Logo - Journal der Monderkundungen - Apollo 14

Überarbeitete Transkription und Kommentare © Eric M. Jones

Übersetzung © Thomas Schwagmeier u. a.

Alle Rechte vorbehalten

Bildnachweise im Bilderverzeichnis

Filmnachweise im Filmverzeichnis

MP3-Audiodateien: Thomas Schwagmeier

Videodateien: Ken Glover

Geologie bei den Kratern Weird und Triplet

  1. Videodatei (, RM-Format) Aufnahmen der Fernsehübertragung. Bis Al und Ed zum LMNASALMLunar Module zurückkehren, zeigt die Fernsehkamera ein unverändertes Bild. Lediglich die Schatten verkürzen sich leicht, weil die Sonne 0,5° pro Stunde steigt.

    Audiodatei (, MP3-Format, 0,3 Mb, erstellt von Ken Glover) Beginnt bei .

    Audiodatei (, MP3-Format, 4,6 Mb) Beginnt bei .

  2. Shepard: Okay, ich fotografiere das Panorama. Der Krater selbst, Ed, liegt dort, nicht?

  3. Mitchell: Wo bist du?

  4. Shepard: Hinter dir, links. Dort ungefähr?

  5. Mitchell: Nein, denke ich nicht. Ich glaube, es ist der hier.

  6. Shepard: Der ist zu klein, meine ich. Wie auch immer, wir sind in der Gegend, Houston.

  7. Mitchell: Wir mussten uns nur kurz orientieren.

  8. Haise: Okay, Al, ich würde sagen

  9. Mitchell: (Nicht zu verstehen, weil Fred Haise spricht.)

  10. Haise: die Panorama-Bildserie wird uns nachher die genaue Position verraten.

  11. Shepard: Okay, ich fange das Panorama jetzt an. (lange Pause)

  12. Mitchell: Sie müssen sich das vorstellen, bei den vielen Kratern und unterschiedlichen Formationen. Einer von uns fand immer eine Alternative zu dem, wonach wir suchten. Und sie schien auch nicht weiter entfernt zu sein. Es waren einfach zu viele Krater und Möglichkeiten. Darum hat man oft gesehen, was man sehen wollte.

    Jones: Oft höre ich etwas heraus wie Ach, den richtigen Platz finden wir sowieso nicht. Nehmen wir einfach irgendeine Stelle in dem Bereich.

    Das Panorama bei Station F, aufgenommen von Al. (AS14-64-9137 bis AS14-64-9157)

  13. Shepard: Okay, das Panorama ist fotografiert.

  14. Haise: Verstanden, Al.

  15. Shepard: Hast du eine Greifprobe, Ed?

  16. Mitchell: Bin hier oben gerade dabei, Al.

  17. Shepard: Okay. (lange Pause)

  18. Haise: Und sie kommt vermutlich in Probenbeutel 16. Richtig, Ed?

  19. Mitchell: Sie kommt in Probenbeutel 17(-N), Fred. (Probenbeutel) 16(-N) wurde vorhin schon verwendet.

  20. Haise: Okay.

  21. Shepard: Okay, weiter geht's.

  22. Mitchell: Okay. Das verflixte Ding lässt sich nur schwer zufalten.

  23. Mitchell: Auch wenn ich hier nicht immer wieder darauf hinweise. Wegen des rechten Handschuhs habe ich nach wie vor Probleme beim Zugreifen (siehe ). Sogar die Probe nur zu haltenalles, wofür man die rechte Hand brauchtewar schwierig. Also habe ich es zusammengefummelt so gut ich konnte. Darum ging es hier.

    Jones: Und das verflixte Ding war ein Probenbeutel.

  24. Shepard: Wir haben eine Panorama-Bildserie und eine Greifprobe. Was wollen wir sonst noch von hier, Houston?

  25. Haise: Okay, das war alles, Al. Wir würden gerne weiter zu (Krater) Nord-Triplet. Und was dort zu tun ist, sage ich euch, wenn ihr angekommen seid.

  26. Shepard: Okay, dann versuchen wir, (Krater) Nord-Triplet zu finden.

  27. Die -Strecke bis Station G wurde in die Abschnittsübersicht und die USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) eingezeichnet. Auch im Ausschnitt der LROC-Aufnahme vom sind abschnittsweise Spuren zu erkennen.

  28. Mitchell: Du bist unter mir losgelaufen, als ich es gerade aufheben wollte.

  29. Shepard: Entschuldige. (Pause)

  30. Mitchell: Okay. (Pause)

  31. Shepard: Okay. Oh, Mann. (lange Pause)

  32. Haise: Okay, Al und Ed

  33. Mitchell: Da drüben sind ein paar Felsbrocken (nicht zu verstehen).

  34. Haise: für Station G möchten wir, dass ihr ungefähr einen Kraterdurchmesser vor dem Krater anhaltetdem Nord-Krater (der Triplet-Formation).

  35. Mitchell: Wir sollen einen Kraterdurchmesser davor anhalten.

  36. Haise: Richtig. Weil wir dort unter anderem die Kernprobe nehmen und einen Graben anlegen wolleneine Dreifachkernprobe.

  37. Mitchell: Okay. (Pause) Ich glaube, wir sehen den Rand der Triplet-Reihe direkt vor uns, oder nicht, Al?

  38. Shepard: Würde ich sagen, ja. Wir können sagen, das da ist der Rand des Nord-Kraters.

  39. Mitchell: Ja. Es gibt Felsbrocken und er ist der Einzige, der groß genug ist, dass dort Felsbrocken liegen könnten. Wir sind jetzt ungefähr einen Kraterdurchmesser entfernt.

  40. Shepard: Ich denke, das sind wir. Genau hier.

  41. Al und Ed haben Station G erreicht. Die Auswertung nach dem Flug ergab die Koordinaten CP,5/70,6 auf Karte 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils). Siehe auch die USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom . Dort befinden sie sich allerdings nur etwas mehr als einen halben Kraterdurchmesser östlich von Krater Nord-Triplet. Eine Methode zur Bestimmung des Abstands wäre, den Winkel zu schätzen, über den sich der Krater von einer Seite zur anderen im Sichtfeld erstreckt. Im Abstand vom 1,5-fachen Kraterdurchmesser zur Kratermittesomit einen Kraterdurchmesser bis zum Randsind es ca. 40°, beim 2,5-fachen Durchmesser etwa 23°.

    Details zum Aufenthalt bei Station G wurden in die USGS-Reliefkarte eingetragen.

  42. Mitchell: So, wie wir heute Entfernungen schätzen, ist der Rand mindestens 6 Meilen (10 km) weit weg.

  43. Charles Darwin beschreibt in Die Reise der Beagle (Voyage of the Beagle, Kap. XV, Seite 347) seine Erlebnisse, als er im östlich von Santiago de Chile in den Anden unterwegs war: Reisende, die es in den Bergen schwierig fanden, Entfernungen und Höhen richtig einzuschätzen, haben dieses Phänomen gewöhnlich dem Fehlen von Vergleichsobjekten zugeschrieben. Mir scheint jedoch, dass die Klarheit der Luft und die ungewohnte Erfahrung größerer Erschöpfung bei geringer Belastung ebenso dafür verantwortlich sind, die Reihenfolge unterschiedlich entfernter Objekte durcheinanderzubringenGewohnheit steht so der Wahrnehmung entgegen. Ich bin mir sicher, es ist die extreme Sauberkeit der Luft, die der Landschaft einen eigentümlichen Charakter verleiht, alles scheint sich beinahe in einer einzigen Ebene zu befinden, wie auf einem Bild oder in einem Panorama. Dass die Atmosphäre so klar ist, liegt, wie ich vermute, an der allgemein sehr trockenen Luft.

  44. Shepard: Okay, Houston. Wir sind jetzt ungefähr einen Durchmesser entfernt östlich von (Krater) Nord-Triplet.

  45. Mitchell: Westlich vonJa, östlich von Triplet. Verzeihung.

  46. Haise: Okay, verstanden, und

  47. Shepard: Okay.

  48. Haise: das Erste ist die Dreifachkernprobe.

  49. Shepard: Okay.

  50. Mitchell: Wo ist die dritte Röhre?

  51. Shepard: Warum nimmst du keine Sauberen?

  52. Jones: Was meint Al mit Sauberen?

    Mitchell: Er hat schon Kernproben genommen. Eine bei Station A () und eine oben auf Krater Cone (). Und in beiden Fällenbzw. bei dem Versuch auf Cone ist alles wieder herausgefallen. Damit waren diese Röhren kontaminiert, also dreckig. Er hat sie dann wohl in einen Beutel getan und die sauberen steckten in einem anderen. Weil die Kernproben zu seinen Aufgaben gehörten, wusste ich nicht, wo er die Sachen jeweils untergebracht hatte.

  53. Mitchell: Es gibt keine Sauberen mehr.

  54. Shepard: Doch, gibt es. Sie sind unten in der Tasche da. Ich will

  55. Mitchell: Diese?

  56. Shepard: nur schnell meine Kamera wieder befestigen.

  57. Scheinbar hat sich der Griff an seiner Hasselblad-Kamera gelockert, wie schon anderthalb Stunden zuvor bei . Abbildung 14-45 aus dem Missionsbericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Mission Report) veranschaulicht das Problem, das auch bei anderen Missionen aufgetreten ist.

  58. Mitchell: Die wurden schon mal verwendet.

  59. Shepard: Nein, nein, nein. Hier drin, Ed.

  60. Mitchell: Oh, okay.

  61. Shepard: Die drei mit den Markierungen sollten sauber sein.

  62. Mitchell: Gut.

  63. Shepard: Muss die Kamera erst wieder zusammenschrauben. (Pause)

  64. Audiodatei (, MP3-Format, 3,6 Mb, erstellt von Ken Glover) Beginnt bei .

  65. Shepard: (nicht zu verstehen). (lange Pause)

  66. Mitchell: So, da unten ist jetzt alles frei, denke ich.

  67. Shepard: Okay, wir haben die Kamera wieder zusammen. Okay, Fredo, als Info, die CDRNASACDRCommander-Kamera (bzw. der Bildzähler) steht bei 117.

  68. Haise: Verstanden, Al. 117. (lange Pause)

  69. Shepard: Okay, ich nehme das.

  70. Mitchell: Fang mit der an. Wir haben nur zwei Neue hier drin. Vier hast du schon benutzt, zumindest sehen sie benutzt aus.

  71. Shepard: Die drei mit Markierungen sind noch unbenutzt. Die nehmen wir, Ed. (lange Pause)

  72. Mitchell: Okay. Bei der hier entferne ich die Markierung.

  73. Shepard: Ja, wird das Beste sein. Nehmen wir die richtige Reihenfolge1, 2, 3der Einfachheit halber.

  74. Mitchell: Ich habe kein (nicht zu verstehen) von der. Wo ist es hin?

  75. Shepard: Die untere ist Röhre Nummer 1 mit Markierung, Fredo. (nicht zu verstehen).

  76. Haise: Verstanden.

  77. Mitchell: Hier ist Nummer 3.

  78. Shepard: (zu Ed) Okay. Halt mal fest hier. Hast Du's? (an Houston) Und die nächste ist (Röhre) Nummer 2 mit Markierung. (lange Pause)

  79. Mitchell: (nicht zu verstehen).

  80. Shepard: Und oben haben wir (Röhre) Nummer 3 mit Markierung.

  81. Haise: Verstanden, Al. Und von der Verlängerung werden wir abziehen müssen, wegen der PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Sauerstoffreserven.

  82. Shepard: Okay.

  83. Haise: Damit haben wir ungefähr

  84. Shepard: Plant ihr trotzdem noch den Abstecher (zum ALSEPNASAALSEPApollo Lunar Surface Experiments Package)

  85. Haise: Okay. Damit bleiben uns etwa

  86. Shepard: Kommen.

  87. Haise: bei Station G.

  88. Shepard: bis was?

  89. Mitchell: (nicht zu verstehen). Okay, ich hab das hier. Du kannst mit dem Graben weitermachen, wenn du willst. (lange Pause)

  90. Shepard: Okay. (lange Pause) Ich werde den Graben im hinteren Randwall dieses Kraters hier anlegen, Ed.

  91. Zunächst fotografiert Al die Stelle, wo der Graben angelegt werden soll. Zwischen den beiden Vorher-Aufnahmen, AS14-64-9158 und AS14-64-9159, macht er einen Schritt nach links, um ein Stereo-Bildpaar zu erhalten.

  92. Mitchell: In Ordnung. (lange Pause) Fredo, ich habe die Kernprobenröhrendie Dreifachröhre erst mal nur mit der Hand in den Boden gesteckt und bin, oh, vielleicht 3 oder 4 Zoll (7,6 bzw. 10 cm) tief gekommen. Aber das ist nur Oberflächenmaterial. Ein sehr lockeresEs wird das Gewicht der Röhren nicht halten. (Pause) Jetzt hab ich sie in der Balance und kann, wenn es gut geht, ein Foto davon machen.

  93. Ed fotografiert die Kernprobenröhre, bevor er sie für diesen ersten Versuch weiter in den Boden hämmert. Die Aufnahme ist AS14-68-9454. Auf der USGS-Reliefkarte wurde die Stelle mit einem Kreis und der Bezeichnung 14220 markiert.

  94. Haise: Okay. Wir haben dich verstanden, Ed. (lange Pause)

  95. Mitchell: Okay. Dann versuchen wir mal, sie reinzuhämmern. (lange Pause)

  96. Haise: Und verstehe ich richtig, Ed, du erledigst die Dreifachkernprobe alleine?

  97. Videodatei (, RM-Format) Aufnahmen der Fernsehübertragung. Bis Al und Ed zum LMNASALMLunar Module zurückkehren, zeigt die Fernsehkamera ein unverändertes Bild. Lediglich die Schatten verkürzen sich leicht, weil die Sonne 0,5° pro Stunde steigt.

  98. Mitchell: So ist es. Al hat mit seinem Graben zu tun.

  99. Haise: Okay. Sehr gut. (Pause)

  100. NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration-Foto S70-34415, aufgenommen bei einer geologischen Exkursion während des Trainings, zeigt Al beim Anlegen eines Grabens. Die große spatenartige Schaufel bzw. das Werkzeug für den Graben kam nur bei Apollo 14 zum Einsatz.

  101. Mitchell: Nachher gehe ich rüber und helfe ihm beim Fotografieren. Und sie (die Kernprobenröhre) geht nicht gerade leicht rein, Fred.

  102. Haise: Verstanden, Ed. (lange Pause)

  103. Mitchell: Ich versuche, etwas härter zu schlagen, aber wahrscheinlich bin ich auf massiven Fels gestoßen. Bis jetzt ist eine Röhre im Boden.

  104. Haise: Verstanden, Ed. Eine Röhre tief und auf massivem Fels.

  105. Mitchell: Ja. (Pause)

  106. Haise: Okay, Ed. Der Vorschlag lautet: Rausziehen und ein Stück daneben noch einmal versuchen.

  107. Mitchell: So, wie sich das hier anfühlt, wird es dasselbe sein. (Pause)

  108. Haise: Okay, Ed. Und wenn die Röhre draußen ist, möchten sie, dass du die untere Kernprobe behältst und vor dem zweiten Versuch eine andere Röhre ansetzt.

  109. Mitchell: Okay. (lange Pause)

  110. In ihren Manschetten-Checklisten gibt es mehrere Seiten mit relativ ausführlichen Stichpunkten zu den Vorgehensweisen beim Probennehmen, Fotografieren und Anlegen des Grabens. Die Checklisten der späteren Missionen sind nicht mehr so detailliert.

  111. Haise: Wie läuft's mit dem Graben, Al. Kommst du weit genug runter?

  112. Shepard: Ich habe einen Graben angelegt. Es geht ganz gut, aber jetzt ich brauche den Verlängerungsgriff (den Ed momentan hat), um tiefer zu graben. Also muss ich auf Ed warten. Ich steche hier in den Randwall eines Kraters, der ungefähr, oh, vielleicht 6 Meter Durchmesser hat und einen Dreiviertelmeter tief ist. Und wir sind etwa einen Kraterdurchmesser vom nördlichen Triplet-Krater entfernt. Der Graben geht durch mindestens drei Schichten, soweit ich es erkenne. Das feinkörnige Oberflächenmaterial, dunkelbraun, dann eine Schicht, die scheinbar einiges an Glas enthält, und eine dritte Schicht mit sehr hellem Material. Wir können sicher von allen drei Schichten Proben nehmen.

  113. Der Verlängerungsgriff konnte auf Schaufeln, Kernprobenröhren und weitere Werkzeuge gesteckt werden, sodass ein Astronaut sich nicht unbedingt bücken musste. Auch wenn die drei verbundenen Röhrensegmente bei einer Dreifachkernprobe ziemlich lang waren, die Verlängerung wurde gebraucht, um den oberen Teil vollständig in den Boden hämmern und anschließend alles wieder herausziehen zu können. Ebenso brauchte Al den Griff an seinem Werkzeug, um so tief wie möglich graben zu können. Bei den folgenden Missionen gab es jeweils zwei Verlängerungsgriffe. Siehe auch Seite 20 f. im Werkzeugkatalog von Judy Allton.

    Mitchell: Stimmt. Ich hatte ihn. Der Verlängerungsgriff war eins der Werkzeuge auf dem METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter. Wenn man es brauchte, hat man es einfach genommen.

  114. Haise: Verstanden, Al.

  115. Mitchell: Und die Kappe (meint wahrscheinlich die Meißelspitze) dieser Kernprobe ist in (Probenbeutel) 18-N.

  116. Haise: Verstanden, Ed. (lange Pause)

  117. Jones: Verstehe ich das richtig hier, Sie haben die Meißelspitze vom unteren Röhrensegment in einen Probenbeutel getan? War das eine Standardvorgehensweise?

    Mitchell: Auf das obere Ende kam eine Kappe, klar. Genau, und am unteren Ende war die gehärtete Spitze. Diese Meißelspitze wurde abgenommen und stattdessen die untere Öffnung mit einer Kappe verschlossen. Ich weiß nicht, warum ich hier sage die Kappe dieser Kernprobe ist in 18-N.

    Jones: Ich würde vermuten, Sie haben die Meißelspitze in den Beutel getan und sich einfach versprochen.

    Mitchell: Warum hätte ich die Spitze einpacken sollen? Die brauchte ich an der Kernprobenröhre.

    Jones: Könnten Sie mehrere Spitzen dabeigehabt haben?

    Mitchell: Wir hatten vielleicht zwei oder drei. Auf jeden Fall mehr als eine. Sie haben recht, das ist hier gerade etwas unklar. Lassen Sie mich kurz nachdenken, damit ich es wieder vor Augen habe. Ich habe die drei zusammengesetzten Röhrensegmente und nur eine in den Boden bekommen. Also müssen die zwei oberen abgenommen werden, entsprechend der Anweisung aus Houston. Dann die untere Röhre mit Kappen verschließen, davor die Meißelspitze abnehmen und sie anschließend vermutlich auf das neue Röhrensegment setzen. Und die Kernprobe wegpacken. Ich werde mal weiterlesen.

    Jones: Gerade lese ich hier unten bei , wie Sie sich korrigieren. Die Meißelspitze kam in den Probenbeutel.

    Mitchell: Ja. (liest weiter das Transkript) Okay. Was wir gemacht haben könntenAlso, die Spitze konnte nicht an der Röhre bleiben, weil sie dort mit einer Kappe verschlossen werden musste. Möglicherweise haben wir sie tatsächlich behalten und in einen Probenbeutel getan. Vielleicht hatten wir genug Meißelspitzen

    Jones: Die Ingenieure wollten möglicherweise die Abnutzungsspuren analysieren.

    Mitchell: Dann haben wir offensichtlich mehr Spitzen als Kappen gehabt und einfach eine neue unten angesetzt.

    Der PAONASAPAOPublic Affairs Office-Kommentator teilt mit, die Herzfrequenz von Al Shepard liegt bei 100 Schlägen pro Minute. Bei Ed Mitchell sind es 110 Schläge pro Minute. Abbildung 10-5 des Missionsberichts zu Apollo 14 (Apollo 14 Mission Report) zeigt den Verlauf während EVA-2NASAEVAExtravehicular Activity.

  118. Shepard: Und ich habe einen sehr interessanten Stein, in dem kleine Kristalle glitzern. Es ist eine Greifprobe von dem Krater, in dem ich auch grabe. Der Stein ist zu groß für einen Probenbeutel. Er ist dunkelbraun. Am dunklen Teil gibt es eine Bruchstelle. Die Bruchfläche ist sehr hellgrau mit sehr kleinen Kristallen.

  119. Haise: Verstanden, Al. Und falls die Proben aus dem Graben selbst Gesteinsfragmente enthalten, dann betrachte diese als Teil der Gesamtprobe (und sortiere nichts aus).

  120. Mitchell: (Nicht zu verstehen, weil Fred Haise spricht.)

  121. Shepard: Was ist das, Ed?

  122. Mitchell: Leg das bitte in den Seitenbeutel, wenn du kannst. Die hier hinten sind alle voll.

  123. Shepard: Okay.

  124. Mitchell: Ich helfe dir. (Pause)

  125. Mitchell: Okay, Baby.

  126. Shepard: Bist du fertig mit dem Verlängerungsgriff oder willst du noch

  127. Mitchell: Du kannst ihn haben. Ich brauche ihn für den Moment nicht unbedingt.

  128. Die gesamte Röhre ist lang genug, um zumindest das untere Röhrensegment, vielleicht auch das mittlere, in den Boden zu schlagen.

  129. Shepard: Ich werde das Baby da drüben noch etwas tiefer ausheben, dann sind wir fertig. Danke. (lange Pause)

  130. Shepard: Okay, Houston. Ich weiß, in dem Gebiet hier unten haben wir bis jetzt nichts von einer weißen Schicht gesagt. Ich meine die Schicht, die uns oben auf der Cone-Flanke gleich unter der Oberfläche so ins Auge gesprungen ist. Aber hier sieht es aus, als ob sie etwasAlso, sie liegt ziemlich tief, soweit sich das augenscheinlich beurteilen lässt. Und auf keinen Fall wäre sie von uns beim Laufen oder den METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter-Reifen oder Ähnlichem freigelegt worden. Doch hier in diesem Graben kommt etwas davon zum Vorschein.

  131. Haise: Verstanden, Al.

  132. Große Einschläge mit hoher Geschwindigkeit erzeugen eine sehr helle Ejekta aus besonders fein zerstoßenen Gesteinssplittern, ähnlich einer gesprungenen Windschutzscheibe. Die helle Ejektadecke dunkelt jedoch mit der Zeit nach. Ursache dafür sind zahllose Einschläge kleiner Objekte, deren Eisen- und Titangehalt beim Aufprall relativ dunkles Glas entstehen lässt. Dadurch bekommt die Oberfläche irgendwann wieder ihre normale Farbe. Seltenere, etwas größere Einschläge sorgen für eine Durchmischung und befördern das dunkle Material weiter nach unten, sodass die helle Ejektadecke schließlich nur noch in den tiefsten Schichten erhalten bleibt. Die Tiefe, in der man sie findet, erlaubt Rückschlüsse darauf, wie viel Zeit seit dem ursprünglichen großen Einschlag vergangen ist. Bei Apollo 12 sind Pete Conrad und Al Bean nur wenige Zentimeter unter der Oberfläche auf helles Material gestoßen, welches möglicherweise Ejekta von Krater Copernicus repräsentiert. Bei Apollo 16 fanden John Young und Charlie Duke helle Ejekta vom nur einige Kilometer entfernten Krater South Ray.

  133. Mitchell: Hast du vorhin gehört, dass ich die Kernprobenkappe(korrigiert sich) die Meißelspitze der Kernprobe in (Probenbeutel) 18-N gelegt habe?

  134. Haise: Bestätigt, Ed. Hab ich mitgekriegt. (Probenbeutel) 18-N.

  135. Mitchell: Okay, und ich habe die untere Kernprobenröhre abgenommen, das war Röhre 1 mit Bezeichnung. Damit ist es jetzt eine einfache Kernprobe. Ich ersetze sie durch Nummer 1 ohne Bezeichnung, die Al vorhin schon mal verwendet hat, doch ohne Erfolg.

  136. Haise: Okay. Nummer 1 ohne Beschriftung ganz unten.

  137. Shepard: (verhalten) Verdammt. (an Houston) Was hier bei diesem Graben ständig passiert: Das feine Oberflächenmaterial ist so locker, es fällt mir immer wieder nach unten über die Schichtung, die wir eigentlich sehen wollen. (Pause) Also, ich sage euch, das wird hier nichts mit einer klassischen vertikalen Grabenwand, Houston. (lange Pause) (verhalten) Verdammt. (lange Pause)

  138. Bei Apollo 12, Apollo 15, Apollo 16, und Apollo 17 wurden ebenfalls Gräben angelegt, deren fast senkrechte Wände problemlos stehen blieben. Die Wandflächen zeigten jeweils zur Sonne und wurden fotografiert, um anhand der Bilder die Veränderungen von Reflexionsfähigkeit und Rauheit je nach Tiefe zu untersuchen zu können.

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Vielleicht hätten Ed und ich die Plätze tauschen sollen, denn bei ihm war der Untergrund nicht locker genug und bei mir nicht fest genug. Wir hatten trainiert, einen Graben am Kraterrand anzulegen, weil es mechanisch einfacher und körperlich weniger anstrengend war. Doch das Material am Rand dieses Kraters ist zu locker gewesen für brauchbare Daten zur Bodenmechanik. Wir bekamen wohl einen guten Eindruck von der Zusammensetzung des Bodens (meint Zusammenhalt), denn alles über 60° Neigung stürzte ein. Wir taten unser Bestes, brachten aber keine senkrechte Wand zustande. Uns lief schon wieder die Zeit davon, also konnten wir entweder aus diesem Graben das Beste machen oder es ganz und gar sein lassen.

  139. Haise: Und, Ed, hast du jetzt mehr Glück mit der Dreifachkernprobe?

  140. Mitchell: Sie steckt eine halbe Röhre tief im Boden. Ich fotografiere sie erst einmal, damit ihr den Standort bestimmen könnt, und schlage sie dann ganz rein.

  141. Haise: Verstanden, Ed. (lange Pause)

  142. Mitchell: Okay, Fredo. Von der Kernprobenröhre gibt es drei Fotos, 69, 70, 71 (auf dem Bildzähler). Das Erste ist von dem Versuch, der abgebrochen wurde, weil es nicht weiterging. Dann eins vom zweiten Versuch hier, ein 15-Fuß-Foto (Enfernung 4,6 m). Und noch ein Foto zur Standortbestimmung, bei dem ich etwas höher gehalten habe, um den Horizont ins Bild zu bekommen. Das müsste reichen.

  143. Haise: Sehr gut, Ed. (lange Pause)

  144. Die beiden Vorher-Bilder vom zweiten Versuch, eine Dreifachkernprobe zu bekommen, sind AS14-68-9455 und AS14-68-9456. Auf der USGS-Reliefkarte wurde die Stelle mit einem halb gefüllten Kreis und der Bezeichnung 14230 markiert.

  145. Mitchell: Okay. Jetzt bin ich tief genug, dass ich den Verlängerungsgriff brauche, um sie ganz reinzuschlagen.

  146. Mitchell: Ich kann mich gar nicht erinnern, eine so lange Kernprobe bekommen zu haben.

    Bei teilt Ed mit, dass er tatsächlich nach nur einer und einer viertel Röhre nicht mehr weiterkommt.

  147. Shepard: Okay, du kannst ihn zurückhaben. Ich bin hier wirklich fertig mit diesem Graben.

  148. Haise: Verstanden, Al.

  149. Shepard: Hier.

  150. Mitchell: Danke. (lange Pause)

  151. Von seinem Graben fotografiert Al insgesamt sieben Nachher-Bilder: AS14-64-9160 bis AS14-64-9166. Davon gehört AS14-64-9161 zu einem Stereo-Bildpaar.

    Sonst hat bei allen auf dem Mond angelegten Gräben die senkrechte Wand gehalten. Nur hier ist sie aus irgendwelchen Gründen eingestürzt, bis auf einen kleinen Teil auf der linken Seite.

    Erik van Meijgaarden hat AS14-64-9161 und AS14-64-9163 für ein Rot-Blau-Anaglyphenbild verwendet.

  152. Shepard: Okay, Fred. (Proben-)Beutel 19(-N) für die Proben vom Feinmaterial der Oberfläche. Das heißt, von der obersten Schicht des Grabens

  153. Haise: Verstanden, Al. Beutel 19 enthält eine Probe Feinmaterial von der Oberfläche.

  154. Shepard: Es gelingt mir nicht, aus der Wand eine Probe des Materials herauszuholen, in dem ich vorhin beim Graben das Glas gesehen habe. Ich werde einfach eine Schaufel voll nehmen, auch wenn sich dadurch diese zweite mit der obersten Schicht vermischt.

  155. Haise: Verstanden, Al. Wie tief bist du am Ende gekommen?

  156. Shepard: Also, der Graben ist ungefähr anderthalb Fuß (46 cm) tief. Ich habe dann aufgegeben. Nicht weil das Graben zu anstrengend war, sondern weil die Wand immer wieder eingestürzt ist und so die erkennbare Schichtung verschüttet hat.

  157. Haise: Verstanden, Al.

  158. Mitchell: Und, Houston. Ich bin hier drüben etwa 20 Fuß (6 m), nein, 50 Fuß (15 m) von Al entfernt. Auf der östlichen Seite dieser Krater habe ich die Dreifachkernprobe jetzt eineinviertel Röhren tief im Boden und es wird wieder fester. Ich glaube nicht, dass der Rest auch noch reingeht.

  159. Haise: Okay, Ed.

  160. Auf der USGS-Reliefkarte beträgt die Entfernung vom Graben zur Kernprobe 7 Meter.

  161. Mitchell: Vielleicht schaffe ich einen Millimeter pro Schlag. Ich werde noch ein paarmal draufhauen, um zu sehen, ob ich durchbrechen kann oder doch noch was geht. (Pause) Nein, es geht wirklich nicht weiter, Houston. Eine und eine viertel Röhre.

  162. Haise: Okay, Ed. Zur Kenntnis genommen. Wenn du glaubst, es geht nicht tiefer, dann hör auf damit.

  163. Mitchell: Okay. Wahrscheinlich könnte ich weitere draufhauen, ohne auch nur einen Zentimeter tiefer zu kommen.

  164. Jones: Beim ersten Versuch für diese Kernprobe sagten Sie, es fühlt sich an, als wären Sie auf massiven Fels gestoßen. Hier meinen Sie nur, dass es wieder fester wird. Können Sie sich noch an das Gefühl erinnern und den Unterschied näher beschreiben?

    Mitchell: Ja. Ich glaube, beim ersten Mal habe ich irgendetwas getroffen. Doch für beide Versuche gilt, soweit ich mich erinnere, je tiefer wir kamen, umso fester und fester und fester wurde das Material. Nur dass ich beim ersten Versuch in die Schicht mit dem kompakten Material gekommen bin und zusätzlich noch den Fels getroffen habe. Das zweite Mal kein Fels, nur kompaktes Material. Nach einer und einer viertel Röhre war Schluss. Und ich habe wirklich hart geschlagen, mit sehr viel Kraft. Aber es ging nichts mehr.

    Jones: Bei Gene (Cernan) habe ich gesehen, wie er den Hammer bis auf Helmhöhe nach oben bringt und mit Wucht zuschlägt.

    Mitchell: Genau. Und mit der Seite des Hammerkopfs zuschlagen, nicht mit der Schlagfläche. Man konnte den Schlag nicht so gut kontrollieren und nahm die Seite, um besser zu treffen.

    Bei Apollo 11 hatten die Meißelspitzen der Kernprobenröhren einen ungeeigneten Querschnitt, weshalb sie nicht sehr tief in den Boden eingedrungen sind. Die Spitzen wurden daraufhin entsprechend verändert und funktionierten gut bei Apollo 12. (Siehe Vorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 12 [Apollo 12 Preliminary Science Report], Seite 181.) Laut Vorläufigem wissenschaftlichen Bericht zu Apollo 14 (Apollo 14 Preliminary Science Report, Seite 105) gab es entsprechende Beschädigungen an der Meißelspitze vom ersten Versuch für eine Dreifachkernprobe bei Station G. Diese bestätigen, dass Ed harten Fels getroffen hat, der die Röhre blockierte. Beim zweiten Versuch war kein Stein im Weg. Man vermutet eine größere Durchschnittskorngröße und geringere Bodendichte (verglichen mit den Böden bei Apollo 11 und Apollo 12) als Ursache dafür, dass nicht einmal die Hälfte der geplanten Tiefe erreicht wurde.

    Mitchell: Dem würde ich widersprechen. Die Bodendichte ist der entscheidende Faktor. Und ich denke, die Bodendichte war höher. Wenn Sie im nassen Sand einen Pfahl einschlagen, verdichtet sich das Material. Ab einem bestimmten Punkt ist die Haftreibung dann so stark, dass in dem sehr kompakten Sand nichts mehr geht. Genau diesen Eindruck hatte ich. Ich hatte nicht das Gefühl, auf etwas gestoßen zu sein. Vielmehr wurde es fester und fester und fester und fester und fester, je tiefer ich kam. Als ob es zusammengepresst wird.

    Jones: Das heißt, die Gesteinssplitter ließen sich nicht mehr verdrängen.

  165. Haise: Nun, ich denke, du kannst auf diese Übung verzichten und sie auch gleich herausziehen.

  166. Mitchell: Sehe ich genauso. Ich werde noch ein Foto davon machenein endgültiges Bilddamit ihr seht, wie weit wir gekommen sind. (lange Pause)

  167. Es entstehen die Aufnahmen AS14-68-9457 und AS14-68-9458. Das erste Foto ist leicht verwackelt.

  168. Shepard: Okay, Houston, hier ist Al. (Proben-)Beutel 21(-N) enthält eine Sammlung derEntschuldigungeine Mischung der beiden oberen Schichten. Die zweite Schicht ist eine dünne Lage glasartiger Steinchen. Ich habe es nicht geschafft, sie beim Graben zu trennen, also bekommt ihr ein Gemisch in diesem Beutel. Und in den letzten Beutel schütte ich dann (eine) Probe der untersten Schicht.

  169. Während der gesamten Mission war Al etwas schwer zu verstehen. In der originalen Transkription steht für den letzten Satz dieses Funkspruchs Steinchen (engl. pebbles) der untersten Schicht. Allerdings klingt Probe (engl. sample) der untersten Schicht. nicht nur eher nach dem, was Al wirklich gesagt hat, es wäre an dieser Stelle auch sinnvoller. Kurz zuvor erwähnt er die Steinchen in der zweiten Schicht, nicht in der untersten. Des Weiteren macht Al eine kleine Pause, bevor er meiner Meinung nach das Wort Probe sagt. Und wie angedeutet hat er davor vielleicht noch eine gesagt, was jedoch vom VOXNASAVOXVoice Activated Transmission nicht erfasst wurde. Es passierte häufiger, dass die ersten Silben eines Funkspruchs fehlten. Tatsächlich könnte das ständige Okay der Astronauten in einigen Fällen auch den Grund gehabt haben, möglicherweise unbewusst, mit einem belanglosen Wort die VOXNASAVOXVoice Activated Transmission-Schaltung zu aktivieren.

  170. Haise: Okay, Al. Und wie stark ist die Zwischenschicht ungefähr?

  171. Shepard: Na ja, sie ist wirklich kaum wahrnehmbar. (leises Lachen) Sie ist fastSie ist sehr dünn. Ich würde sagen, nicht mehr als einen Viertelzoll dick (0,6 cm). Und sie ist mir nur durch die veränderte Kornstruktur aufgefallen, als ich den Graben angelegt habe.

  172. Haise: Verstanden, Al.

  173. Shepard: Und in (Proben-)Beutel 20(-N)Zwei-Nullkommt eine Probe der untersten Schicht. Ebenfalls vermischt mit etwas Oberflächenmaterial, das heruntergefallen ist. Und diese Schicht liegt ungefährSagen wir 18 Zoll (46 cm) unter der Oberfläche.

  174. Haise: Verstanden, Al. Und wenn du und Ed es einschieben könnt, wir brauchen eine Überprüfung der EMUNASAEMUExtravehicular Mobility Unit.

  175. Shepard: Okay. (Pause) Hier ist Al, (Anzugdruck) bei 3,75 (psi bzw. 0,258 bar), und meine Anzeige steht ungefähr

  176. Mitchell: Oh, Mist.

  177. Shepard: meine Anzeige steht auf 35 (Prozent Sauerstoff). Ich habe keine Warnanzeigen, bin auf Mittlerem Durchfluss (beim Kühlwasser)stelle jetzt auf MINNASAMINMinimum Durchflussund fühle mich gut. (Druckmesser/RCU-Ansicht/PLSS-Verteilerventil)

  178. Haise: Okay. Und welches Unglück ist dir gerade zugestoßen, Ed?

  179. Mitchell: (Anzugdruck bei) 3,75 (psi bzw. 0,258 bar), 32 Prozent (Sauerstoff). MinimaleIch bin auf MinimalerMittlererMoment. (Pause) Ich bin auf Mittlerer Kühlung und es geht mir hervorragend.(Druckmesser/RCU-Ansicht/PLSS-Verteilerventil)

  180. Haise: Okay.

  181. Mitchell: Ich habe Schwierigkeiten mit derIch bekomme von der Kernprobenröhre die Kappe (meint die Meißelspitze) nicht runter, mit der ich auf den Fels gestoßen bin. Al muss mir wohl dabei helfen, sobald er seine Handvoll Proben untergebracht hat. (Pause) Upps. Okay, sehr gut.

  182. Shepard: Okay, ich will den Spaten erst loswerden.

  183. Haise: Okay. Auf der Agenda haben wir noch dokumentierte Proben, und wir brauchen auch eine Panorama-Bildserie.

  184. Mitchell: Verstanden. Bekommt ihr.

  185. Shepard: (frustriert) Ach, Mann.

  186. Mitchell: Wirf ihn (einen Probenbeutel) weg. Nimm einen anderen. Wirf ihn weg, wir haben jede Menge davon. (Pause) Ich nehme sie (die Meißelspitze).

  187. Shepard: Hab sie.

  188. Mitchell (Technische Nachbesprechung, ): Die Probenbeutel machten uns große Probleme und wir haben viele weggeworfen. Diese kleinen Metallfähnchen sollten eigentlich das Zusammenwickeln erleichtern, aber sie verhakten sich ständig ineinander. Es war beinah unmöglich, die Beutel einzeln aus dem Halter zu ziehen. In der Regel zogen wir zwei oder drei gleichzeitig heraus und einer oder zwei gingen verloren (fielen herunter). Sich dann zu bücken, um sie wieder aufzuheben, wäre zu mühsam gewesen. Außerdem sah es nicht so aus, als würden wir alle brauchen. An dem Halter müssen wir noch arbeiten. Er kostete Zeit und war kompliziert zu handhaben.

    Laut Seite 54 im Katalog der geologischen Werkzeuge und Behälter (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, diente bei Apollo 12 und Apollo 14 ein Metallzylinder als Halter für die flachen Probenbeutel. Zu sehen links im Probenbehälter auf NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration-Foto S70-52550. Die Halter der folgenden Missionen waren flach und funktionierten gut. Zumindest wenn es darum ging, einen Probenbeutel herauszuziehen. Allerdings hingen sie an der Kamera und sowohl bei Apollo 16 als auch bei Apollo 17 gab es Probleme mit der Befestigung.

  189. Haise: Okay. Und Al, eine Frage. Hast du vom Grund des Grabens die Probe für den SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container genommen?

  190. Shepard: Also, wie schon gesagt, der Graben ist eine ziemliche Katastrophe. Die Wände stürzen immer wieder ein. Ich könnte am Grund eine Probe nehmen, nur wäre das Material wohl nicht vom Grund, fürchte ich.

  191. Mitchell: Okay, Fredo, die Meißelspitze unten an diesem Strang (Kernprobenröhren) war Spitze (Nummer)Was, (Probenbeutel) 23? Stimmt's, Al? Den hast du rausgezogen.

  192. Shepard: Drei und Zwanzig.

  193. Haise: Verstanden, Ed.

  194. Shepard: Genau, 23. (Pause)

  195. Shepard: Okay, wir brauchen eine Panorama-Bildserie hier. Das kann ich machen.

  196. Mitchell: Okay. (lange Pause)

  197. Shepard: (beginnt vermutlich zu fotografieren) Okay.

  198. Das Panorama bei Station G, aufgenommen von Al. (AS14-64-9167 bis AS14-64-9187)

  199. Haise: Und Al, wenn du mit dem Panorama fertig bist. Sie möchten wohl trotzdem die SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container-Probe vom Grund des Grabens, auch wenn es wahrscheinlich kein Material vom Grund ist.

  200. Shepard: Also, dann machen wir Folgendes. Ich gehe noch mal hin und versuche, es etwas festzuklopfen. Mal sehen, was ich tun kann. (Pause)

  201. Haise: Okay. Und, Al und Ed, wir haben noch ungefähr hier bei Triplet.

  202. Shepard: Verstanden. Ihr kalkuliert nach wie vor mit einem kurzen Abstecher zur ALSEPNASAALSEPApollo Lunar Surface Experiments Package-Antenne?

  203. Haise: Ist bestätigt, Al. Das wurde berücksichtig bei dieser Zeitangabe. Und wenn ihr nachher weiterlauft, möchten wir, dass ihr auf dem Weg an (Krater) Nord-Triplet vorbei ein paar Greifproben einsammelt.

  204. Shepard: Okay. (Pause)

  205. Mitchell: Und, Fredo, in der zweiten Röhre der Dreifachkernprobe ist nichts drin. Sobald ich sie abgenommen hatte, fiel etwas Material heraus und die zweite Kernprobenröhre ist jetzt leer.

  206. Haise: Verstanden, Ed.

  207. Mitchell: Obwohl sie etwa 3 Zoll (7,6 cm) tief im Boden steckte. Es ist nichts drin.

  208. Haise: Okay, Ed.

  209. Shepard: Okay.

  210. Mitchell: Okay. Ich setzte wieder eine Meißelspitze auf die Röhre und lege sie zurück. (Pause)

  211. Haise: Und wenn du fertig bist, Ed, könntest du mit den dokumentierten Proben weitermachen, bevor wir aufbrechen müssen.

  212. Mitchell: Okay. (Pause)

  213. Shepard: Okay, die SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container-Dose. Die ist (am METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter) in der Tasche hier, richtig?

  214. Mitchell: Ja. (lange Pause)

  215. Mitchell: Okay. Jetzt kommen die dokumentierten Proben dran. (lange Pause)

  216. Shepard: Siehst du das weiße Zeug auf dem Rand, Ed?

  217. Mitchell: Wie bitte?

  218. Shepard: Siehst du das weiße Zeug auf dem Rand hier?

  219. Mitchell: Ja.

  220. Shepard: Dokumentier das. Gleich hier liegt ein Stein.

  221. Mitchell: Ja.

  222. Haise: Okay. Seid ihr schon am Rand des Nord-Kraters (Krater Nord-Triplet)?

  223. Mitchell: Nein, nein, nein. Wir sind noch an derselben Stelle.

  224. Shepard: Negativ.

  225. Mitchell: Hier ist alles ziemlich zerwühlt, Al. Ich hebe ihn auf, ohne großartig zu dokumentieren.

  226. Shepard: Okay. Ich buddle immer noch für euch im Graben herum, Fredo.

  227. Haise: Okay, Al.

  228. Shepard: Ich ziehe den Graben nach. (Pause)

  229. Mitchell: Ich hebe einen der sogenannten weißeren Steine auf, Fredo, neben der Stelle, wo Al gräbt. Weil alles schon ziemlich zerwühlt ist, verschwende ich nicht viel (tatsächlich gar keine) Zeit für die Dokumentation. Wird es eben (Nicht zu verstehen, weil Fred Haise spricht.)

  230. Haise: Verstanden, Ed.

  231. Mitchell: Und er kommt in (Probenbeutel) 25-Nancy. (lange Pause)

  232. Der Stein ist Probe 14307, eine 155 Gramm schwere sehr alte Regolithbrekzie.

  233. Haise: Okay. Uns bleiben ungefähr hier bei Triplet.

  234. Shepard: Okay. Wir packen zusammen.

  235. Mitchell: Noch eine dokumentierte Probe.

  236. Haise: Okay, es gibt einen Sonderwunsch. Anstatt der Greifproben vom Rand des Nord-Kraters (Krater Nord-Triplet), hätten sie gerne eine dokumentierte Probe von einem teilweise vergrabenen Gesteinsbrocken.

  237. Mitchell: Okay. Ich wollte gerade versuchen, euch so einen von der Stelle hier mitzubringen. Er scheint aber ziemlich groß zu sein. Vielleicht bekomme ich ihn doch irgendwie.

  238. Haise: Okay, Ed. (lange Pause)

  239. Um die Gesteinsprobe bei Station G zu dokumentieren, macht Ed sechs Aufnahmen. Eine Vorher-Aufnahme mit der Sonne im Rücken (AS14-68-9459), zwei Vorher-Aufnahmen quer zur Sonne als Stereo-Bildpaar (AS14-68-9460/AS14-68-9461), zwei Nachher-Aufnahmen als Stereo-Bildpaar (AS14-68-9462/AS14-68-9463) und ein Foto zur Standortbestimmung mit Horizont (AS14-68-9464). Bei den folgenden Missionen haben die Astronauten jeweils gemeinsam Proben genommen und dokumentiert. Einer machte die Fotos mit der Sonne von hinten, der andere die Fotos quer zur Sonne, einer sammelte die Probe mit der Zange oder der Schaufel ein, der andere hielt den Probenbeutel bereit. Al und Ed versuchen bei zusammenzuarbeiten. Wie man aus dem Dialog jedoch heraushören kann, sind sie nicht so aufeinander eingespielt, wie die Besatzungen der J-Missionen.

    Audiodatei (, MP3-Format, 0,5 Mb, erstellt von Ken Glover) Beginnt bei .

  240. Shepard: Nein!

  241. Mitchell: Was ist passiert? (lange Pause)

  242. Shepard: Ich glaub's nicht!

  243. Mitchell: Was ist los, Al?

  244. Shepard: Ach, der Schutz von dem Ding hat sich gelöst.

  245. Unterbrechung des Funkverkehrs.

    Wie beim großen Probenbehälter (SRCNASASRCSample Return Container) besteht die Dichtung des SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container ebenfalls aus zwei Teilen. Der Rand des Behälters hat eine Schneidkante und im Rand des Deckels ist ein Streifen aus weichem Indium eingelassen. Für den Transport waren Schneidkante und Indiumstreifen durch Abstandshalter aus Teflon getrennt, welche nun auch die Dichtung sauber halten sollen, wenn das Probenmaterial eingefüllt wird. AS12-49-7278 ist ein Bild von Al Bean (Apollo 12) mit einem SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container in der Hand, dessen Dichtungsschutz bereits entfernt ist. Abbildung 93 im Werkzeugkatalog von Judy Allton ist ein Foto des Behälters mit Schutzkappe und -ring.

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Als ich den Behälter füllen wollte (mit Material vom Grund des Grabens), gab es ein Problem. Zum Glück hatten wir zwei davon. Ich zog den Schutzring ab. Deckel und Behälter haben jeweils einen Dichtungsschutz aus Teflon. Beim Öffnen der ersten Dose hingen Kappe und Ring zusammen, sodass die Schneidkante plötzlich freilag. Diesen Behälter warfen wir weg und holten den anderen, der sich dann ordentlich öffnen ließ. Obwohl wir ihn in die Tasche am METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter legten, war das der Behälter, der herausgeschleudert wurde. Glücklicherweise lief Ed hinterher und hat es gesehen. So ging der Behälter nicht verloren. Ich weiß nicht, warum die beiden Teflonteile zusammenhingen. Der Deckel ging auf und da waren sie. Ich sah eine ungeschützte Schneidkante.

    Das in den SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container gefüllte Material vom Grund des Grabens ist Probe 14240.

    Aus dem Wortwechsel ab geht hervor, dass Al den herausgeschleuderten SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container bemerkt und aufhebt, während Ed gerade den METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter zieht. Vielleicht verwechselt Al die Situation mit einer ähnlichen etwas später bei , als er selber den Wagen zieht und Ed beim Hinterherlaufen eine heruntergefallene Kernprobenröhre einsammelt.

  246. Haise: Okay, Ed und Al, hier bei Triplet müssen wir aufbrechen. Dann der kurze Halt am Nordrand (von Triplet) für eine dokumentierte Probe und weiter zum LMNASALMLunar Module, wenn wir den Rest dort noch schaffen wollen.

  247. Shepard: Okay. (Pause) Okay, du hast ja recht.

  248. Mitchell: Fred, der (teilweise) vergrabene Stein, den ich dokumentiert habe, ist zu groß für die normalen Wiegebeutel. (Pause) Mal sehen, was ich damit mache. (Ich meinte, zu groß für) die normalen Probenbeutel. (Pause) Ich ziehe einen darüber, aber er bleibt auf jeden Fall offen. Okay, der Stein geht rein und wird vermutlich auch nicht wieder herausrutschen, doch schließen kann ich den Beutel nicht. (Nicht zu verstehen, weil Fred Haise spricht.)

  249. Haise: Okay, das geht sicher in Ordnung, Ed. Wir müssen jetzt los.

  250. Mitchell: Er ist in Probenbeutel 26-N.

  251. Haise: Okay, Ed. (Pause)

  252. Probe 14306 ist eine Brekzie, Gewicht rund 600 Gramm. Der Fundort wurde in die USGS-Reliefkarte eingezeichnet.

  253. Mitchell: Okay. Ich greife mir den Gnomon. Wir sind auf dem Weg. (Pause)

  254. Für den Rückweg zum LMNASALMLunar Module siehe die USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt), die Abschnittsübersicht sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .

  255. Shepard: (leise) Das Drecksding habe ich zum letzten Mal gesehen.

  256. Mitchell: Nervige kleine Dinger, nicht? (Pause)

  257. Jones: Ich verstehe. Al konnte den SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container nicht leiden.

    Mitchell: Sicher nicht! Und einen Graben anzulegen, genauso wenig. (Lachen) Beides zusammen hat ihn also ziemlich genervt. Was an der Stelle aber deutlich wird, unsere Ausrüstung war einfach nicht ausgereift. Es wurde so viel Geld ausgegeben und so viel getestet, und hier im Rückblick sieht man, dass wir viel zu viele Probleme mit der Ausrüstung hatten. Zu vieles war auch schlicht ungeeignet. Das ist schön, diese Probenbeutel zum Beispieldie (Dixie-)Becher, ungefähr so groß (etwa 13 Zentimeter Durchmesser)Die eigneten sich gut für Geröll oder kleine Steine. Nur davon haben wir verdammt wenig eingesammelt. Bei diesem Speziellen hier, der kaum passte, den habe ich am Ende mit Gewalt reingeschoben. Außerdem sind es Plastikbeutel gewesen. Sie zerrissen, platzten auf und waren zu klein. Dann löste sich der (Schutz-)Ring vom SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container. Trotz der gründlichen Qualitätskontrollen und sonst allem, es war schon fast kriminell, mit welchen Problemen wir zu kämpfen hatten. Und alles mit aufgeblasenen Handschuhen, in denen man kaum etwas festhalten konnte. Wirklich eine Erfahrung. Ich weiß, vor den J-Missionen wurde einiges überarbeitet und verbessert, ich weiß allerdings nicht im Detail, wie sie zurechtgekommen sind. Doch wenn sie die gleichen Schwierigkeiten hatten wie wir, wäre es schon erstaunlich, wenn wir nur die Hälfte von dem erreicht hätten, was wir tatsächlich geschafft haben.

    Jones: Was mich etwas verwundert. Eine Menge dieser Probleme hat es auch schon bei Apollo 12 gegeben. Dann gab es den Zwischenfall bei Apollo 13 und ihr Flug wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Also hätte man das eine oder andere überarbeiten können. Oder waren alle so damit beschäftigt, das Desaster bei Apollo 13 aufzuarbeiten?

    Mitchell: Möglicherweise. Aber es ging eben nur um Details. Und wenn sie den Wissenschaftlern nicht wichtig genug waren, legte vermutlich niemand Wert darauf. Wir hatten es mit so vielen dieser Details zu tun. Es war eine Frage der Prioritäten und des Geldes.

    Jones: Das zu dem Zeitpunkt schon weniger wurde.

    Die Astronauten der J-Missionen hatten verhältnismäßig wenig Ärger mit geologischen Werkzeugen und Behältern. Komplikationen gab es jedoch bei einigen Geräten für die Experimente. Da sie außerdem viel mehr Zeit auf der Mondoberfläche verbrachten, wurde Staub zum Problem für mechanische Komponenten und bei der Temperaturregelung.

  258. Shepard: Okay.

  259. Mitchell: Oh. Fahr etwas weg. Ich hebe es für dich auf.

  260. Shepard: Was? Das Ding? Meinst du die Dose?

  261. Mitchell: Ja.

  262. Shepard: Vergiss es.

  263. Mitchell: Okay.

  264. Shepard: Damit habe ich nichts mehr zu tun.

  265. Anscheinend hat Ed den SESCNASASESCSpecial Environmental Sample Container gesehen, der von Al vorhin weggeworfen wurde, weil sich der Dichtungsschutz gelöst hatte. Nun liegt der Behälter vielleicht unter dem METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter und Al soll den Wagen etwas wegfahren, damit Ed die Dose aufheben kann.