

    Bei Apollo 16 hat Charlie Duke (1,83 m) das obere Ventil geöffnet und ebenso Neil Armstrong (1,80 m) bei Apollo 11 für das Rauswerfen der überflüssigen Ausrüstung nach der EVANASAEVAExtravehicular Activity. Al und Ed sind beide 1,80 Meter groß.

    Mitchell: Ich fand, das obere Ventil (an der Andockluke) war leichter zu erreichen, aber hier möchte Al doch lieber das Vordere (an der Ausstiegsluke). Das Ventil dort unten an der vorderen Luke war schwer zu erreichen. Ich fand immer, an das Obere kommt man einfacher heran.

    Jones: Und Al war etwa gleich groß wie Sie?

    Mitchell: Vielleich ein, zwei Millimeter kleiner. Das Problem war, sich in dem Anzug nach vorne zu beugen. Um da ranzukommen, muss man sich entweder hinknien oder nach unten beugen. Ich habe mich in der Regel gebeugt. Es war ziemlich weit unten und wirklich schwer zu erreichen.

  580. Shepard: Ich gehe runter und öffne es. Sag mir Bescheid (wenn der Kabinendruck) bei 3,5 (psi bzw. 0,241 bar liegt). (Pause)

  581. Mitchell: Okay. Ich glaube, ich bin dir im Weg.

  582. Shepard: Nein, alles bestens.

  583. Um an das Ventil heranzukommen, steht Al höchstwahrscheinlich mit dem Gesicht zu Ed. So kann es passieren, dass er beim Vorbeugen mit dem Helm gegen Eds Anzug stößt.

  584. Mitchell: Hast du es? Okay. Dann mach auf.

  585. Shepard: Okay. Fertig? (Pause) (nicht zu verstehen)

  586. Mitchell: Ist der Riegel im Weg?

  587. Shepard: NaAlles klar. Ist offen. (Ventilstellung)

  588. Mitchell: Okay. Runter auf 4,5 (psi bzw. 0,31 bar). (Pause) Bei 4 (0,276 bar). (Pause) (Paneel 2)

  589. Shepard: Okay, 3,5 (0,241 bar).

  590. Mitchell: Noch nicht ganz, lass es offen. Jetzt bei 3,5 (psi bzw. 0,241 bar) und halten. (Ventilstellung). (Pause) Okay.

  591. Shepard: Ich habe 4,9 (psi bzw. 0,338 bar Druck im Anzug). (Druckmesser)

  592. Mitchell: 4,85 (psi bzw. 0,334 bar) und hält. (Druckmesser)

  593. Shepard: Okay.

  594. Als Reaktion auf die Verringerung des Kabinendrucks erhöht sich der relative Überdruck im Anzug von 3,9 auf 4,9 psig (0,267 bzw. 0,338 bar).

  595. Mitchell: Okay. Kabine bei 3,5 (psi bzw. 0,241 bar).

  596. Shepard: LMNASALMLunar Module-Anzugkreislauf?

  597. Mitchell: Bei 4,5 (psi bzw. 0,31 bar). (Paneel 2)

  598. Shepard: Okay.

  599. Mitchell: PGANASAPGAPressure Garment Assembly bei 4,8 (psig bzw. 0,331 bar) und fällt. Houston, wir starten gleich unsere (Stopp-)Uhren. (Druckmesser)

  600. Die Raumanzüge sind für einen Druck von 3,8 psi (0,262 bar) ausgelegt. Unmittelbar nachdem Al das Dekompressionsventil bei einem Kabinendruck von 3,5 psi (0,241 bar) geschlossen hat, beginnt sich der relative Überdruck im Anzug durch kleinste Undichtigkeiten und Abatmen stetig zu verringern.

  601. McCandless: Verstanden. Gebt uns ein Zeichen (wenn das Dekompressionsventil geöffnet wird).

  602. Shepard: Okay. 3, 2, 1

  603. Shepard: Jetzt. Wir sind unterwegs. Die Uhr startet bei Null.

  604. Die erste EVANASAEVAExtravehicular Activity hat begonnen.