Logo - Journal der Monderkundungen - Apollo 14

Überarbeitete Transkription und Kommentare © Eric M. Jones

Übersetzung © Thomas Schwagmeier u. a.

Alle Rechte vorbehalten

Bildnachweise im Bilderverzeichnis

Filmnachweise im Filmverzeichnis

MP3-Audiodateien: Thomas Schwagmeier

Videodateien: Ken Glover

Abstieg zu Station F

  1. Videodatei (, RM-Format) Aufnahmen der Fernsehübertragung. Bis Al und Ed zum LMNASALMLunar Module zurückkehren, zeigt die Fernsehkamera ein unverändertes Bild. Lediglich die Schatten verkürzen sich leicht, weil die Sonne 0,5° pro Stunde steigt.

    Audiodatei (, MP3-Format, 1,8 Mb, erstellt von Ken Glover) Beginnt bei .

    Audiodatei (, MP3-Format, 2,4 Mb) Beginnt bei .

  2. Shepard: Okay. Wir verlassen jetzt (Station) C(1), Houston.

  3. Mitchell: Okay, Al, (Nicht zu verstehen, weil Fred Haise spricht.)

  4. Haise: Verstanden, Al. Und, um die Bitte von vorhin () zu wiederholen, auf dem Weg nach unten könntet ihr etwas zu den Unterschieden in der Lithologie sagen, da die Sonne dafür jetzt günstiger steht. Und es bleibt euch überlassen, ob ihr unterwegs zu (Krater) Weird Greifproben aufhebt.

  5. Shepard: Okay.

  6. Mitchell: Al, ich glaube, das ist Weird, nördlich vonich meine links von (der Sichtlinie zu Krater) Nord-Triplet. Und Nord-Triplet scheint mir gleich hinter dem LMNASALMLunar Module zu liegen (meint vor der Rückseite des LMNASALMLunar Module).

  7. Shepard: Ja.

  8. Mitchell: Du stimmst zu?

  9. Shepard: Er liegt genau in der Mitte zwischen diesen zwei großen Felsbrocken und einfach geradeaus runter.

  10. Mitchell: Ja, richtig. Aha, das ist er.

  11. Für die erste Etappe des Rückweges siehe den USGS-Kartenausschnitt sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .

  12. Shepard: Okay. (Pause) Okay, die Gesteins- bzw. Felsbrocken in dem Geröllfeld hier sehen sehr verwittert aus, natürlich nicht durch eine Atmosphäre (lacht). Doch sie weisen durch irgendeinen Prozess hervorgerufene Erosionsspuren auf, denn alle haben Risse. Dem Anschein nach sind sie entweder beim Aufschlag oder danach zerbrochen. Und ich habe den Eindruck, als ob diese Steine schon sehr alt sind.

  13. Haise: Verstanden, Al. Und habt ihr in der 16mm-Filmkamera (LDACNASALDACLunar Surface Data Acquisition Camera) auf dem METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter noch Film übrig oder ist sie gelaufen.

  14. Shepard: Nein, ist sie nicht. Wir können sie jetzt einschalten, um unseren Weg zu dokumentieren.

  15. Haise: Verstanden, Al. (Pause)

  16. Shepard: Läuft sie? (Pause) Ja.

  17. Mitchell: Hast du die Einstellungen an der Kamera überprüft?

  18. Shepard: Mach ich besser noch.

  19. Haise: Und, Al, ohne dafür Zeit zu opfern. Falls ihr an Felsbrocken vorbeikommt, die groß genug sind, könnten wir den Funktest abhaken. Wenn ihr das nicht schon beim Aufstieg erledigt habt.

  20. Der Funktest steht in beiden Checklisten im Abschnitt Krater Cone – 30 min unter Punkt 7 (CDR-Checkliste/LMP-Checkliste).

    Mitchell: Jemand sollte hinter einen Felsen gehen, um zu testen, ob die Funkverbindung dadurch gestört wird. Zu dem Zeitpunkt waren wir aber schon ein Stück weit weg von den großen Felsbrocken und es gab nichts mehr, wohinter man sich verstecken könnte.

  21. Mitchell: Ich denke nicht, dass wir auf dem Weg noch etwas finden, das groß genug ist, Fredo. Die Größten liegen rechts von unssüdlich von uns (meint nördlich)(nicht zu verstehen) etwas weiter oben am Hang.

  22. Shepard: Komm weiter. Hältst du das Ding hinten fest?

  23. Mitchell: Nein.

  24. Shepard: Okay.

  25. Mitchell: Soll ich hinten bremsen?

  26. Shepard: Nicht nötig, geht schon.

  27. Mitchell: Ich halte mit fest, sonst fällst du noch. (lange Pause) (nicht zu verstehen) bekomme dich nicht zu fassen. Okay. (lange Pause)

  28. Jones: Bergab höre ich absolut kein Keuchen mehr.

    Mitchell: Bergab war kein Problem. Es lief sich leicht. Nur der METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter hat gebremst, weil wir ihn nicht so schnell ziehen durften. Wenn wir den Kratern und Steinen ausweichen mussten, holperte er gehörig und sprang durch die Gegend. Nur dadurch wurden wir eingebremst. Ansonsten hätten wir mühelos das höchste Tempo gehen können.

    Jones: Mussten sie vorsichtig sein oder war es leicht, beim Laufen das Gleichgewicht zu behalten?

    Mitchell: Die Sprünge mit Zwischenschritt, meine bevorzugte Gangart, waren bergab ganz leicht. Die Schritte werden größer, weil man bergab springt. Sie schweben weiter, bevor Sie wieder auf dem Boden aufkommen. Bergab zu laufen, ist wirklich leicht gewesen.

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Zur Einstellung auf das Gelände. Als wir in relativ hohem Tempo den Hang von Krater Cone wieder herunterkamendie Sonne jetzt im Rückenmussten wir gelegentlich etwas aufpassen. Bei diesem Tempo in der Richtung kam es vor, dass man zwei oder drei Schritte weiter in einem Krater landen konnte. Also musste man gewissermaßen im Zickzack laufen, um sie zu vermeiden. Es war jedoch kein Problem für mich. Solange man entsprechend weit voraussehen kann, ist es wie ein Lauf durch die Abwehr beim Football. Allerdings geht alles (wegen der geringeren Schwerkraft) viel, viel langsamer als auf der Erde. Selbst bei langen Schritten oder weiten Sprüngen lässt sich die Richtung leicht ändern und man kommt gut um die Krater herum. Auch bei hohem Tempo.

  29. Shepard: Auch hier wieder, Houston, die Oberflächenstruktur scheintDer Regolith scheint aus lauter kleinen Steinchen zu bestehen, vielleicht ¼ Zoll (6 mm) und kleiner, die sich im Feinmaterial verteilen. Und wir sehen dieselbe Oberflächenstruktur, die wir schon vorhin beschrieben und bereits fotografiert haben.

  30. Haise: Verstanden, Al. (Pause)

  31. Shepard: Okay. Lass uns kurz anhalten und sehen, ob wir auch wirklich in Richtung (Krater) Weird laufen.

  32. Mitchell: Jup. (Pause) Mensch, das LMNASALMLunar Module sieht nicht sehr viel näher aus.

  33. Sie sind oben auf dem Flank-Rücken und halten kurz an, um die Richtung zu überprüfen. Die ungefähre Position ist in der Abschnittsübersicht markiert.

  34. Shepard: Ist das Weird da unten? Was denkst du?

  35. Mitchell: Heh? Nein, Weird istMal sehen, Weird liegt fast genau östlich des LMNASALMLunar Module.

  36. Haise: Und, Al und Ed,

  37. Mitchell: (Nicht zu verstehen, weil Fred Haise spricht.)

  38. Haise: wir möchten eine Überprüfung der EMUNASAEMUExtravehicular Mobility Unit.

  39. Mitchell: schwach ausgeprägt.

  40. Shepard: Okay, hier ist Al. 3,75 (psi bzw. 0,258 bar) und 45 Prozent (Sauerstoff). Ich bin auf min… mittlerer Kühlung und fühle mich gut. (Druckmesser/RCU-Ansicht/PLSS-Verteilerventil)

  41. Mitchell: Okay, hier ist Ed. Ich habe 3,75 (psi bzw. 0,258 bar), die Kühlung auf MINNASAMINMinimum, 40 Prozent (Sauerstoff) und fühle mich sehr gut. Und da ist (Krater) Weird, Al. Man kann den Dreifachkrater erkennen. (Druckmesser/RCU-Ansicht/PLSS-Verteilerventil)

  42. Mit Dreifachkrater meint Ed die charakteristische Form, gebildet dadurch, dass Krater Weird eigentlich aus drei sich überlappenden Kratern besteht. Gut zu sehen auf der Streckenführungskarte 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des östlichen Teils), die Ed vor sich hat. Siehe auch die USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt).

  43. Shepard: Okay.

  44. Mitchell: Er hat diese weiße Stelle.

  45. Shepard: Richtig.

  46. Mitchell: Hast du ihn?

  47. Shepard: Jup. Mit dem Felsbrocken kurz davor.

  48. Mitchell: Jup. (lange Pause)

  49. Sie laufen weiter. Mit Felsbrocken ist zweifellos das Exemplar östlich von Krater Weird gemeint, auf der USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) die Nummer 1204. Bei fotografiert Al drei Bilder, welche David Harland für ein Portrait von Weird Rock verwendet hat. Siehe auch den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .

    Jones: Wie ich in der Technischen Nachbesprechung gelesen habe, war der Felsbrocken bei Krater Weird ein Orientierungspunkt für Sie.

    Mitchell: Ja. Ich erinnere michWir nannten ihn Weird wegen der drei(nicht zu verstehen, weil Ed Mitchell von seinem jüngsten Sohn Adam übertönt wird)in dem Krater. Ich glaube, wegen der drei Krater bekam er von uns diesen Namen. Und er (der Felsbrocken) war als Landmarke gut auszumachen. Darum versuchten wir auf dem Weg nach unten, den Brocken im Blick zu behalten. Krater Weird verschwand noch einmal, als wir durch dieses Tal gelaufen sind, aber ich denke, dass wir nicht sehr lange bis dorthin gebraucht haben.

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Dann ging es den Hang wieder nach unten. Auf der Höhe, wo wir anhielten, war die Aussicht über das Tal fantastisch. Und ganz abgesehen davon, wir konnten diesmal genau sehen, wohin wir liefen. Wir wollten zu Krater Weird und wir konnten den Krater auch sehen. Ein klares Ziel.

    Mitchell (Technische Nachbesprechung, ): Als hätten wir eine Landkarte gehabt. Glücklicherweise lag dort ein Felsbrocken zwischen uns und Weird. Das war ein guter Orientierungspunkt. Ohne diesen Brocken hätten wir den Krater möglicherweise nicht gefunden. Als wir unten in der Ebene ankamen, war er

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Er war nicht mehr zu sehen. Noch eine Bemerkung zum Thema Orientierung.

  50. Shepard: Okay. Das Geröllfeld liegt jetzt hinter uns, Houston, und wir laufen runter zu (Krater) Flank.

  51. Haise: Verstanden, Al.

  52. Wie aus der USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) hervorgeht, befinden sie sich leicht westlich der höchsten Stelle auf dem Flank-Rücken und laufen parallel zum Kamm in Richtung Südwesten nach unten. Die Höhenlinien zeigen, dass der obere Bereich des Rückens nicht sehr steil ist.

  53. Shepard: Ich werde schnell ein FotoNehmen wir eine Probe von dem Brocken da drüben. Holen wir uns etwas davon.

  54. Mitchell: In Ordnung.

  55. Shepard: Wir nehmen hier schnell eine Greifprobe von einem Felsbrocken und ich fotografiere ihn, weil es um ihn herum enorme Aufschüttungen gibt.

  56. Mitchell: (nicht zu verstehen) (Pause)

  57. Shepard: Zerstöre mir nicht die Aufschüttungen, bevor ich sie fotografiert habe. (nicht zu verstehen) dort noch schnell ein Foto. Ein schnelles(Pause) Panorama. Der sieht aus, als obJa, von dem Baby müssen wir unbedingt ein Stück mitnehmen.

  58. Das ist Station C2, ungefähr bei den Koordinaten CW,6/86,2 auf Karte 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des östlichen Teils). Siehe auch die Abschnittsübersicht, einen USGS-Kartenausschnitt sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom . Sie befinden sich etwa 20 Meter westlich von Station B3. Saddle Rock haben sie bei verlassen, unterwegs und somit für 205 Meter rund und gebraucht. Das ergibt einen Schnitt von 44 m/min.

    Von Filleted Rock und seinen Aufschüttungen macht Al vier Bilder, AS14-64-9130 bis AS14-64-9133.

  59. Mitchell: Oh, Mann. Der ist hart, hart, hart! Man sieht geschmolzenes Material (vom Einschlag) darin.

  60. Shepard: Ja. (Pause) Okay, hier ist ein Stück davon. (Pause) (nicht zu verstehen)

  61. Mitchell: (nicht zu verstehen) sie dahin zurück.

  62. Shepard: (nicht zu verstehen), nicht fallen lassen.

  63. Shepard: Okay, das war etwa(Pause) Es ist etwa dort, wo wirNein, wohl doch nicht.

  64. Mitchell: Halt mal kurz. Halt mal! Ich will einen Beutel nehmen.

  65. Shepard: Okay.

  66. Mitchell: Dieser verflixte Probenbeutelhalter (auf dem HTCNASAHTCHand Tool Carrier) tut nicht, was er soll.

  67. Shepard: Nimm gleich zwei. Kleine.

  68. Mitchell: Houston, diese Gesteinsprobe ist in (Probenbeutel) 14-N.

  69. Haise: Verstanden, Ed. 14-N.

  70. Mitchell: (Nicht zu verstehen, weil Fred Haise spricht.) Felsbrocken mit Aufschüttungen. Ein großer Felsbrocken mit Aufschüttungen, den Al fotografiert hat. Okay, weiter. Soll ich mal (den METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter) ziehen?

  71. Shepard: Nein, pass einfach auf, dass nichts runterfällt.

  72. Mitchell: Soll ich vielleicht hinten etwas bremsen?

  73. Shepard: Nein, nein. Lass ihn einfach laufen. (Pause) Solange wir nichts verlieren.

  74. Mitchell: Eigentlich wird alles schön an seinem Platz gehalten. (Pause) Wenn er nur nicht umkippt.

  75. Shepard: Der Schwerpunkt liegt jetzt, mit dem großen Stein im Beutel, ein bisschen höher als vorhin. (lange Pause) Fredo, kannst du uns sagen, wann wir ungefähr bei (Krater) Weird ankommen sollen?

  76. Haise: Einen Moment.

  77. Shepard: (nicht zu verstehen) Zeitpunkt. (lange Pause)

  78. Mitchell: Die 16mm-Kamera (LDACNASALDACLunar Surface Data Acquisition Camera) dreht sich wild herum.

  79. Shepard: Dann wird ja gut

  80. Mitchell: Sie macht Aufnahmen in alle Richtungen. (lange Pause)

  81. Shepard: Okay. Ich(Pause) Ich will ungern etwas aufheben, das nicht von diesem Krater stammt. Obwohl er ziemlich tief zu sein scheint.

  82. Mitchell: Ja. Lass unsHey, hier gibt es eine Menge davon, genau hier unten, Al. Nehmen wir die.

  83. Shepard: Wo lang, links oder rechts?

  84. Mitchell: Nach links und dann geradeaus. Um den kleinen Krater herum. Sie kommen alle aus demselben Bereich.

  85. Shepard: Houston. In keinem dieser Krater sind Schichten zu erkennen. An den Rändern ist alles zusammengerutscht und somit zerstört. (Pause)

  86. Mitchell: Ich hebe diesen (Stein) hier auf.

  87. Shepard: Könnte darauf hinweisen, dass

  88. Haise: Verstanden, Al. Und was eure Position betrifft, ich vermute, ihr seid an (Krater) Flank schon vorbei. Ist das richtig? Oder zumindest auf gleicher Höhe mit Flank?

  89. Shepard: Nein, sind wir nicht, Fredo. Nein, wir sind noch nicht bei (Krater) Flank. Ich würde sagen, wir sind vielleicht von (Krater) Weird entfernt. (zu Ed) Hast du ihn an Bord?

  90. Mitchell: Tatsächlich denke ich, das hier ist (Krater) Flank.

  91. Bevor sie an dieser Stelle für die Greifprobe anhalten, waren Al und Ed reichlich unterwegs. Für die gesamte Strecke von Station C2 zu Station E lässt sich ein Durchschnittstempo von 67 m/min ermitteln (siehe Kommentar nach 134:01:04). Seit ihrem Aufbruch bei C2 hätten sie demnach ca. 135 Meter zurückgelegt und wären jetzt ganz in der Nähe von Krater Flank. Auf der USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) am südwestlichen Rand des Kraters, direkt oberhalb der Markierung Dg. Siehe auch die Abschnittsübersicht sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .

  92. Shepard: Ist er an Bord.

  93. Mitchell: Ja. ich habe den Stein an Bord.

  94. Shepard: Okay, dann weiter.

  95. Der Stein, Probe 14311, ist eine 2,7 kg schwere Brekzie und noch vor der Ankunft im Labor des MSCNASAMSCManned Spacecraft Center in 4 Teile zerbrochen. Ein 115-Gramm-Fragment der Gesteinsprobe wurde zum NASANASANASANational Aeronautics and Space Administration-Ausstellungsstück. (Foto: Kipp Teague, . Aufgenommen im Lynchburg College, Lynchburg, Virginia.)

  96. Haise: Verstanden. Eine weitere Bitte wäre, dass ihr auf solche Schichten achtet, wie ihr sie schon erwähnt habt. Diese hellgrau-weißen Schichten unter der Oberfläche, falls euch so etwas irgendwo auffällt.

  97. Shepard: Okay. Also, das haben wir erst kurz vor dem Rand des Geröllfelds gesehen, vorher nicht. An keiner anderen Stelle ist uns das aufgefallen.

  98. Mitchell: Nicht so weit unten. Außerhalb des Bereichs mit der unteren weißen Schicht ist mir nur an einer Stelle etwas aufgefallen. Es hat ausgesehen, als ob entweder ein Stück weißes Gestein eingeschlagen oder ein Spritzer weißes Material dort gelandet ist. Und es war noch außerhalb der Region, in der Al die weiße Schicht unter der Oberfläche festgestellt hat. TatsächlichNein, ist nurLag an der Richtung zur Sonne. Unter dem Staub, den wir vor uns her schubsen, sieht es gerade weiß aus. Ich bin aber sicher, es liegt nur am Winkel (in dem die Sonne darauf scheint). Die Gegenprobe, für die ich mich umgedreht und zurückgeschaut habe, konnte es nicht bestätigen.

  99. Haise: Verstanden, Ed. (lange Pause)

  100. Videodatei (, RM-Format) Aufnahmen der Fernsehübertragung. Bis Al und Ed zum LMNASALMLunar Module zurückkehren, zeigt die Fernsehkamera ein unverändertes Bild. Lediglich die Schatten verkürzen sich leicht, weil die Sonne 0,5° pro Stunde steigt.

  101. Mitchell: Festhalten!

  102. Der METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter kippt beinah um.

  103. Shepard: Das versuche ich! (lange Pause)

  104. Shepard: Okay, wir kommen hier ganz gut voran, Fred. Und ich würde sagen, wir sind noch ungefähr entfernt von (Krater) Weird.

  105. Haise: Sehr gut, Al. Scheint, eure Zeiten sind bergab etwas besser als bergauf.

  106. Mitchell: (amüsiert) Ja, die Neigung geht in eine andere Richtung, Fredo. (Pause) In dem Fall hilft der METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter.

  107. Shepard: Okay, lass mich das Baby (Krater Weird) nicht aus den Augen verlieren. Das dort ist er, mit den drei

  108. Mitchell: Ja.

  109. Shepard: mit den drei Steinen dahinter.

  110. Mitchell: Jup.

  111. Shepard: Wir kommen runter in die Gegend, wo wir ihn nicht sehen können. (Pause) Das hier ist vermutlich (Krater) Flank, oder nicht?

  112. Mitchell: Dazu sage ich nichts, bis ich mir von unten die genaue Lage zueinander angesehen habe. Das könnte er sein, Al. Aber wenn es wirklich (Krater) Flank ist, müssten wir dort, wo wir waren, ganz oben auf Krater Cone gewesen sein.

  113. Shepard: Ja, ich weiß.

  114. Von Station D bis hier waren Al und Ed knapp und unterwegs und hätten bei 67 m/min etwa 230 Meter geschafft. Folglich wären sie gegenwärtig in der Nähe von Felsbrocken 914 auf der USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt)

  115. Mitchell: Ich meine, an (Krater) Flank sind wir schon vorbei.

  116. Haise: Okay. Hier unten hört es sich ganz danach an, Ed, als ob ihr den Krater bei (Station) E in Sicht habt. Falls er etwa so groß ist wie (Krater) Flank.

  117. Fred Haise meint den Krater bei CS,5/78,5 auf Karte 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils), dessen östlicher Rand etwa 60 m von der geplanten Station E (CS,5/80,0) entfernt ist. Diesen Krater haben sie auch schon auf dem Weg bergauf mit Krater Flank verwechselt. Zuerst scheint Ed zu denken, Fred spricht von dem viel kleineren Krater unmittelbar westnordwestlich der geplanten Station E (CS,5/79,7 auf 2-LS-1/EVA-2 bzw. USGS-Nummer 915). Doch im nächsten Moment ist ihm klar, sie meinen beide denselben Krater bei CS,5/78,5. Siehe auch den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .

  118. Mitchell: Nein, es ist ein großer Krater, 40 bis 50 Meter Durchmesser. Er hat einen ziemlich markanten Krater im südlichen Randwall, der

  119. Haise: Okay, hört sich doch ganz danach an, als wäre es der bei 'e' im Kreis.

  120. Audiodatei (, MP3-Format, 0,7 Mb, erstellt von Ken Glover) Beginnt bei .

  121. Mitchell: 20 bis 30 Fuß (6 bzw. 9 m) groß ist. (hört Fred Haise) Ja, genau der, Fredo. Und er istOh, mindestens 50 bis 60 Fuß (15 bzw. 18 m) tief. (Pause)

  122. Bei begann Ed seine Beschreibung des großen Kraters mit den Koordinaten CS,5/78,5 auf 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils). Die Gitternetzlinien der Karte entsprechen einem Abstand von 50 Metern, und wie er sagt, der Kraterdurchmesser beträgt 40 bis 50 Meter. Dann erwähnt Ed den kleinen Krater im südlichen Randwall mit einem Durchmesser von 20 bis 30 Fuß, also 6 bis 9 Meter. Auf 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils) hat er die Koordinaten CR,9/78,4 und tatsächlich einen Durchmesser von rund 7 Metern bzw. 23 Fuß. Da selbst frische Krater nie tiefer sind als 20 –25% ihres Durchmessers, kann sich die Angabe 50 bis 60 Fuß (15 bzw. 18 m) tief also nur auf den großen Krater beziehen.

  123. Shepard: Nehmen wir von der Stelle einige mit. Ja.

  124. Mitchell: Okay. (lange Pause)

  125. Al und Ed haben Station E bei CS,0/78,7 (Ausschnitt von 2-LS-1/EVA-2) erreicht. Wie Al gleich sagen wird, sind sie direkt am Rand des 40-Meter-Kraters oder zumindest in der Nähe. Die Luftlinienentfernung von Station C2 bis Station E beträgt reichlich 400 Meter. Subtrahiert man für die Greifprobe bei Station D (), haben sie für die Strecke gebraucht. Daraus ergibt sich ein Durchschnittstempo von 67 m/min. Siehe auch die USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt), die Abschnittsübersicht sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .

    Mitchell (Technische Nachbesprechung, ): Trotz einer gewissen Unsicherheit (bei der Orientierung) ist uns relativ klar gewesen, dass wir an (Krater) Flank vorbeigelaufen sind und Fredo hat uns dann geholfen, den Krater bei Punkt 'e' im Kreis zu identifizieren. An dem Punkt wussten wir genau, wo wir waren. Nachdem wir jedoch Punkt 'e' im Kreis hinter uns hatten und versuchten, Weird zu finden, war der Krater nicht mehr zu sehen.

    Shepard (Technische Nachbesprechung, ): Aber wir sahen den Felsbrocken und hatten damit einen guten Orientierungspunkt. Auf die Art funktioniert es gut.

  126. Shepard: Das Baby ist zerbröckelt. (Pause) Sehr brüchig.

  127. Mitchell: Ja, fällt auseinander, sobald man es greift. Sehr bröckelig.

  128. Shepard: Okay. Hast du einen Beutel parat?

  129. Mitchell: Ja.

  130. Shepard: Ein sehr, sehr brüchiger Stein vom Rand dieses Kraters und noch einer, der gleich daneben lag, in dem ich Kristalle glitzern sehe, kommen in Probenbeutel

  131. Mitchell: 15-N.

  132. Shepard: Okay.

  133. Der sehr, sehr brüchige Stein ist vermutlich eine Regolithbrekzie, ein Klumpen Oberflächenmaterial, dass durch einen Einschlag verfestigt wurde. Gelegentlich werden Regolithbrekzien auch als Instantgestein bezeichnet.

  134. Haise: Okay, notiert: 15-N.

  135. Shepard: (nicht zu verstehen)

  136. Mitchell: Nicht ganz. Ich muss es noch reinlegen.

  137. Shepard: Bleib hinter mir. Wir wollen nichts verlieren.

  138. Mitchell: Okay.

  139. Sie verlassen Station E in Richtung Station F. Unterwegs macht Al einen kleinen Umweg zu Weird Rock. Siehe USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt), die Abschnittsübersicht sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .

  140. Shepard: Okay. Wir müssen in diese Richtung. Dorthin.

  141. Mitchell: Ja. Direkt zu (Krater) Weird. Lauf direkt auf den großen Felsbrocken zu. Gleich dahinter ist Weird.

  142. Shepard: In Ordnung. (lange Pause)

  143. Mitchell: Langsam! (Pause) Okay, weiter. (lange Pause) Hier ist Ed. Ich gehe wieder auf Mittlere Kühlung.

  144. Haise: Verstanden, Ed. (lange Pause)

  145. Mitchell: Eins der Probleme hier bergab ist, es gibt tatsächlich eine Art Lichtbeugung um den Körper herum. Das bewirkt einen Halo-Effekt beim eigenen Schatten und man sieht unmittelbar vor sich nicht das Geringste.

  146. Jones: Gibt es Fotos, auf denen der Halo-Effekt zu sehen ist?

    Mitchell: Ja. Ich glaube, wenn man genau hinschaut, kann man es auch auf den Fotos sehen. Die meisten Schatten sind absolut Schwarz-Weiß und scharf umrissen. Aber mit der Sonne von hinten werden die Ränder diffus, so wie sie in den Fernsehbildern verschwimmen. Im ganzen Bild. Mit der Sonne im Rücken hat alles vor einem diesen unscharfen Schattenrand, auch der eigene Schatten. Eine Art Lichtbeugungoder Reflexion. Als ob das Licht irgendwie abgelenkt wird. Ein höchst eigenartiger Effekt, der die Sicht erheblich behindert.

    Jones: Das und die Nullphasenreflexionen, durch die fast alle Kontraste verschwinden.

  147. Haise: Ist okay, Ed,

  148. Mitchell: Mit der Sonne von hinten ist alles, was vor einem liegt, entweder ganz schwarz oder verwaschen. Wir haben die Sonne jetzt überwiegend im Rücken. (lange Pause)

  149. Shepard: Okay, Fred, wir sind noch unterwegs, und der METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter ist jetzt ungefähr von (Krater) Weird entfernt.

  150. Haise: Verstanden, Al. (Pause)

  151. Mitchell: Der Krater, an dem wir gerade vorbeikommenwir sind jetzt nördlich davon, Fredoist ein alter, nur noch schwach ausgeprägter Krater.

  152. Vor und () sind Al und Ed bei Station E aufgebrochen. Der schwach ausgeprägte Krater hat auf Karte 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils) die Koordinaten CQ,3/75,2 und liegt auf der USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) östlich des Kraters 1211 bzw. nördlich von 1212. Siehe auch die Abschnittsübersicht sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom . Sie haben von Station E bis hierhin rund 200 Meter zurückgelegt und so 85 m/min (ca. 5 km/h) erreicht. Dieses Tempo ist vergleichbar mit Geschwindigkeiten, die von Astronauten der J-Missionen erreicht wurden, wenn auch im flachen Gelände. Den Flank-Rücken haben Al und Ed jetzt hinter sich gelassen.

  153. Mitchell: Aha.

  154. Shepard: Stell dich doch hinter den Felsbrocken da drüben und und wir testen unsere Funkverbindung.

  155. Mitchell: Du bist derjenige, der sich dahinter stellen soll, um die Verbindung mit Houston zu testen.

  156. Shepard: Ach, ja. Stimmt. (CDR-Checkliste)

  157. Ihre Funkgeräte unterscheiden sich. Zwar empfangen beide das Signal von Houston über die Funkanlage des LMNASALMLunar Module, doch nur das Funkgerät im PLSSNASAPLSSPortable Life Support System des Kommandanten kann direkt sowohl an das LMNASALMLunar Module als auch den LMPNASALMPLunar Module Pilot senden. Der LMPNASALMPLunar Module Pilot hingegen sendet nur an den CDRNASACDRCommander, dessen PLSSNASAPLSSPortable Life Support System als Relaisstation dient. Eine Darstellung der Übertragungswege findet sich im Flugplan für Apollo 14. Um feststellen zu können, ob die Funkverbindung eventuell beeinträchtigt wird, soll Al sich hinter einem großen Felsbrocken vor dem LMNASALMLunar Module verstecken.

    Auf dem LROCNASALROCLunar Reconnaissance Orbiter Camera-Foto vom (Ausschnitt) ist schwach die Spur zu erkennen, die Al auf dem Weg zu Weird Rock hinterlassen hat.

    Dieses kleine Experiment ist vermutlich das Relikt einer wesentlich umfangreicheren Untersuchung, die man für Apollo 13 ausgearbeitet hatte. Vorgeschlagen wurde es von I. I. Rosenblum, BellComm, Inc., in einem Memorandum vom (3 Mb). (Heruntergeladen vom NASA Technical Reports Server im .)

  158. Mitchell: Ich ziehe den METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter. Lauf los.

  159. Shepard: Okay. (Pause) Auf den zweiten Blick scheint er doch nicht groß genug zu sein. (nicht zu verstehen)

  160. Mitchell: Nein, wohl eher nicht.

  161. Shepard: Nein, ich denke nicht. Immerhin ist es ein großer alter Felsbrocken! Auf jeden Fall fotografiere ich ihn. (Pause)

  162. Das ist Weird Rock, Nummer 1204 auf der USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) und auf Karte 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils) bei den Koordinaten CR,0/74,3 zu finden. Siehe auch die Abschnittsübersicht. Von dem Felsbrocken macht Al drei Aufnahmen: AS14-64-9134, AS14-64-9135 und AS14-64-9136. Diese Bilder hat David Harland für ein Portrait von Weird Rock verwendet.

    Weird Rock ist ebenfalls auf AS14-64-9146 zu sehen, einer Aufnahme der Panorama-Bildserie, die Al bei Station F fotografiert (134:07:18). Auf den Panoramabildern gibt es keine METNASAMETModular(ized) Equipment Transporter-Reifenspuren in der Nähe des Felsbockens, was bestätigt, dass Al die Fotos von Weird Rock gemacht hat.

    Zu einer möglichen Unterbrechung der Funkverbindung durch Hindernisse zwischen Sender und Empfänger schreibt Bill Wood: Man könnte meinen, dass ein VHFNASAVHFVery High Frequency-Signal in dem Bereich, den die PLSSNASAPLSSPortable Life Support System-Funksender verwendeten (250 bis 300 MHz), den Empfänger nur bei direkter Sichtverbindung erreicht. Doch bis zu einem gewissen Grad werden die Funkwellen reflektiert und um die Mondoberfläche gekrümmt. Vor allem bei solchen 1- bis 2-Watt-Sendern wie der im PLSSNASAPLSSPortable Life Support System. Wahrscheinlich hätten sie einige Kilometer hinter den Horizont laufen können und trotzdem eine gute Verbindung gehabt. Bei direkter Sichtverbindung wären sie auch in 500 km Entfernung bestimmt noch zu hören gewesen.

    In einer zweiten fügt Bill hinzu: Immer wenn das CSMNASACSMCommand and Service Modules hinter dem Mond verschwunden ist, war das S-Band-Signal vom Raumschiff (2200 MHz) noch für einen kurzen Moment zu empfangen. Es hatte einen ganz bestimmten Klang, den man hören konnte, wenn der Kollege am Empfänger das DPENASADPEDynamic Phase Error-Signal auf den Lautsprecher legte. Tom Jonas war der Techniker für die Empfängersteuerung in unserer Schicht. Er berichtete gelegentlich, wie das CSMNASACSMCommand and Service Modules-Signal auf der Anzeige für das USBNASAUSB(Apollo) Unified S-Band (System)-Empfängerspektrum bereits einige Male kurzeitig auftauchte, noch ehe das Rauschiff hinter dem Mond hervorkam. Offensichtlich wurden sogar S-Band-Signale um den Mond gekrümmt.

  163. Haise: Okay, und dieser große Felsbrocken, Al, istIhr habt (Krater) Weird jetzt fast erreicht. Ist das richtig?

  164. Shepard: Oh, ich würde sagen, ein paar Hundert Meter sind es noch bis (Krater) Weird. (lange Pause)

  165. Mitchell: Das Gelände ist so hügelig und wellig, Fred, mit Anstiegen und Senken überall. Man könnte auch an einem wirklich großen Krater vorbeilaufen, ohne ihn zu bemerken.

  166. Haise: Verstanden.

  167. Shepard: (zu Ed) Okay, ich bin wieder bei dir.

  168. Die Fußspuren von Al auf dem Weg zurück zu Ed sind auf dem LROCNASALROCLunar Reconnaissance Orbiter Camera-Foto vom (Ausschnitt) nicht zu sehen.

  169. Mitchell: Okay, ich glaube, das hier rechts von uns ist (Krater) Weird. Nach vorn, Al. Siehst du den Frischen dort? Ich denke, das ist der Frische in der Weird-Formation

  170. Der jüngste und markanteste Krater der Weird-Gruppe, mit seinem erhabenem Randwall, hat auf der USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt) die Nummer 1202 und liegt auf 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils) bei den Koordinaten CR,2/72,8.

  171. Haise: Okay, Al und Ed. Zu den Aufgaben bei (Krater) Weird (Station F). Dort möchten wir eine Panorama-Bildserie und Greifproben. Das meiste von dem, was wir bei (Station) E übersprungen haben, werden wir dann bei (Krater) Triplet (Station G) nachholen.

  172. Mitchell: Okay.

  173. Sie haben Station F erreicht, auf Karte 2-LS-1/EVA-2 (Ausschnitt des westlichen Teils) bei den Koordinaten CP,8/73,5. Siehe auch die USGSNASAUSGSUnited States Geological Survey-Karte (Ausschnitt), die Abschnittsübersicht sowie den Ausschnitt einer LROC-Aufnahme vom .